KARRIERE10. September 2020

Kristina Walcker-Mayer wechselt von N26 als CPO zu Bitwala; Banker Torsten Lüttich wird ‚CAB&R‘

Bitwala

Kristina Walcker-Mayer war zuletzt bei N26 und Zalando für die „Nutzererfahrung“ – also das User-Interface, zuständig. Zum 1. September wechselte die UI-Experting zu Bitwala (Website) als Chief Product Officer. Parallel holte sich das Unternehmen den ehemals für die KT Bank und Wüstenrot Bank tätigen Torsten Lüttich, der das FinTech in Sachen Risikomanagement, AML, Compliance und Regulatorik verstärkt. Dafür schafft das Krypto-Unternehmen die Funktion CAB&R mit dem vollständigen Titel „Chief Adviser Banking & Risk“.

Walcker-Mayer bringe über 10 Jahre Erfahrung als Produkt und & Digital-Strategin mit, davon 6 Jahre als Product Lead bei Deutschen Unicorns. Sie studierte in Berlin, Potsdam und Bordeaux.
Ben Jones Bitwala
Bitwala

Mit Kristina konnten wir eine sehr erfahrene Expertin für mobiles Nutzerverhalten gewinnen, die unser Team mit ihrer Produktmanagement und FinTech-Expertise bereichert. Als eine der wenigen bringt die Bitwala-App Kryptowährungen sicher und intuitiv bedienbar auf mobile Endgeräte. Unsere Kunden nutzen überwiegend diesen Channel.”

Ben Jones, Bitwala CEO

Mit der neuen Kollegin will Bitwala weiter stark auf mobile Nutzer und den gezielten Ausbau von ertragsstarken Decentralized Finance-Produkten auf der Blockchain setzen.

Chief Adviser Banking & Risk

Mit Torsten Lüttich konnte Bitwala darüber hinaus einen im Banken- und Risikomanagement erfahrenen Entscheider gewinnen, der als Chief Adviser Banking & Risk in Fragen von Regulatorik, Risikomanagement sowie Compliance und AML beraten wird. Torsten war rund zehn Jahre als Vorstandsmitglied für KT Bank und Wüstenrot Bank tätig und soll bei Bitwala die strategische Weiterentwicklung im Rahmen neuer Produktinnovationen sicherstellen. Gemeint sind unter anderem Decentralized Finance (auch ‘DeFi’) Produkte, die das bereits dieses Jahr gestartete Bitcoin Ertragskonto ergänzen und höhere Verbrauchersicherheit bringen sollen.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/111150 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

LIBOR-Ende kann teuer werden: Schlaue Systeme federn Migrationskosten ab

Die Tage des Referenzzinssatzes LIBOR sind gezählt: Laut britischer Bankenaufsicht soll die London Interbank Offered Rate bis Ende 2021 abgelöst werden. Eine Veränderung, die von...

Schließen