FINTECH18. April 2018

Mobile Payment: Nach der Übernahme wird Seqr zu Glase

maxxyustas / Bigstock

Ende vergangenen Jahres hat Glase FinTech die Seqr Group und deren mobile Zahlungs-App Seqr übernommen. Die Übernahme führte zu einer vollständigen und umfassenden Neuausrichtung des Unternehmens und letztendlich zu einer neuen Zahlungs-App: Glase. Das Produkt selbst, einschließlich der Funktionen, bleibt größtenteils unverändert. Doch das Unternehmen startet jetzt eine umfassende Einführung der neuen Marke in Europa.

Glase ermöglicht den Kunden kontaktloses Bezahlen mit dem Smartphone. Die Nutzer halten einfach ihr Mobiltelefon an den kontaktlosen Terminal, um per Tap & Pay zu bezahlen. Für die schnelle und einfache Alternative zu Bargeld oder Girocards ist bei Transaktionen mit geringem Wert keine PIN-Eingabe erforderlich. Personenbezogene Daten werden immer geschützt. Kontaktlose Zahlungen sind innerhalb des Mastercard-Netzwerks an etwa 36 Millionen Verkaufsstellen weltweit möglich, selbst wenn ein Einzelhändler kein privates Abkommen mit Glase getroffen hat.

Dezent und übersichtlich wirkt die UI der Glase-App Glase FinTech

Darüber hinaus werden alle Kartenterminals in Europa bis Ende 2019 aufgrund bereits getroffener Abmachungen kontaktlose Zahlungen akzeptieren und verarbeiten können. Neben kontaktlosen Zahlungen bietet Glase auch Zahlungen per QR-Code an, die überall dort zum Einsatz kommen, wo kontaktloses Bezahlen nicht möglich ist. Der Nutzer scannt dazu einfach den QR-Code an der Kasse und bestätigt den Kauf durch Eingabe einer PIN.

Wir benennen Seqr in Glase um, um ein noch aufregenderes, benutzerfreundlicheres und relevanteres Verbraucherprodukt zu kreieren. Wir bei Glase sind Innovatoren und wir wollen, dass unsere Markenidentität dies widerspiegelt. Mit dieser Änderung wollen wir den Verbrauchern zeigen, dass wir ständig mit Weiterentwicklung beschäftigt sind mit dem Ziel, ein verführerisches, innovatives Produkt für den täglichen Gebrauch zur Verfügung zu stellen.“

Peter Fredell, CEO von Glase FinTech

Glase ermöglicht P2P-Payment

Glase unterstützt zudem das direkte Senden von Guthaben an andere Glase-Nutzer (P2P-Payment), egal wo auf der Welt der Nutzer sich befindet. Die Angabe eines Bankkontos ist dafür nicht erforderlich; der Transfer erfolgt über das Glase-Konto. Glase ist laut Anbieter das einzige rein mobile Zahlungsunternehmen, das eine unabhängige Plattform für ganz Europa darstellt – unabhängig von allen Banken, Kreditkartenanbietern, Smartphoneherstellern und anderen. Die App ist für iOS und Android über die üblichen Quellen erhältlich. tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/69467 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (28 Stimmen, Durchschnitt: 3,86 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Was das beginnende FinTech-Sterben für etablierte Banken und Versicherer bedeutet

Die vergangenen Jahre waren von einem regelrechten FinTech (bzw. InsurTech)...

Schließen