STUDIEN & UMFRAGEN20. Februar 2018

Roland-Berger-Studie: FinTechs wollen schon seit 2016 eine partner­schaftliche Zusammenarbeit!

So sah FinTech-Europa im November 2016 aus. Roland Berger

Erstmals kauft eine bedeutende deutsche Bank direkt (ohne Incubator) ein großes FinTech: Wie gestern berichtet (hier mehr dazu…) übernimmt ING Diba den Online-Marktplatz für Firmenkredite Lendico. Das zeigt, wie stark die FinTech-Szene inzwischen den Finanzdienstleistungsmarkt beeinflusst und verändert. Roland Berger nahm das zum Anlass, um eine alte Studie (aus dem November 2016) nochmal hervorzuzaubern – denn die Inhalte stimmen wohl immer noch: „FinTechs in Europe – Challenger und Partner to Banks“ (PDF).

Roland Berger
Die Fra­ge „Freund oder Feind“ scheint sich jetzt final zu beantworten – eine Antwort, die Roland Berger auch schon in 2016 gab, wie das Unternehmen heute erneut darauf hinwies: Tech­no­lo­gie­ge­trie­be­ne Star­tups sol­len mit in­no­va­ti­ven Pro­duk­ten und Ser­vices Markt­an­tei­le von Ban­ken und Ver­si­che­run­gen er­obern. Doch ver­ste­hen sich Fin­Techs aus­schlie­ß­lich als Kon­kur­ren­ten eta­blier­ter Un­ter­neh­men? 86 Pro­zent der jun­gen Fir­men set­zen nicht auf Kon­fron­ta­ti­on son­dern auf Ko­ope­ra­ti­on mit den Bran­chen­füh­rern. Zu­dem glau­ben zwei Drit­tel nicht, dass sie klas­si­sche Fi­nanz­in­sti­tu­te er­set­zen kön­nen. Von ei­ner Zu­sam­men­ar­beit ver­spre­chen sich die Grün­der vor al­lem Zu­gang zu ei­ner brei­ten Kun­den­ba­sis (78%).

Roland Berger

FinTechs schätzen ihre Rolle auf dem Markt realistisch ein: Sie verändern die Finanzindustrie, können aber nicht im Alleingang eine Revolution einläuten. Für Banken und Versicherungen ergeben sich durch Kooperationen mit FinTechs wiederum Chancen, die eigene digitale Transformation voranzutreiben. Dabei geht es für sie nicht nur um einen technischen, sondern vor allem um einen kulturellen Wandel. […] Neben FinTechs werden mittelfristig auch Schwergewichte aus dem Technologiebereich etablierte Finanzdienstleister unter Druck setzen – dafür müssen sich die Unternehmen wappnen.“

Martin Krause-Ablass, von Roland Berger

FinTechs zielen in erster Linie auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Branchengrößen ab. Accelerator- (14%) und Inkubatormodelle (9%) sind unter ihnen weniger gefragt. Allerdings rechnen die befragten Jungunternehmer mehrheitlich, dass Banken und Versicherungen mit Übernahmen auf die neue Konkurrenz reagieren.

Kundenvertrauen: Erfolgsfaktor und Stärke der etablierten Finanzdienstleiter

Roland Berger

FinTechs erachten das Ver­trau­en der Kun­den (71%) als wich­tigs­ten Fak­tor für den Er­folg in der Fi­nanz­bran­che. Und ge­nau in die­sem Punkt se­hen sie ei­ne Stär­ke der eta­blier­ten Dienst­leis­ter. „Die kri­sen­be­haf­te­ten Jah­re ha­ben ih­re Spu­ren hin­ter­las­sen, den­noch blei­ben die klas­si­schen An­bie­ter nach wie vor ers­te An­lauf­stel­le für vie­le Fir­men und Pri­vat­kun­den“, kom­men­tiert Wolf­gang Hach, Ro­land Ber­ger. Bei an­de­ren wich­ti­gen Kri­te­ri­en wie der Trans­pa­renz von An­ge­bo­ten und dem Kom­fort von Ser­vices wäh­nen sich Fin­Techs im Vor­teil.

