Anzeige
STUDIEN & UMFRAGEN27. Dezember 2022

Skimming: Mehr Fälle – aber weniger Schaden in 2022

222 Skimming Fälle in 2022
Foto-cn/bigstock.com

Im laufenden Jahr haben Kriminelle bisher 222 Mal Geldautomaten in Deutschland manipuliert, um Kartendaten und Geheimnummern (PIN) von Bankkunden auszuspähen. In den ersten elf Monaten 2021 hatte die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme 116 Skimming-Fälle gezählt. Dabei kann es an einigen Geräten mehrere solcher “Skimming”-Angriffe gegeben haben.

Die Fälle von Januar bis einschließlich November 2022 verteilen sich wie folgt auf die 16 Bundesländer:

 202220212020
Hamburg 102155
Niedersachsen 451520
Baden-Württemberg20314
Bayern 175912
Schleswig-Holstein1420
Hessen 91733
Nordrhein-Westfalen6744
Mecklenburg-Vorpommern320
Saarland 201
Bremen 200
Rheinland-Pfalz129
Sachsen 106
Berlin 0017
Brandenburg 011
Sachsen-Anhalt000
Thüringen 000

Doch zu Geld machen konnten die Kriminellen ausgespähte Kartendaten und Geheimnummern (PIN) von Bankkunden nur in insgesamt 222 Fällen. Der Bruttoschaden durch “Skimming”-Fälle verringerte sich im Jahresvergleich um 70 Prozent auf das Rekordtief von 99.000 Euro. So stiegen zwar die Fallzahlen – aber der Datendiebstahl an Geldautomaten zahle sich für Kriminelle kaum noch aus, so die DK. Der Grund dafür sei die EMV-Technik. Mit ihr wird die Echtheit von Bezahlkarten mit Hilfe eines eingebauten Mini-Computers bei jedem Gebrauch geprüft. Dubletten auf Basis von in Deutschland geklauten Kartendaten sind somit nur noch in wenigen Ländern weltweit nutzbar.

Negativ-Spitzenreiter der “Skimming”-Fälle war in diesem Jahr Hamburg – 102 Mal. Danach folgte Niedersachsen (45), auf Rang drei lag Baden-Württemberg (20). Im Vorjahr hatte es in Hamburg gar keinen Fall gegeben. Euro Kartensysteme (Website) verwies darauf, dass oft Tätergruppen unterwegs sind, die sich regional spezialisiert haben. Daher komme es dann in bestimmten Jahren dort zu einem starken Anstieg der Fälle.

Das Geschäftsmodell Skimming ist für die Betrüger durch die weltweite Umsetzung der sicheren EMV-Chip Technologie an Karte und Terminal nun endgültig zum Auslaufmodell geworden.”

Euro Kartensystemedpa

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/149210
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert