FINTECH1. Dez. 2014

FinLeap: FinTech-Incubator als Dienstleister für Banken

FinLeap
Das Berliner FinLeap-TeamFinLeap
FinTechs sind die natürlichen Feinde der Banken? Das kann man so sehen – muss aber nicht. FinLeap, eine HitFox-Tochter, will als Incubator pro Jahr vier bis sechs FinTech-Unternehmen mit jeweils 0,5 bis 5 Mio. Euro an den Start bringen. Aber im Unterschied zu anderen, will man nicht nur mit Banken kooperieren, sondern auch als Dienstleister für Banken agieren.

Die FinTech-Szene teilt sich in zwei Lager: Die, die Banken am liebsten vernichten möchten und Realisten, die Banken und Sparkassen als starke Partner erkannt haben und helfen möchten deren Probleme zu lösen und Kunden Mehrwerte zu liefern. FinLeap scheint offenbar zu den Kooperativen zu gehören. Hinter FinLeap steckt die HitFox Group. Sie startet mit FinLeap einen unabhängigen Company Builder (Incubator) für den FinTech-Markt. Ziel sei es, vier bis sechs Unternehmen im Jahr mit einer Seed-Finanzierung von jeweils 0,5 – 5 Millionen Euro auf den Weg zu bringen.

Spannendes Management-Team

Geführt wird FinLeap zu Beginn unter anderem von den HitFox-Group-Gründern Jan
Beckers, Dr. Hanno Fichtner und dem ehemaligen Strategie-Direktor von PayPal Europe,
Jochen Siegert, sowie Nasir Zubairi. Auch der figo-Geschäftsführer André Bajorat würde – wie er sagt – eine kleine Rolle im Advisory Board spielen. Dazu kommen 30 weitere Finanz- & Technologieexperten und Software-Entwickler von Unternehmen wie der HitFox Group, Goldman Sachs, Mastercard und McKinsey. Innerhalb der nächsten 12 Monate sind bei FinLeap und den Tochterunternehmen des neuen Company Builders mindestens 150 Neueinstellungen geplant.

FinLeap würde zunächst mit einem Büro in Berin und in San Francisco starten. Die Vorgehensweise sei dabei, mit Unternehmern, Finanz- & Technologieexperten Schwachstellen und Probleme im Finanzmarkt herauszuarbeiten. Daraus Geschäftsideen abzuleiten, die sie direkt in neuen Unternehmen umsetzen, um Finanzprodukte und -services für Kunden günstiger, transparenter und einfacher zu machen.

„Der Markt für Finanzdienstleistungen bietet durch seine Größe, die Wachstumsmöglichkeiten und die alten Strukturen unzählige Möglichkeiten, an denen man bestehende Produkte und Services deutlich verbessern kann. Deshalb war es für uns ein logischer Schritt, unser Modell auf diesen Markt zu übertragen“, sagt Mitgründer und Partner von FinLeap, Jan Beckers. Der 31-Jährige wurde gerade für seine Leistung mit der HitFox-Gruppe mit dem renommierten „Entrepreneur of the Year“-Preis von Ernst & Young ausgezeichnet.

FinLeap will Gründern durch gebündelte Ressourcen den Fokus und den Raum geben, um schnell erfolgreich zu sein. Zudem gäbe es hohe Synergien zwischen den Tochterunternehmen. Die HitFox Group sei in den vergangenen drei Jahren bereits im AdTech- und Big-Data-Bereich erfolgreich gewesen. HitFox selber sei in der Zeit auf 300 Mitarbeiter in 10 Unternehmen auf 3 Kontinenten gewachsen.

“Für uns bedeutet die Arbeit im FinTech-Markt vorallem, die Kundenorientierung in den Vordergrund zu stellen. Die neuen Technologien ermöglichen es uns, viel näher an sie heranzurücken und Informationsasymmetrien aufzubrechen. Darüber hinaus können wir die bisherigen Transaktionskosten durch automatisierte Prozesse deutlich senken. Dabei entwickeln wir komplett eigene Ansätze oder arbeiten weltweit mit Partnern wie Banken und Finanzdienstleistern zusammen“, sagt Partner Jochen Siegert.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=6887
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rita-Liu-Alipay-516
Interview: Alipay bringt Mobile-Payment als Lifestyle-Produkt – momentan keine Pläne für deutsche Kunden

Alipay hat einen breiten Start für Europa angekündigt (wir berichteten) - allerdings nur für chinesische Touristen. Wir haben bei Rita Liu (Head of EMEA, Alipay)...

Schließen