Darüber hinaus gehen 91 Prozent der jungen Unternehmen davon aus, die Bedürfnisse ihrer Kundschaft sehr gut bedienen zu können. Bereiche, in denen Banken und Versicherungen stark aufgestellt sind, wie finanzielle Ressourcen oder die Bekanntheit ihrer Marken, spielen für FinTechs hingegen eine untergeordnete Rolle. Fast drei Viertel meinen, dass umfassende Kenntnisse über regulatorische Rahmenbedingungen keine große Bedeutung für den Firmenerfolg haben, positionieren sie sich doch überwiegend in bisher weniger regulierten Bereichen. „Junge Unternehmen sollten regulatorische Aspekte aber auf keinen Fall unterschätzen. Hier sind die traditionellen Anbieter klar im Vorteil“, so Wolfgang Hach.

Die besten FinTechs laut Roland Berger
Roland Berger

Weiterhin sind FinTechs skeptisch, dass die etablierten Wettbewerber für einen digitalen Wandel tatsächlich bereit sind. Nur 15 Prozent erkennen hier gute Voraussetzungen bei Banken – bei Versicherungen sind es 14 Prozent. 95 Prozent sind überzeugt, über umfangreichere digitale Kompetenzen zu verfügen, als klassische Dienstleister.

Asset Management, Zahlungsverkehr und Crowdfunding: größtes Potenzial für FinTechs

Roland Berger

Für die Studienteilnehmer versprechen die Segmente Investitionen und Asset Management (55%), Zahlungsverkehr (54%) und Crowdfunding (52%) das größte Wachstumspotenzial. Zwei Drittel der Unternehmen rechnen mit einem starken Marktwachstum in ihrem jeweiligen Bereich, wobei Anbieter von Crowdfunding- und Crypto/Blockchain-Lösungen am optimistischsten sind.

Dabei konzentrieren sich Jungunternehmer vor allem auf B2B-Angebote. Vermehrt sind die Startups aber interessiert, ihre Services neben Geschäfts- auch Privatkunden zur Verfügung zu stellen. „Europäische FinTechs fokussieren sich überwiegend auf neue Lösungen an einem Punkt der Wertschöpfungskette. Mehrheitlich operieren sie nur in einem Markt, planen aber in den kommenden Jahren in neue Länder zu expandieren“, erklärt Martin Krause-Ablass.

Deutschland ist nicht erste Wahl

Geht es um die wichtigsten Kriterien für die Standortwahl, so achten FinTechs in erster Linie auf die gute Möglichkeit, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Danach folgen die Aufgeschlossenheit der Regulierungsbehörden sowie starke Netzwerke und Investoren vor Ort. Aktuell sehen Gründer die besten Bedingungen für ihr Geschäft in Großbritannien, Irland und Frankreich.

Roland Berger

Starre Regulierung und eine überschaubare Investorenlandschaft verhindern ein besseres Abschneiden von Deutschland im europäischen Vergleich. FinTechs finden hierzulande genügend vielversprechende Talente. Um sie und damit Innovationen zu fördern, sind klare Vorgaben der Regulatoren notwendig. Hilfreich sind zudem die Bereitstellung von Informationen zu rechtlichen Fragestellungen und die Möglichkeit zum persönlichen Austausch.“

Wolfgang Hach, von Roland Berger

Die Studie aus 2016 kann hier als PDF heruntergeladen werden.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/66173 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Roland Berger – Policy Paper zur ePrivacy-Verordnung: Neue Hürden für die Ver­arbeitung personenbez. Daten

Aktuell diskutiert das Europäische Parlament den Entwurf für eine ePrivacy-Verordnung,...

Schließen