SECURITY15. August 2019

KI ist noch lange kein Standard – Anti-Fraud Technology Benchmarking Report SAS/ACFE

Anti-Fraud Technology Benchmarking Report SAS/ACFE
SAS

Betrugsbekämpfung in der Finanzbranche kann nur funktionieren, wenn die Ermittler technologisch mindestens auf Augenhöhe mit den Betrügern agieren. Soweit der Konsens. Doch wie weit sind Unternehmen in der Realität? Das zeigt der von SAS und ACFE herausgegebene Anti-Fraud Technology Benchmarking Report, der auf einer Befragung von weltweit 1.055 Mitarbeitern aus verschiedenen Branchen basiert. Die Ergebnisse stehen in einem interaktiven Dashboard öffentlich zur Verfügung.

Verschiedene analytische Lösungen sind heute verfügbar und im Einsatz. Angeführt wird die Liste von der Anomalieerkennung, die von rund drei Viertel der Banken und Finanzunternehmen genutzt wird – gefolgt von regelbasierten Warnmeldungen (69 Prozent) und Predictive Analytics (33). Angesichts der KI- und Machine-Learning-Methoden, die Betrüger immer häufiger nutzen, lässt sich auch seitens der Unternehmen eine klare Entwicklung erkennen:

Bereits bei einem Viertel (19 Prozent) werden sie [KI/ML] eingesetzt – und bei 36 Prozent ist die Einführung für die nächsten ein bis zwei Jahre geplant.“

Anti-Fraud Tools
SAS/ACFE

Westeuropäische Unternehmen sind hier weiter als ihre nordamerikanischen Mitbewerber. Denn während sich die US-Amerikaner etwa im globalen Durchschnitt bewegen, sind Machine Learning und KI hierzulande bereit bei knapp einem Drittel in Anwendung. Ein alarmierendes Ergebnis gibt es jedoch aus der Versicherungsbranche: Kein einziges der befragten Unternehmen in Westeuropa setzt heute KI & Co. ein. Dass hier akuter Bedarf besteht, ist allerdings bekannt, so planen 40 Prozent der Versicherer die Implementierung in den nächsten ein bis zwei Jahren.

Breites Feld für Betrüger

SAS/ACFE

Klassischerweise ist und bleibt das größte Problemfeld für Banken: Geldwäsche. Daher verwundert es nicht, dass auch in diesem Bereich weltweit am meisten (64 Prozent) Analytics-Werkzeuge zum Einsatz kommen. Doch nicht nur organisierte kriminelle Banden sind eine Gefahr, auch First-Party-Fraud spielt mit 49 Prozent eine erhebliche Rolle. Das Einsatzgebiet von Analytics ist breit – etwa Finanzberichterstattung, Cyber-Kriminalität, Einkauf oder Lohnauszahlungen. Doch um diese Betrüger aufzudecken, verlassen sich Banken und Finanzinstitute nach wie vor größtenteils auf interne strukturierte Daten (78 Prozent) – Informationen aus E-Mails, Textdokumenten oder Fotos fallen dabei durch das Raster.

Technologie gegen BetrugSAS/ACFE

Ein ganz klarer Trend lässt sich im Bereich Biometrics erkennen: Bereits 26 Prozent setzen biometrische Verfahren ein und können damit Gesicht, Fingerabdrücke oder Tastendruck erkennen. Bei weiteren 16 Prozent ist die Einführung in den nächsten ein bis zwei Jahren geplant. Weitere aufstrebende Technologien sind Blockchain, Robotics sowie Virtual und Augmented Reality.

Die interaktive Online-Studie von SAS & ACFE finden Sie hier (Bitte nicht wundern, der Start dauert einige Zeit …). Die klassische Studie (im PDF-Format) können Sie hier nach Angabe der Kontaktdaten herunterladen.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/93524 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1. HJ 2019: Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu – fünf Millionen Euro Schaden bisher

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen...

Schließen