STRATEGIE1. Juni 2022

So wird Quantencomputing die Zukunft der Finanzbranche verändern

Experte für Quantencomputing: Sudip Lahiri, HCL Technologies
Sudip Lahiri, HCL TechnologiesHCL Technologies

Quantencomputing ist eine aufstrebende Technologie und hat großes Potenzial, viele Branchen zu verändern. Der Finanzdienstleistungssektor war schon immer ein Vorreiter bei der Einführung von neuen Technologien und Verfahren. Diese innovationsorientierte Haltung bringt die Branche in die ideale Position, um die Vorteile von Quantencomputing zu nutzen. Denn komplexe Finanzdaten und Entscheidungsfindung sowie Marktvariablen bestimmen den Finanzsektor. Quantencomputing erlaubt Geschwindigkeit, Genauigkeit und prädiktive Analysen – und kann daher für Banken und Finanzdienstleister einen entscheidenden Wendepunkt darstellen.

von Sudip Lahiri, Geschäftsführender Vizepräsident und Leiter Finanzdienstleistungen Europa von HCL Technologies

Doch was ist Quantencomputing und wie unterstützt es Berechnungen und Geschäft im Banken-, Finanzdienstleistungs- und Versicherungssektor?

Quantencomputing entmystifizieren

Herkömmliche Computer arbeiten mit einem binären System von 1en und 0en und speichern Informationen in Bits. Quantencomputing hingegen macht sich die Prinzipien der Quantenphysik zunutze. Sie umfasst die Verarbeitung von Informationen, die in Form von Quantenbits oder Qubits gespeichert sind, die 0, 1 oder gleichzeitig 0 und 1 sein können (basierend auf den Quantenkonzepten der Dualität der Materie und der Unschärferelation). Diese „Superposition“ hebt die binären Beschränkungen auf und führt zu immensen rechnerischen Möglichkeiten.

Für den Banken- und Finanzdienstleistungssektor bietet dies große Chancen. Dort können Quantenalgorithmen auf rechenintensive Modelle mit einer Vielzahl an Variablen angewandt werden.

So können Finanzdienstleister Quantencomputing für Berechnungen nutzen, die mit herkömmlichen Computern nicht durchführbar sind – was im Ergebnis zu größerer Genauigkeit, schnellerer Entscheidungsfindung und neu gestalteten Betriebsabläufen führt.”

Experten sind der Ansicht, dass Quantencomputing dem Finanzdienstleistungssektor erhebliche Vorteile bringen wird. Wer früh in die Materie einsteigt, kann sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Das sind die entscheidenden Aspekte:

1. Lösung von bisher unlösbaren Problemen

Viele komplexe Finanzverfahren enthalten langwierige mathematische Berechnungen, die mit zunehmender Anzahl von Variablen immer anspruchsvoller und zeitaufwändiger werden. Optimale Arbitrage, Kreditwürdigkeitsprüfung oder die Preisfestsetzung für Derivate sind beispielsweise allesamt Verfahren, die komplexe mathematische Berechnungen erfordern und mit zunehmender Anzahl von Variablen immer aufwändiger werden. Die Komplexität dieser Probleme übersteigt oft die Möglichkeiten der derzeitigen Computertechnik.

Für derartig schwer lösbare Szenarien ist Quantencomputing bestens geeignet. Ein Beispiel für Quantencomputing bei Finanzdienstleistungen ist die genaue Marktsimulation: Die Fähigkeit zu prognostizieren, wie sich eine Änderung des Preises einer Ware auf die Kosten anderer Vermögenswerte auswirken wird.

Mit maschinellem Lernen und Quantenalgorithmen, die die Muster in großen Datenmengen entschlüsseln können, kann Quantencomputing hochkomplexe Prognosen und Vorhersagen erstellen.”

2. Risikomanagement und Profiling

Autor Sudip Lahiri, HCL Technologies
Sudip Lahiri leitet den Bereich Financial Services für HCL Technologies (Webseite) in Europa mit Schwerpunkt auf Benelux, Nordics, DACH, Frankreich und Südeuropa. Er verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung im IT-Bereich auf dem europäischen Markt und ist weltweit für die Betreuung einiger der wichtigsten Finanzdienstleistungskunden von HCL verantwortlich. Sudip hat einen Master-Abschluss von der Johnson & Wales University und einen Bachelor-Abschluss in Naturwissenschaften von der University of Calcutta. Außerdem hat er einen MBA von der University of New Hampshire.

