KARRIERE13. Juni 2018

Recruiting-Trend: Warum Klarna jetzt ganze Teams anheuern will

style-photographs / Bigstock

Seien wir ehrlich: Eine der größten Herausforderungen in einem neuem Job sind die neuen Kollegen: Wird man mit den Leuten in der eigenen Abteilung klarkommen und stimmt die Chemie? Eine Alternative wäre, sich gleich mit den alten Kollegen zusammen im neuen Unternehmen zu bewerben. Dazu fordert jetzt Zahlungsanbieter Klarna auf. Ganz uneigennützig ist das Angebot nicht – und dennoch ein echtes Risiko.

Sich als eingespieltes Team bei einem neuen Arbeitgeber bewerben? Für viele „Digital Natives“ und Arbeitskräfte von morgen eine verlockende Idee. Klarna, einer der führenden Zahlungsdienstleister in Europa, setzt in seinem Geschäftsmodell bereits auf die Zusammenarbeit in kleinen, agilen Teams und öffnet sich nun im Marketing erstmals für Teambewerbungen. Das Unternehmen launcht dazu eine Kampagne unter dem Motto „Team up. Get in“.

Seit dem 12. Juni 2018 können sich Teams zwischen zwei und fünf Personen über die Karriereseite für einen Einstieg bei Klarna bewerben. Dazu wurde der Recruiting-Prozess durch einige teambasierte Aufgaben und Tests ergänzt. Die neue Möglichkeit ist zunächst ausschließlich für den Marketing-Bereich verfügbar. Sollte sich der neue Recruiting-Ansatz bewähren, werden die Teambewerbungen auch in allen anderen Abteilungen zugelassen.

1.000 neue Leute gesucht: Klarna hat hohen Bedarf an Mitarbeitern

Klarna will in den nächsten sechs Monaten um bis zu 1.000 neue Mitarbeiter wachsen. Ein ambitioniertes Ziel angesichts des Fachkräftemangels. Das Anheuern ganzer Abteilungen kann da für ein Unternehmen vorteilhaft sein – schließlich kennen sich die Kollegen untereinander bereits und können auf diese Weise schneller ein Höchstmaß an Produktivität erlangen. Genau das kann aber auch ein Risiko sein: Die Gefahr besteht, dass die Abteilung zu einem Fremdkörper im Unternehmen wird und ein Eigenleben entwickelt. Unternehmen sollten daher genau prüfen, in welchem Umfeld sie ganze (wenn auch kleine) Teams anheuern.

Klarna jedenfalls expandiert gegenwärtig europaweit und konnte 2017 mit einem weltweiten Umsatzwachstum von 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein Rekordjahr verbuchen. Im vergangenen Jahr akquirierte man zusätzlich den Konkurrenten Billpay. Besonders in der Unternehmenszentrale in Stockholm sowie am Standort in Berlin werden Marketing-Fachleute händeringend gesucht.

Wir sind ständig auf der Suche nach Top-Talenten, die mit uns gemeinsam danach streben, die Welt ‚smoooth‘ zu gestalten und das Bezahlerlebnis neu zu definieren. Indem wir Kandidaten die Möglichkeit geben, sich als Team zu bewerben, haben sie auch die Chance, ihre zukünftigen Kollegen selbst auszuwählen.“

David Sandström, CMO bei Klarna

Team im Team: Besondere Organisationsstruktur bei Klarna

Dass Klarna ein solches Angebot überhaupt sinnvoll machen kann, hängt auch mit der Organisationsstruktur zusammen: Klarnas 2.000 Mitarbeiter arbeiten in 250 kleineren Teams zusammen, organisiert als Start-ups im Unternehmen. Jedes Team besteht aus maximal acht Personen und arbeitet nach selbstdefinierten Missionen, Visionen, Zielvorgaben und KPIs. Dieses Geschäftsmodell erlaubt Klarna, Innovationsprozesse schnell anzustoßen und gleichzeitig einen Start-up-Spirit beibehalten zu können.

Eines der Ziele unseres Geschäftsmodells ist es, Team-Player mit Unternehmergeist für uns zu gewinnen. Denn die meisten großen Unternehmen wurden nicht von einsamen Wölfen gegründet, sondern von ein paar Leuten, die den Traum hatten, gemeinsam etwas Großes zu erreichen. Viele der besten Marketer arbeiten bereits in starken Teams.“

David Sandström, CMO bei Klarna

Weitere Informationen zum Bewerbungsprozess stellt Klarna auf einer Microsite zur Verfügungtw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/72001
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SWIFT: 25 Prozent der grenzüberschreitenden Zahlungen weltweit über GPI

Mit bislang über 165 unterstützenden Banken in 100 Währungen entwickelt...

Schließen