Diebold Nixdorf - Vertriebseffizienzanalyse - Das Ende vom Prinzip Zufall
EVENTS & MESSEN13. Februar 2017

Peer-to-Peer: Das Insurance Innovation Lab entwickelt mit Versicherern P2P-Absicherungskonzepte

Insurance Innovation Lab

Wie kann das Teilen von Risiken in der Versicherungswirtschaft ohne Einbindung eines traditionellen Versicherungsunternehmens funktionieren? Das Insurance Innovation Lab erforscht in der „Peer-to-Peer“- Werkstattwoche gemeinsam mit Versicherern, welche Rolle die Sharing Economy in der Assekuranz einnehmen kann. Inspiriert werden die Teilnehmer dabei unter anderem durch Gastvorträge von friendsurance und auxmoney.

Das Insurance Innovation Lab beschäftigt sich seit Sommer 2016 mit der Frage, wie die Assekuranz zukunftsfähig gestaltet werden kann. In einer 15-monatigen Partnerschaft erhalten kleinere und mittelgroße Versicherer die Möglichkeit, neue Innovationsmethoden kennenzulernen und neue Ideen schnell und ressourcenschonend bis zum marktreifen Prototypen zu entwickeln.

Werkstattwochen fördern Innovationsdenken

Zentraler Bestandteil der kooperativen Forschung im Insurance Innovation Lab sind sogenannte Werkstattwochen, die sich brisanten Innovationsthemen der Assekuranz widmen. Ziel ist es, strategische Fragestellungen zu beantworten, die für alle beteiligten Versicherer von höchster Relevanz und zudem am Puls der Zeit sind. Nachdem in den ersten beiden Werkstattwochen die InsurTech-Szene und Big Data intensiv beleuchtet wurden, steht in der dritten Werkstattwoche (diese Woche/ 13.02. – 17.02.2017) das Thema Peer-to-Peer auf dem Programm.

Insurance Innovation Lab
Zu Beginn der Woche stehen die branchenübergreifende Sharing Economy und deren Einordnung als disruptive Alternative zu traditionellen Geschäftsmodellen im Fokus. Der Peer-to-Peer Experte Dr. Thomas Zwack wird die Teilnehmer an das Thema heranführen und die aktuelle wissenschaftliche Perspektive sowie bereits heutige erste Ausprägungen in der Versicherungswirtschaft vorstellen. Die Teilnehmer diskutieren auf dieser Grundlage neue Peer-to-Peer-Einsatzfelder in der Assekuranz und entwickeln im Anschluss in Kleingruppen neue innovative Geschäftsmodelle, die anschließend bei den Versicherern das bestehende Dienstleistungsangebot erweitern können.

Insurance Innovation Lab

Bisher halten sich traditionelle Versicherungsanbieter bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen innerhalb der Share Economy noch zurück. Aus mehreren Gründen ist das riskant: Die Markteintrittsbarrieren für Dritte sind vergleichsweise gering, denn ein Peer-to-Peer-Anbieter ist als Plattformbetreiber weder mit der Komplexität des Versicherungsgeschäfts noch mit hohen Anfangsinvestitionen oder abschreckenden Kapitalanforderungen konfrontiert. Hier droht der Assekuranz eine disruptive Innovation wie der Hotelbranche, der Autovermietung oder dem Kreditgeschäft.“

Dr. Thomas Zwack, Insurance Innovation Lab

Die Werkstattwoche stellt sich der Frage, wie sich private Risiken auch innerhalb einer Gemeinschaft aus Privatpersonen absichern lassen. Kreativen Input erhalten die Versicherer dabei zum einen von friendsurance, die sich selbst als ersten – und bislang einzigen – Peer-to-Peer-Versicherungsansatz in Deutschland bezeichnen. Das Start-up auxmoney zeigt im Pitch, wie es ihnen als Crowdlending-Anbieter gelingt, Kreditgeber und -nehmer ohne einen institutionellen Vermittler zusammenzubringen.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=45067
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dauerbrenner Telematik: Kunden seien bereit, Daten zu geben – doch die Branche ringt um Lösungen

Die Fahrzeugtelematik wird seit Jahren in der Assekuranz heiß diskutiert. Vorige Woche fand unter der fachlichen Leitung der Versicherungsforen Leipzig die siebte Fachkonferenz „Telematik...

Schließen