Finanzinstitute müssen ständig mit Risiken und der Einhaltung von Vorschriften umgehen. Herkömmliche Computertechnologien helfen zwar bei der Risikominimierung, doch bestimmte Bereiche wie Liquiditätsmanagement, Preisgestaltung für Derivate und Risikomessung erfordern komplexe Computertechnik.

Finanzdienstleister müssen Risiken ausgleichen, Positionen absichern und eine Vielzahl von Stresstests für die Einhaltung der Vorschriften durchführen. Das macht die Skalierung zu einer Herausforderung. Viele Finanzunternehmen erforschen Quantenlösungen zur Beschleunigung von Finanzmodellen wie Monte-Carlo-Simulationen und Option Pricing. Damit können Portfolios auf Grundlage von Echtzeitanalysen von Risikopositionen angepasst werden. Mit Quantencomputing können diese Unternehmen fortschrittliche Wirtschaftsmodelle mit mehr Variablen und Abweichungen erstellen, um das Risikoprofil anzupassen. Mit Techniken wie Quantum Annealing lässt sich die Portfoliooptimierung verbessern. Ein Beispiel ist die spanische CaixaBank, die klassisches Computing mit Quantentechnologie kombiniert hat, um in verschiedenen Berechnungsstufen Kreditrisikoprofile zu klassifizieren. Banken können diese und ähnliche Anwendungen nutzen, um die für die Risikobewertung benötigte Zeit erheblich zu verkürzen.

3. Auswirkungen auf Handelsfinanzierungen

Quantencomputer werden wahrscheinlich einen erheblichen Einfluss auf Handelsfinanzierungen und -förderungen haben. Mit Technologien wie Blockchain und Kryptografie werden Quantencomputer die Überprüfungsprozesse und die Finanzierungen des Handels drastisch beschleunigen.

Die Anzahl der Variablen, die in den Handel und die Portfoliooptimierung einfließen, umfasst Marktvolatilität, Kundenpräferenzen, Compliance und andere Faktoren. Gegenwärtig gibt es rechnerische Beschränkungen und hohe Transaktionskosten, um eine so große Anzahl von Szenarien zu simulieren. In Zukunft kann Quantencomputing die Komplexität heutiger Handelsumgebungen aufbrechen.

Darüber hinaus bietet Quantencomputing auch aus Sicherheitsperspektive ein Plus, weil es mehr Sicherheit als die bestehenden Verschlüsselungsalgorithmen bietet.”

4. Cybersicherheit und Kryptographie der nächsten Generation

Quantenangriffe werden in Zukunft eine Bedrohung für bestehende Verschlüsselungsstandards sein. Deshalb ist Cybersicherheit ein wesentliches Element der Quanteninformatik. Der Finanzsektor muss proaktiv eine Strategie für die Post-Quantum-Kryptografie entwickeln. Gegen Quanten-Cyberkriminelle werden Unternehmen auf Quantenverschlüsselung zurückgreifen müssen, um Datenverletzungen und Bedrohungen zu verhindern. Die Quantenschlüsselverteilung zur Verschlüsselung und Übertragung von praktisch nicht hackbaren Daten wird zur Norm werden.

Fazit

Quantencomputing ist ein hochentwickelter Ansatz im Bereich der Datenverarbeitung. Die kommerzielle Nutzung ist noch eine Zukunftsvision. Unternehmen wie JPMorgan Chase & Co, HSBC Bank, BNP Paribas und Crédit Agricole haben jedoch bereits damit begonnen, diese Technologie zu erproben und Proof of Concepts zu erstellen.

Die Technologie entwickelt sich weiter – und wird in Zukunft ein Muss im Finanzsektor sein.

Unternehmen werden die strategischen Vorteile und Risiken abwägen müssen, um von Quantencomputing zu profitieren und als First-Mover Vorteile zu erzielen.”

Ein entscheidender Schritt in diese Richtung wäre es, die für einen Geschäftsbereich am meisten relevanten Anwendungsfälle zu identifizieren. Hinzu kommt der Aufbau eines Teams, das die Technologie versteht, die Zustimmung der Führungsebene und die Auswahl des richtigen Implementierungspartners.Sudip Lahiri, HCL Technologies

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/141378
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.