PRODUKTE11. August 2020

InsureQ: Dieses Münchner Start-up will kleine Unternehmen volldigital versichern

InsurQ

München hat sich insbesondere im Kontext der InsurTech-Szene zu einer festen Größe etabliert, vor allem wenn es um B2B-Start-ups geht. Hier entsteht derzeit beispielsweise InsureQ, ein von Flash Ventures unterstütztes Start-up, das die Schaffung einer neuen digitalen Versicherungsplattform zum Ziel hat. Diese richtet sich speziell an Selbständige und Solopreneure sowie Klein- und Kleinstunternehmen. Dabei will das Unternehmen mit gleich drei Schwierigkeiten am Markt aufräumen: intransparente, komplexe Angebote in Bezug auf Abdeckung und Preisgestaltung, vorgefertigte, generalisierte Leistungspakete sowie zeitaufwändige, analoge Prozesse. Die kleinen Unternehmen sollen bei InsureQ von einem komplett digitalen Prozess, transparenten Kosten sowie auf die jeweilige Branche individuell zugeschnittenen, leicht verständlichen Paketen profitieren. Erste Kooperationen wurde mit Hiscox beschlossen, einem Unternehmen, das in diesem Bereich schon recht viel richtig macht – und dessen Angebote sich mit dem neuen Start-up gut ergänzen könnten.

Viele Selbständige und KKUs fühlen sich bei der Auswahl der für sie nötigen geschäftsbezogenen Versicherungen überfordert. Zu komplex sind die Angebote, zu viel Fachwissen wird hierfür vorausgesetzt. Eine Umfrage der FH Dortmund zeigt, dass fast jeder Zweite (45 Prozent) von ihnen aus diesem Grund tatsächlich unterversichert ist. insureQ will hier mit seiner digitalen Versicherungsplattform Abhilfe schaffen. Das Unternehmen bietet dazu den Nutzern einen durchgängig digitalen und nach eigenen Worten intuitiven Anwendungsprozess – und das von der Erstinformation über den Abschluss bis hin zur Verwaltung der Policen und Meldung eines Schadensfalls.

Unternehmensversicherung für KKUs: In weniger als zehn Minuten zum Abschluss kommen

Das Gründer-Team von insureQ: Alexander Le Prince, Johannes Breulmann, Iven Schorr und Laibing Yang (v.l.n.r) InsurQ

Ein großer Vorteil für potenzielle Versicherungsnehmer ist, dass sie das für sie passende Versicherungspaket einfach online kostengünstig und schnell abschließen können. Dazu benötigen sie weder Fachwissen noch einen Versicherungsberater, denn sie müssen vorab nicht bereits wissen, welche Versicherungen sie brauchen. Über die Plattform geben sie anhand eines leicht verständlichen Online-Tutorials ein, was ihre typischen, täglichen Aktivitäten sind und wie risikoaffin sie sind. Den Rest erledigt InsureQ automatisch und erstellt basierend auf den Angaben und Antworten ein transparent aufgebautes Versicherungsangebot (hier geht’s zum Test).

 

Über das Portal kann der Interessent dann das gewünschte Paket sofort online abschließen, sich alle wichtigen Dokumente downloaden sowie seine Police jederzeit verwalten. Von der Erstinformation bis zum erfolgreichen Abschluss braucht ein Versicherungsnehmer weniger als 10 Minuten.

Branchenspezifische Versicherungspakete für kleine und kleinste Unternehmen

Das Besondere der Versicherungspakete von InsureQ ist, dass sie in Bezug auf Umfang und Zusammensetzung individuell auf den Arbeitsalltag des Versicherungsnehmers und dessen Gewerbe oder sonstige Tätigkeit ausgelegt sind. Dafür befasst sich InsureQ eingehend mit jeder Branche, für die sie Versicherungen anbietet. Zu den ersten Berufsgruppen, die über die Plattform abdeckt werden, zählen Start-ups im Digitalbereich (etwa Software-as-a-Service-Anbieter oder E-Commerce-Shop-Betreiber) sowie Berater und Freiberufler. Sukzessive sollen weitere Berufsgruppen folgen, etwa im Bereich Medien, Healthcare, stationärer Handel, Facility-Management sowie Kunstschaffende, erklärt das Unternehmen.

Angeboten werden dem Versicherungsnehmer stets – nach der üblichen Art der Marketingauswahl – drei Varianten, die einfach erklärt sind und recht niederschwellig klar machen, was jeweils mit abgedeckt wird und was nicht. Die Haftpflichtversicherungen sind so genannte Allgefahren-Versicherungen, die sämtliche Aktivitäten abdecken, die in der jeweiligen Berufsgruppe üblich sind. Ebenso werden alle Policen leicht verständlich und kurz erklärt.

Nur wenige Mitbewerber bieten komplett digitale Policen

InsureQ wurde von Alexander Le Prince, Johannes Breulmann, Iven Schorr und Laibing Yang gegründet und arbeitet auf Versicherungsseite aktuell exklusiv mit dem internationalen Spezialversicherer Hiscox zusammen.

InsurQ

Wir sehen für den deutschen Markt ein sehr großes Potenzial im Marktsegment der KKUs und Selbständigen. Aktuell bieten nur zwei der zehn größten Versicherer in Deutschland ihre Policen komplett digital an. Und das obwohl laut einer Umfrage von PwC über 40 Prozent der KKUs gerne online abschließen würden. An diese potenziellen Versicherungsnehmer richtet sich unser Angebot, das aktuell nur wir in dieser Form bieten.“

Alexander Le Prince, Co-Founder InsureQ

Auch Kooperationspartner Hiscox freut sich nach eigenem Bekunden über den Start der Kooperation.

Durch den besonderen Zugang zu Kleinstunternehmen und die smarten technischen Lösungen von InsureQ sehen wir großes Potenzial bei der Zusammenarbeit. Als Versicherer der Digitalwirtschaft bieten wir weitgehende Deckungen an, welche exakt auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Somit ergänzen sich InsureQ und Hiscox durch ihren klaren Bezug auf dieselbe Zielgruppe in Verbindung mit innovativen und digitalen Lösungen.“

Moritz Assenmacher, Underwriter & Partnerships Manager bei Hiscox Deutschland

InsureQ kooperiert bereits mit zwei Partnern: dem FinTech-Unternehmen Vanta und der Online-Plattform freelance.de. Dazu erklärt Le Prince: „Im Gewerbeversicherungsmarkt sehen wir einen klaren Trend hin zu digitalen Ökosystemen, die Kunden einen größeren Mehrwert bieten als Standalone-Lösungen. Deshalb setzt InsureQ verstärkt auf Partnerschaften. Dank unserer technisch hochentwickelten Plattform können wir Versicherungen nahtlos in die Partnersysteme integrieren und als einen komplementären Service für ihre bestehenden Produkte anbieten.“tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/110015 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GFT: KFZ-Schadensermittlung in 20 Sekunden mittels KI

Mit der „Intelligent Damage Evaluation“ (IDE) stellt GFT eine Anwendung vor, die anhand von Fotos mittels Künstlicher Intelligenz (KI) die Schäden eines KFZ-Schadens in wenigen...

Schließen