ANWENDUNG5. April 2019

Erste API-Lösung für Echtzeitzahlungen verfügbar

Quelle: iStock, wutwhanfoto
Die API-Lösung integriert SEPA-Echtzeitzahlungen in SAP-ERP-Systeme iStock, wutwhanfoto

Die Deutsche Bank und Serrala haben die erste API-Schnittstelle für SEPA-Echtzeitzahlungen auf den Markt gebracht. Damit können sich Kunden unabhängig machen von bankeigenen Lösungen und stattdessen Zahlungsvorgänge direkt ins SAP-ERP integrieren.

Auf dem Weg zu Real-Time-Treasury haben Deutsche Bank und Serrala einen wichtigen Schritt geschafft: die erste API-Schnittstelle für SEPA-Echtzeitzahlungen. Nach Angaben der beiden Kooperationspartner ist damit die vollständige Integration von Zahlungsprozessen in das SAP-ERP-System des Kunden möglich und bildet damit die Grundlage für weitere Automatisierungen.

Die neue Schnittstelle ist Bestandteil der Serrala-Lösung „FS2 Payments für SAP“. Sie unterstützt das vom European Payments Council entwickelte SEPA Instant Credit Transfer System, mit dem digitale Zahlungen innerhalb von zehn Sekunden abgewickelt werden können.

Durchgängige Zahlungsprozesse

Die Kombination von SEPA Instant Payments mit der API-Technologie eröffne den Kunden neue Möglichkeiten zur Integration ihrer Geschäftsprozesse in die Bank und umgekehrt, so Thomas Stosberg, Director Corporate Cash Management Sales der Deutschen Bank. Die Unternehmen profitierten von der durchgängigen Prozessintegration und der sofortigen Bestätigung ihrer Zahlungen.

Quelle: Serrala
Serrala

„Gemeinsam mit der Deutschen Bank machen wir die Vorteile des SEPA Instant Credit Transfer Systems für Firmenkunden nutzbar. Unsere API löst den batch-basierten Ansatz im Zahlungsverkehr ab und ermöglicht eine Echtzeitabwicklung, was die Prozesse erheblich beschleunigt.“

Stephan Benkendorf, Chief Domestic Officer bei Serrala

Der erste Entwicklungsschritt der API-Lösung ermöglicht es, manuelle Zahlungen in SAP zu erfassen, auszulösen und zu verwalten. In einer zweiten Entwicklungsstufe soll die Lösung auch weitere Zahlungssysteme unterstützen. Deutsche Bank und Serrala kündigen an, die Kommunikationsschnittstelle ständig weiter zu verbessern und dabei eng mit den Kunden zusammenzuarbeiten, um deren Bedürfnisse und Anforderungen in Bezug auf Echtzeitzahlungen zu berücksichtigen. hj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/87683
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,60 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Open Banking Monitor (Q1 2019): Deutsche Bank nimmt führende Rolle im API‑Benchmark ein

Während sich Anfang 2018 noch die meisten Institute zunächst auf...

Schließen