ANWENDUNG11. März 2022

Chainalysis: Kostenlose Sanktions-Screening-Tools für die Kryptowährungsindustrie

Chainalysis
Seamartini / Bigstock

Chainalysis führt jetzt zwei Sanktions-Screening-Tools ein. Das On-Chain-Orakel ist bereits verfügbar, folgen soll nächsten Monat eine API. Das Besondere: für die Kryptowährungsbranche soll das Angebot kostenlos sein. Grund sei die aktuelle Lage in der Ukraine.

Wirtschaftssanktionen als Reaktion auf die russische Invasion führen laut dem Anbieter dazu, dass zahlreiche Web3-Gruppen, DeFi-Plattformen, DAOs und DApp-Entwickler händeringend nach Tools suchen, die ihnen und ihren Kunden helfen, die Sanktionsrichtlinien einzuhalten. Mit solchen Tools könnten Benutzer überprüfen, ob sie mit Kryptowährungs-Wallets interagieren, die mit sanktionierten Unternehmen verbunden sind.

Wegen der Transparenz von Blockchains sei es für die russische Regierung schwierig, Sanktionen in großem Umfang über Kryptowährung systematisch und unbemerkt zu umgehen. Da sämtliche Transaktionen dauerhaft in der Blockchain aufgezeichnet werden, sei es möglich, Taktiken zur Umgehung von Sanktionen zu identifizieren und zu unterbinden.

LinkedIn

In Erwartung anhaltender Sanktionen haben wir der Entwicklung dieser Tools Vorrang eingeräumt, damit alle Teilnehmer des Kryptowährungsmarktes über das verfügen, was sie brauchen, um diese Transparenz zu nutzen und grundlegende Sanktionsprüfungen kostenlos durchzuführen.”

Michael Gronager, CEO von Chainalysis

Chainalysis Orakel und API

Um die AML/CFT-Vorschriften und Sanktionsrichtlinien weltweit einzuhalten, würden die meisten zentralisierten Börsen Transaktionsüberwachungsprodukte wie z.B. Chainalysis KYT verwenden. Viele dezentralisierte Protokolle und Plattformen, die in letzter Zeit immer beliebter werden, enthalten jedoch keine Tools, die ein effektives Management von Sanktionsrisiken ermöglichen. Die neuen Chainalysis-Angebote würden eine einfache und kostenlose Möglichkeit bieten, grundlegende Sanktionsprüfungen durchzuführen, um das Reputations- und Sanktionsrisiko zu managen.

Das Orakel und die API von Chainalysis (Website) würden jedem Kryptowährungsunternehmen, Protokoll oder jeder Organisation ermöglichen, eine Wallet-Adresse darauf zu prüfen, ob sie auf einer Sanktionsliste steht, bevor sie sich mit ihrem Dienst verbinden kann. Orakel bestehe dabei aus einem Smart Contract, der von anderen Smart Contracts aufgerufen werden könne, um ein Wallet zu validieren, bevor eine Interaktion mit dem zweiten Contract zugelassen wird.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/136863
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.