FINTECH16. Mai 2017

FinTech Centralway Numbrs will Banken für B2B-Vertriebsplattform begeistern

Centralways Numbrs

Das Schweizer FinTech Centralway Numbrs startet ein B2B-Portal, über das Banken ihre Finanzprodukte in einem Online-Store ein­bin­den können. Das sei digital, kostenfrei und ohne IT-Aufwand. Der Numbrs Store soll die erste bankenunabhängige Ver­triebs­platt­form für Finanzprodukte in Deutschland werden und auch per App ausgespielt werden. Die eigene Banking-App (1,5 Mio. Downloads) sei der Ausgangspunkt für den Banken-Store. Das B2B-Portal ist auf store.centralway.com zugänglich.

Plattformökonomie: Was für Hotels das Airbnb-Portal, für Taxis Uber und für Händler ebay ist, will Centralways Numbrs für Banken werden: Ein B2B-Vertriebsportal, um Banken und Kunden zusammenzubringen. Die neue Plattform starte mit drei Banken: der Postbank, norisbank und Süd-West-Kreditbank.

Øyvind Oanes, CEO Centralway Numbrs<q>Centralway Numbrs</q>
Centralway Numbrs

Der Numbrs Store ist eine Vertriebsplattform, über die Banken ganz neue Kundensegmente erreichen und dem zunehmenden Kundenwunsch nach digitalen Angeboten gerecht werden können. Nun gehen wir noch einen Schritt weiter und reduzieren den technischen und finanziellen Aufwand, mit dem Banken ihre Produkte auf unserer Plattform integrieren können, auf ein absolutes Minimum.“

Øyvind Oanes, CEO der Centralway Numbrs

Centralway Numbrs

Automatisierte Einbindung der Finanzprodukte per Bank-API

Die Einbindung der Finanzprodukte in den Numbrs Store erfolge in wenigen Schritten: Zunächst müssten sich Banken auf store.centralway.com registrieren und ein Benutzerkonto erstellen. Im Anschluss erfolgt die Übermittlung der API-Dokumentation an Centralway Numbrs. Da sich die Software an die Schnittstellen der Banken anpasst, ließen sich die Finanzprodukte dann ohne weitere Anpassungen in den Numbrs Store integrieren. Die Nutzer der Centralway Numbrs-App können die Angebote dann im Numbrs Store ansehen und direkt beantragen.

Normalerweise ist die technische Einbindung von Finanzprodukten für alle Seiten ein langwieriger und komplexer Prozess. Schließlich arbeiten Banken mit ganz unterschiedlichen Schnittstellen. Wir haben nun eine Technologie entwickelt, mit der wir diesen Vorgang massiv vereinfachen – unabhängig davon, welche Schnittstelle eine Bank nutzt.“

Øyvind Oanes, Centralway Numbrs

Multibanking-App als Ausgangspunkt für den Kunden in den Store

Die Multibanking-App des Unternehmens aggregiere die unterschiedlichen Konten. Über eine anonymisierte Datenauswertung würden Nutzer dann Finanzprodukte finden, die zu ihrer Finanzsituation passen. Zahlt ein Nutzer zum Beispiel einen vergleichsweise teuren Kredit ab, erhalte er einen Hinweis, dass er das Darlehen zu besseren Konditionen ablösen könnte. Im Store soll er dann aus einer Vielzahl an günstigeren Finanzprodukten unterschiedlicher Banken wählen und direkt per App, sagt Centralway Numbrs, einen Vertrag abschließen. Dabei agiere Centralway Numbrs absolut unabhängig.

Centralway Numbrs wurde 1999 von Martin Saidler gegründet. Firmensitz ist Zürich. Centralway Numbrs beschäftigt, nach eigenen Angaben, 150 Mitarbeiter aus den Bereichen Software-Entwicklung, Design, Support, Marketing, Finanzen, Operations, HR sowie Forschung und Entwicklung.aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=50115
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Statement zum PSD2-Streit: „Die EBA liegt falsch – Screen-Scraping-Verbot benachteiligt FinTechs“

FinTechs und Banken waren früher erbitterte Gegner. Mittlerweile gibt es aber zahlreiche gemeinsame Projekte und beide Seiten haben eingesehen, dass sich Zusammenarbeit lohnt. Das...

Schließen