STUDIEN & UMFRAGEN18. November 2019

comdirect FinTech­-Studie: In Deutschland gibt es aktuell 898 FinTechs; Wachstum nehme wieder Fahrt auf

comdirect Fintech-Studie: Gründungen
comdirect

Nach dem leichten Dämpfer im Jahr 2017 nehme das FinTech-Wachstum in Deutschland wieder Fahrt auf. 127 Finanz-Startups wurden 2018 gegründet, ein Jahr zuvor waren es lediglich 118. Insgesamt gibt es in Deutschland aktuell 898 FinTechs (Stand Ende September 2019). Zu diesen Ergebnissen kommt die comdirect FinTech-Studie, die gemeinsam mit Barkow Consulting (Website) durchgeführt wurde.

Auch 2019 scheint sich der Wachstumstrend fortzusetzen.

In den ersten neun Monaten wurden bereits 53 Gründungen von Finanz-Startups registriert…“

… das sind elf mehr als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres. Der Grund für die vergleichsweise geringe Zahl liegt im sogenannten Tarnkappen-Modus. Hiermit wird die übliche Praxis vieler Startups bezeichnet, aus Sorge vor potenziellen Nachahmern erst unmittelbar vor der Produktreife an die Öffentlichkeit zu gehen. Eine endgültige Bewertung für 2019 ist daher frühestens im kommenden Jahr möglich.

PropTech- und Finanzierungs-Startups dominieren die Szene

Wie schon in den Vorjahren dominieren Unternehmen die Szene, die sich mit den Themen PropTech (Immobilien, 202 Startups) und Finanzierungen (172 Startups) beschäftigen. Erstmals unter den Top 5 findet sich der Bereich Blockchain mit 76 Startups. Seit 2017 ist dieser Sektor um 111 Prozent gewachsen. Zum Vergleich: Über alle Bereiche hinweg hat die Zahl der in Deutschland ansässigen FinTechs seit Ende 2017 um 25 Prozent zugenommen.

comdirect Fintech-Studie: Wachstum
comdirect
Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirect Bank
comdirect

Wir se­hen in al­len Be­rei­chen ein kon­stan­tes Wachs­tum – auch wenn die jüngs­ten Mel­dun­gen über Fu­sio­nen und Über­nah­men et­was an­de­res ver­mu­ten las­sen. Neue Tech­no­lo­gi­en, aber auch re­gu­la­to­ri­sche Vor­ga­ben wie PSD II bie­ten viel­fäl­ti­ge Mög­lich­kei­ten für jun­ge Un­ter­neh­men. Zu­neh­mend wird es da­bei dar­auf an­kom­men, Fi­nanz-Lö­sun­gen noch stär­ker in das Le­ben der Nut­zer ein­zu­bin­den und die Gren­zen der un­ter­schied­li­chen In­dus­tri­en auf­zu­lö­sen. Ban­ken und Fin­Techs stif­ten da­mit ei­nen nach­hal­ti­gen Mehr­wert für ih­re Kunden.“

Arno Walter, Vorstandsvorsitzender der comdirect Bank

Neuer Rekord bei der Vergabe von Risikokapital

Einen neuen Rekord gibt es bei der Vergabe von Risikokapital: 1,289 Milliarden Euro haben Investoren in den ersten neun Monaten dieses Jahres in deutsche FinTechs investiert. Damit wurden die Investitionen des Gesamtjahres 2018 von 1,158 Milliarden Euro bereits überschritten. Nicht berücksichtigt wurden Investitionen durch Übernahmen und Fremdkapital.

Die FinTech-Branche ist die treibende Kraft des deutschen Venture Capital-Marktes. Mit 36 Prozent entfällt mehr als jeder dritte Euro, den Investoren in heimische Startups stecken, auf den Finanzbereich“

comdirect Fintech-Studie: Kategorien
comdirect

Mit 23 Prozent des seit 2018 investierten Risikokapitals liegt erstmals die Finanzaggregations-Kategorie mit deutlichem Abstand auf Platz 1. Hier haben sehr wenige, sehr hohe Finanzierungsrunden zum positiven Abschneiden der nach Startup-Anzahl kleinsten FinTech-Kategorie beigetragen. Es folgen die Bereiche InsurTech (17 Prozent) und Investment (16 Prozent). PropTech, der nach Anzahl der Startups größte Bereich, landet beim Risikokapital mit einem Anteil von 15 Prozent nur auf Platz 4. Ebenfalls überraschend: Mit lediglich elf Prozent belegt die Finanzierungs-Kategorie Platz 5. In den vergangenen drei Jahren konnten Jungunternehmen aus diesem Bereich noch das meiste Risikokapital einsammeln. Blockchain-Startups spielen mit einem Anteil von zwei Prozent unter den großen Kategorien nur eine untergeordnete Rolle.

Über zur Studie

Basis der comdirect FinTech-Studie ist Barkow Consultings FinTech Money Map, eine Datenquelle für FinTech-Startups und FinTech-Venture Capital. Die Analyse wurde Ende September 2019 erstellt. FinTech-Venture Capital-Investitionen werden seit Anfang 2012 erfasst. FinTech-Startups und Gründungen wurden seit 2007 rückwirkend integriert. Die Daten der FinTech Money Map werden durch Analyse und Auswertung relevanter Nachrichtenquellen und Datenbanken gewonnen. Die FinTech Money Map umfasse derzeit über 1.000 Startups.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/97533 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Barkow Consulting: „Anzahl Sparkassen geht aktuell nicht mehr zurück“

Die Konsolidierung des deutschen Bankensektors ist ein Dauerbrenner, und das...

Schließen