STUDIEN & UMFRAGEN17. Dezember 2018

ibi research-Studie: Versicherungen stehen langfristig höheren Kosten im Zahlungsverkehr gegenüber

ibi research

Wenn es um die Bezahlung von Versicherungs­produkten geht, ist der Deutsche sehr konservativ. Neben dem dominierenden Lastschriftverfahren besitzt die Rechnungszahlung noch einen signifikanten Anteil, andere Bezahl­verfahren, die im Online-Handel eine wichtige Rolle spielen – wie PayPal oder die Kreditkarte –, besitzen nur in Einzelfällen Relevanz. Das ist ein Ergebnis der aktuellen, sehr ausführlichen Studie „Bezahlverhalten von Versicherungskunden – heute und morgen“ (67 Seiten!) von ibi research an der Universität Regensburg.

Auf Basis von rund 2.000 Konsumenteninterviews, die je zur Hälfte telefonisch und online durchgeführt wurden, wurde untersucht, wie Kunden von Versicherungen etablierten und neuen Zahlungsverfahren gegenüberstehen und worauf es bei ihrer Wahl des Zahlungsverfahrens im Versicherungsumfeld ankommt. Dabei wurde insbesondere auf den Abschlusskanal, auf den Zahlungsrhythmus und auf das abgeschlossene Versicherungsprodukt eingegangen.

ibi research

Die generellen Informations- und Abschlussprozesse der Versicherungskunden sind heute oftmals stark durch das Internet geprägt. Das gilt auch für die Entscheidungsfindung beim Versicherungskauf.“

Holger Seidenschwarz, ibi research

27 Prozent der über 2.000 befragten Versicherungsentscheider wollen möglichst alle Versicherungen online abschließen, 35 Prozent zumindest manche. Nur noch 38 Prozent schließen lieber persönlich oder telefonisch ab. Blickt man auf die genutzten Versicherungsprodukte, wird heute bereits etwa jede dritte Versicherung online abgeschlossen. Bei Kfz-Versicherungen ist es fast schon jede zweite, bei Reiserücktrittsversicherungen sogar zwei von drei.

Genutzte Zahlungsverfahrenibi research
Versicherungen online abschließen / ibi research
Versicherungen online abschließenibi research

Rund neun von zehn Versicherungen werden aktuell per Lastschrift oder per Überweisung bezahlt. Doch Alternativen sind gewünscht: 9 Prozent der Befragten würde gerne Karten zur Bezahlung nutzen, 14 Prozent typische Online-Verfahren. Bei den typischen Online-Verfahren dominiert PayPal (63 Prozent) – wenn man das Bezahlverhalten der Befragten im Online-Einzelhandel heranzieht –, auch die Sofortüberweisung wird oft genutzt (23 Prozent). Verfahren wie Amazon Pay, giropay oder paydirekt werden dagegen weniger häufig genutzt.

Bei der Betrachtung von demographischen Faktoren und Einstellungen der befragten Versicherungsentscheider stellt sich die Online-Affinität als bedeutendster Einflussfaktor heraus. Je online-affiner der Befragte, desto häufiger wird der Wunsch nach PayPal & Co. geäußert.

Dr. Georg Wittmann, ibi research
ibi research

In diesem Kontext sollten Versicherungsunternehmen sich mittelfristig überlegen, ob es nicht sinnvoll ist, einige der Online-Bezahlverfahren für ausgewählte Produkte anzubieten. Dabei sollten die Versicherer neben der Erhöhung der Conversion Rate durch die neuen Bezahlverfahren auch die Kosten – direkt und indirekt – sowie die Risiken dieser Verfahren mit in ihre Überlegungen einbeziehen.“

Dr. Georg Wittmann, ibi research

Die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist insbesondere auch deswegen relevant, da jüngere Kunden der Lastschrift tendenziell den Rücken kehren. Die Altersauswertung zeigt, dass bei den Befragten von 18-25 Jahren rund 10 Prozentpunkte weniger Rechnung bzw. Lastschrift wünschen als der Durchschnitt, dies gilt auch unabhängig von den Zahlungsrhythmen. Wenn man das Verhältnis von 1:2,5 für Rechnungs- und Lastschriftzahlungen unterstellt, bedeutet das, dass lediglich zwischen 45 und knapp 60 Prozent der unter 25-Jährigen noch Lastschrift bevorzugen. Ein ähnliches Bild zeigt sich übrigens auch beim Exkasso: Nur noch 67 Prozent der 18-25-Jährigen setzen hier auf die Überweisung auf das eigene Bankkonto.

ibi research

Versicherungen sollten diese Veränderungen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Auch wenn die Verschiebungen aktuell wenig Auswirkung auf die Kostensituation der Versicherungen haben, können sie zukünftig zu deutlich höheren Abwicklungskosten führen. Werden Teile der aktuell hocheffizienten und meist sehr kostengünstigen Lastschrift- und Rechnungsprozesse durch die in der Regel mit höheren Kosten verbundenen Online-Bezahlverfahren ersetzt, kann dies zu deutlichen Kostensteigerungen und Prozessveränderungen führen.

ibi research

Einen Teil der Kosten könnten Versicherer aber auch weitergeben: 22 Prozent der Befragten gaben nämlich an, bei einem „etwas teureren“ Versicherer abzuschließen, wenn sie dort mit ihrem bevorzugten Verfahren zahlen könnten. Bei den online-affinen Kunden waren es sogar 27 Prozent, bei den offline-affinen Kunden dagegen nur 10 Prozent.

ibi research-Fazit: Auch bei Versicherern kommt das Payment-Thema

Bei Versicherungen haben die aus dem E-Commerce bekannten Zahlungsverfahren noch nicht die Relevanz wie im Online-Handel. In den nächsten drei bis fünf Jahren sollte es hier auch nicht zu großen Veränderungen kommen. Mittelfristig müssen Versicherer jedoch die Zahlungsgewohnheiten ihrer Kunden im Auge behalten, um den Online-Absatz ihrer Versicherungsprodukte sowie die Kosten der Bezahlverfahren nicht zu gefährden.

Die sehr interessante 67-seitige Studie „Bezahlverhalten von Versicherungskunden – heute und morgen“ kann über ein Bestellformular hier für 890 € netto bestellt werden.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/82511
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YES – ist nicht nur Sparkassen: Jetzt steigen auch VR‑Banken ein. Ab Mai 2019 soll es losgehen!

Bis jetzt war die Identitätsplattform YES eine Sparkassen-Geschichte (obwohl YES...

Schließen