STUDIEN & UMFRAGEN15. Mai 2019

Laut ING sehen 80 Prozent der Deutschen Vorteile im Banking per Smartphone

ING International Survey

Mobile Banking ist weiter auf dem Vormarsch, so die Ergebnisse einer Untersuchung von Ipsos im Auftrag der ING, die Anfang 2019 insgesamt 14.824 finanzielle Entscheider weltweit befragte, davon 1.011 in Deutschland. Demnach hat jeder zweite Deutsche bereits einmal Bankgeschäfte per Smartphone erledigt. Banking per Smartphone gilt für die meisten als einfach und bequem. Als alleinigen Weg zur Verwaltung des Geldes können sich viele das Smartphone allerdings noch nicht vorstellen.

Mobile Bankdienstleistungen werden für Verbraucher in Deutschland und Europa immer wichtiger. 2018 haben bereits 54 Prozent der Deutschen ihre Bankgeschäfte schon einmal per Smartphone getätigt. Vier Jahre zuvor waren es hingegen nur ein Drittel. Dieser Trend ist europaweit noch ausgeprägter: 2018 griffen 69 Prozent der Verbraucher bei Bankgeschäften zum Smartphone, 2014 erst 38 Prozent. Dabei geben die Nutzer an, durch Mobile Banking einen besseren Überblick über ihre Finanzen zu erhalten, sich mehr Zeit für Finanzentscheidungen zu nehmen und weniger finanzielle Risiken einzugehen. Knapp 80 Prozent der Deutschen bewerten Banking per Smartphone als „einfach“ und „angenehm“.

Platzhirsch beim Banking ist noch immer klar der PC. Europaweit wie auch in Deutschland nutzen rund 60 Prozent der Befragten den Computer, um Rechnungen zu bezahlen, Geld umzubuchen oder den Kontostand zu prüfen. Insbesondere der schnelle Blick aufs Konto wird aber gerne auch per Smartphone erledigt – 57 Prozent der Europäer und 39 Prozent der Deutschen nutzen diese Möglichkeit. Bei Transaktionen über das Smartphone sind insbesondere die Deutschen deutlich zurückhaltender. Nur knapp jeder Vierte erledigt dies auf diesem Wege. Tablets bringen es auf einen Marktanteil von rund 10%. Andere Geräte wie beispielsweise Smart TVs, Smartwatches oder sprachgesteuerte Assistenten wie Alexa  spielen beim Banking bisher hingegen praktisch keine Rolle.

ING DiBa

Das Smartphone wird auch in Deutschland immer beliebter, um Finanzen zu managen. Die anfängliche Skepsis ist gewichen und die meisten Verbraucher sehen Mobile Banking als einfach und sicher an. Über kurz oder lang wird das Smartphone sicher auch hierzulande zum bevorzugten Mittel der Wahl, um Geldgeschäfte zu erledigen.“

Carsten Brzeski, Chefökonom der ING Deutschland

Eine komplette Umstellung auf Mobile Banking kommt aber für viele bisher nicht in Betracht. Auf die Frage „Würden Sie nur Ihr Smartphone zur Verwaltung ihres Geldes benutzen?“ gaben rund die Hälfte ein klares Nein an. Für die Verbraucher steht Sicherheit an erster Stelle. 49 Prozent in Deutschland und 42 Prozent in Europa empfinden ein Risiko beim Banking auf elektronischem Wege.

ING International Survey

Die repräsentative ING-Studie wurde Anfang 2019 vom Ipsos Meinungsforschungsinstitut in Form einer Online-Befragung in Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich, Polen, Rumänien, Spanien, der Tschechischen Republik, der Türkei sowie Australien und den USA durchgeführt. Der ausführliche englische Bericht von ING International Survey „Tech in banking: in strong demand but adopted with care“ steht hier kostenlos als Download zur Verfügung.pp

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/89312 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

FinTech-Trends: Mobile Banking kommt, FinTechs werden vielfältiger & KI – sagt Matthew Ledvina

FinTechs – eine aufstrebende Branche bewältigt die Entwicklung von Technologien,...

Schließen