EVENT: PKV DIGITALISIERUNG18. Sep. 2015

Continentale PKV-Forum 2015: Der Gesundheitsmarkt steht vor einem „digitalen Tsunami“

Sascha Lobo zur Digitalisierung - und wie es wirklich ist.Continentale Krankenversicherung
Der digitale Tsunami kommt: Sascha Lobo zur Digitalisierung.Continentale Krankenversicherung

„Sind wir auf dem Weg zum gläs­ernen Versi­cher­ten?“ und „Was bedeu­ten die niedrigen Zinsen für die PKV?“ – hoch­aktuel­le Fra­gen, zu denen die knapp 1.000 Besu­cher des 15. Conti­nen­tale PKV-Forums im Kölner Gürzenich Antwor­ten woll­ten. In­ternet-Exper­te Sascha Lobo sieht den Gesundheits­markt vor ei­nem „digi­ta­len Tsu­nami“ stehen. Diesem The­ma dürfe sich die PKV nicht ent­zie­hen. Glei­ches gilt für die Aus­wirkun­gen des Zin­stiefs auf die Krankenversi­cher­ten. Hier, so Dr. Marcus Kre­mer, Kranken-Vor­stand im Conti­nen­tale Versi­cherungs­ver­bund auf Ge­gen­seitigkeit, sei die sach­li­che, ehrli­che Auf­klärung besonders wichtig.

Big Data: Die Kraft der Vernetzung

In einem mitreißenden Streifzug durch die jüngere Geschichte des World Wide Webs und anhand diverser Beispiele skizzierte der bekannte Blogger und Internetexperte Sascha Lobo als Hauptredner des Continentale PKV-Forums die Mechanismen der digitalen Welt: Riesige Datenströme, produziert vor allem durch Smartphones und hunderte andere vernetzte Geräte, sammeln sich auf Plattformen von Google, Apple oder Facebook und werden zunehmend gebündelt.

Continentale Krankenversicherung
Continentale Krankenversicherung

Alles wird Teil des Datenpools. Die Menschen lieben es, Daten ins Netz zu stellen, sie tun es wie bekloppt.“

Sascha Lobo

Versicherer müssen die Auswirkungen kennen

Sascha Lobo: Continentale Krankenversicherung
Sascha Lobo: Relatisisch sei, das Google PKV-Kunden selber Versicherungen anbieten werde. Continentale Krankenversicherung

Diese gesellschaftliche Veränderung müsse gesehen und ernst genommen werden – speziell von Versicherern und in der Gesundheitswirtschaft. Denn diese stehe vor einem „digitalen Tsunami“, sagt Sascha Lobo. Gesundheit sei, erklärt der Blogger, weltweit gesehen ein digitaler Lebensstil. Denn vom Abnehmen bis hin zur Analyse von Krankheiten teilten die Nutzer alles freiwillig über das Netz mit. Lobos eindringliche Botschaft: „Krankenversicherer müssen sich darauf einstellen, dass digitale Plattformen künftig über mehr Gesundheitsdaten verfügen als die Versicherer von ihren Kunden haben“. Ein realistisches Szenario sei, dass beispielsweise Google PKV-Kunden selbst mit Versicherungen versorgen wolle und damit zum Marktteilnehmer werde. „Deshalb müssen Vermittler wie Unternehmen lernen, wie die digitale Welt funktioniert und vor allem die gesellschaftliche Diskussion mitbestimmen“.

Dr. Christoph HelmichContinentale
Dr. Christoph HelmichContinentale

Datensouveränität ist ein hohes Gut

Ein Appell, den Dr. Christoph Helmich, Vorstandsvorsitzender im Continentale Versicherungsverbund, ernst nahm – auch wenn er schon in der anschließenden Podiumsdiskussion deutlich machte.

Dr. Christoph Helmich: „Aktuell gibt es keinen Beleg dafür, dass gesundheitsbewusstes Verhalten zu einer Kostensenkung führt. Aber nur dieser Aspekt ist relevant für die Beitragskalkulation. Wenn mir die Gesundheitsdaten der Kunden dabei nichts bringen, muss ich mich ethisch fragen, ob ich diese Daten sammeln sollte.“

Einig war sich das Podium darin, dass Datensouveränität ein hohes Gut ist. Eine internationale Regulierung der digitalen Welt forderte Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärztekammer. Neue Technologien – speziell die der vernetzten Haushaltsgeräte – seien schon ab Werk zu reglementieren, meint der ehemalige Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung, Peter Schaar.

Continentale
Continentale

Digitale Selbstbestimmung muss möglich sein. Das heißt, ich muss bestimmen können, ob ich Datentransfers aktivieren will – nicht, ob ich sie abschalten muss.“

Peter Schaar, ehemaliger Datenschutzbeauftragte der Bundesregierung

Ernüchternde Ausblicke für Kapitalanleger

„Meine nächsten Worte werden ernüchternd sein“, eröffnete Tim Ockenga seinen Impulsvortrag zum Nachmittagsthema Niedrigzinsphase. Der Leiter Kapitalanlagen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) betonte: „Trotz der Beruhigungsphase ist die Krise auf den Kapitalmärkten noch nicht ausgestanden.“ Grund dafür sei das massive Anleihenaufkauf-Programm der Europäischen Zentralbank, das sie noch mindestens ein Jahr fortführen wird. Die Kapitalmärkte seien hypernervös, verliefen heutzutage viel technischer und automatischer, was zu ständigen Schwankungen führe. Zudem mangele es an geeigneten Gegenmaßnahmen. Notwendig seien ein langer Atem und ein gutes Asset Management.

Continentale Krankenversicherung
Continentale Krankenversicherung
Ein Fazit, dass auch Dr. Gerhard Schmitz, Kapitalanlage-Vorstand im Continentale Versicherungsverbund, im Interview mit Moderator Michael Opoczynski zog. Es komme auf gute Kapitalanlagestrategien an. Alle seien auf der Suche nach lukrativen und gleichzeitig sicheren Angeboten. Der Wettbewerb sei hoch. Die Continentale verfüge über hochspezialisierte Asset Manager, die zu uns passende Angebote aufspürten und diese bewerteten.

Abseits der Podiumsdiskussionen und Vorträge präsentierte die Continentale sich während des gesamten Tages auf dem Infomarkt. Starker Nachfrage erfreute sich dabei die aktuelle Continentale-Studie 2015: „Auf dem Weg zum gläsernen Versicherten?“.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=19640
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Finanzsymposium-516
Betrugsprävention: Internetkriminalität ist die Wachstumsbranche des 21. Jahrhunderts

Immer neue Betrugsformen und ex­plo­dier­ende Schadenssummen werden publik – zuletzt etwa in Österreich, wo ein Schaden von 50 Millionen Euro entstand. Die Vorschau auf das...

Schließen