FINTECH7. August 2018

N26 bringt Unterkonten: „Feature Spaces“ – künftig auch automatisierbar und als Gemeinschaftskonten

Spaces sind Spar-Unterkonten
Denys Prykhodov/bigstock.com/N26

N26 startet „Feature Spaces“ – Unterkonten, über die die Finanzen organisiert werden können. Jeder Kunde bekommt kostenlos mindestens zwei. Die Unterkonten sollen sich innerhalb von Sekunden erstellen lassen. Ein Übertrag von Geldbeträgen erfolge per Drag-and-Drop. Spannender sind allerdings die Zukunftspläne: Spaces sollen auch als Gemeinschaftskonten und mit automati­sier­baren Regeln kommen!

Die Finanzen besser im Überblick: Mit Spaces sollen sich N26-Kunden selber Unterkonten erstellen können, um Geld für die Einkäufe und Ereignisse zu sparen. Eine ähnliche Idee (schnelle Unterkonten für Privatanwender zum flexiblen Sparen, optisch hübsch gemacht) hatte 2013/14 die Sparkasse Köln-Bonn mit Manni (auf Tagesgeld-Basis).

Kostenlose Spar-Unterkonten

Spaces-Unterkonten können flexibel und personalisiert angepasst werden, indem Kunden Namen und Bilder für ihre Konten wählen und Geld nahtlos per Drag-and-Drop transferieren. Da Spaces separate Unterkonten sind, können Zielbeträge für jeden Space festgelegt und die Fortschritte bei der Erreichung der Sparziele verfolgt werden. Spaces können entgegen dem Hauptkonto aber nicht ins Soll gehen. Außerdem sind Spaces (noch) keine eigenständigen Konten, sondern Sparkonten – es sind im Moment also noch keine Überweisungen direkt von Spaces-Unterkonten möglich. Daran werde aber gearbeitet.

N26

Mit Spaces gibt N26 Kunden die Freiheit, ihre Finanzen ohne die Einschränkungen des traditionellen Bankwesens zu gestalten.“

Valentin Stalf, CEO N26

Gemeinschaftskonten als nächste Entwicklugnsstufe

Per Drag-and-Drop Geld auf Spaces-Sparunterkonten umlagernN26

Noch in diesem Jahr sei eine Erweiterung des Spaces-Angebots geplant – und hier wird es interessant: Auch bei Manni (s.o.) war geplant, die Sparkonten gemeinschaftlich zu nutzen. Leider wurde das nie umgesetzt. N26 hat das aber nun vor: Kunden werden ihre Spaces als Gemeinschaftskonten nutzen können, zum Beispiel um für einen Wochenendtrip mit Freunden zusammenzulegen oder die Haushaltsausgaben gemeinsam mit ihren Partnern zu verwalten.

Automatisierte Konten mit Regeln steuern

Und über­zeu­gend könn­te es durch die ge­plan­te Au­to­ma­ti­sie­rung wer­den, denn es sol­len per­so­na­li­sier­ba­re Bud­ge­tie­rungs­re­geln und au­to­ma­ti­sier­te Fea­tures für die Fi­nanz­pla­nung ein­ge­führt wer­den. So kön­nten Kun­den dann zum Bei­spiel fest­le­gen, dass je­des Mal, wenn sie Geld aus­ge­ben, die Dif­fe­renz zum auf­ge­run­de­ten Be­trag zur Sei­te ge­legt wird (das er­in­nert an die Smooves von Savedroid). Bei Ge­schäfts­kon­ten wä­re das au­to­ma­ti­sche Weg­bu­chen der 19% Um­satz­steu­er denk­bar. In den nächs­ten Mo­na­ten wer­de N26 das Feed­back aus­wer­ten und ge­mein­sam mit Kun­den dar­an ar­bei­ten – sozusagen ein Live-Co-Creation-Project.

Spaces ist bereits verfügbar. N26 Kunden können zusätzlich zu ihrem Hauptkonto zwei Spaces eröffnen, während Black- und Metal-Kunden bis zu 10 zusätzliche Spaces eröffnen können.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/75220
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Stimmen, Durchschnitt: 3,42 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

N26: Smartphone-Bank modernisiert sein Webbanking – plus zwei neue Modi für Diskretion und Nachtarbeit

N26 setzt nun verstärkt auf das Web-Banking, das die Berliner...

Schließen