FINTECH29. November 2017

Sparen per Bitcoin und Ethereum? Savedroid startet riskantes Modell – sieht aber viele Chancen darin

HannaKuprevich/bigstock.com

Savedroid startet das wohl erste Bitcoin- oder Ethereum-„Sparbuch“. Beträge werden in Euro eingezahlt – in die Kryptowährungen getauscht und gespeichert. Damit ermögliche Savedroid erstmals Otto Normalsparern einen einfachen Zugang zu Kryptowährungen ohne technologische Adaptionsbarrieren. Allerdings: Damit ist ein enormes Kursrisiko verbunden.

Savedroid ist bisher als Spar-App bekannt. Nutzer können damit sowohl durch selbst festgelegte Sparregeln als auch durch einen selbstlernenden Algorithmus automatisch Geld auf ein gesondertes Sparkonto zur Seite zu legen. Nun legen die Frankfurter nach: Mit den Kryptowährungen Bitcoin und Ether. Denn: Kryptowährungen seien derzeit noch ein absoluter Nischenmarkt. Die Zugangsbarrieren seien sehr hoch. Zwar bieten einzelne Anbieter (wie z.B. Fidor) einen guten Zugang – aber richtig leicht und verständlich war Bitcoin/Ether für Sparer bisher nicht (Registrierung, Wallet, Keys, Erwerb, …). Das will Savedroid nun drastisch vereinfachen. Sozusagen eine Kyptowährungs-Inklusion betreiben:

Savedroid

Wir sind der Überzeugung, dass es einer grundlegenden Vereinfachung bedarf, um Kryptowährungen für Otto Normalverbraucher zugänglich zu machen. Genau das ist das Ziel von savedroid. Wir eliminieren die Zugangsbarrieren und ermöglichen erstmals Krypto-Sparen für Jedermann,“

Dr. Yassin Hankir, Gründer und CEO der Savedroid

Savedroid

Der Token-Verkauf solle zeitnah starten (hier). Nun ist der größte Kritikpunkt die unvorhersehbaren  Kurs­schwankungen der Kryptowährungen. Der Bitcoin hat eben erst die 10.000 Dollar-Marke durchschlagen – ob die Entwicklung so weitergeht, ist höchst ungewiss. Das sieht auch Savedroid:

Natürlich unterliegen Kryptowährungen, wie im Übrigen auch alle anderen Währungen und auch Wertpapiere, typischen Kursschwankungen. Aktuell sind Bitcoin und Ethereum noch absolute Nischenwährungen. Wir gehen davon aus, dass sich der Nutzerkreis von Kryptowährungen in den nächsten Jahren extrem rasant vergrößern wird, da wir ein immer größeres öffentliches Interesse an diesem Thema wahrnehmen. Durch diese Verbreiterung des Marktes wird auch eine neue Qualität der Kryptowährungen entstehen, die weit über bloße Spekulation hinaus geht.“

Diese Entwicklung werde zudem auch von der stetig steigenden Anzahl von Nutzungsmöglichkeiten der Kryptowährungen in der „realen Welt“ getrieben. Ein gutes Beispiel für die Verbreitung der Akzeptanz sei Lieferando, bei denen man jetzt seine Pizza mit Bitcoins bezahlen könne. Daher will Savedroid seinen Nutzern eben künftig einen einfachen und sicheren Zugang zu Kryptowährungen anbieten, um ihnen die Chance zu geben, an dieser Entwicklung teilzuhaben.

Bisher hätten mehr als 200.000 Nutzer die Spar-App für Android und iOS heruntergeladen.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=61400
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Stimmen, Durchschnitt: 4,46 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Organisierte Kriminalität nimmt Krypto-Währungen ins Visier

IT-Security-Unternehmen haben jetzt mit Cryptoshuffler erstmals eine Malware entdeckt, die Krypto-Währungen aus Wallets entwendet, indem sie die Wallet-Adresse gezielt durch eine eigene ersetzt. Gefährdet...

Schließen