JAHRESTAGUNG9. Okt. 2015

Freie Sparkassen wollen die Digitalisierung nutzen, um schneller und preiswerter zu werden

Verbandes der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen
Verbandes der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen

Viele kleine FinTechs zeigen auf eindrucksvolle Weise, welche Möglichkeiten das Internet bietet, stellt der Verband der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen fest. Nationale und internationale Experten der freien Sparkassen nahmen dies zum Anlass, um auf ihrer Jahrestagung Ende September im italienischen Bozen über Finanzdienstleistungen in der digitalen Welt zu diskutieren. Das Ziel: gute Ideen möglichst schnell den eigenen Kunden zur Verfügung zu stellen.

Bezahlverfahren im Internet, Kontoeröffnungen per Videolegitimation vom heimischen Sofa aus, interessante Apps für das Smartphone: Die Digitalisierung bietet zahlreiche Möglichkeiten, Finanzdienstleistungen interessanter, schneller und komfortabler zu machen als das klassische Bankgeschäft.

Verbandes der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen
Verb. d. Deutschen Freien Öff. Sparkassen

Unsere Kunden erwarten zu recht von uns, dass sie diese komfortablen Zugangswege auch von ihrer Sparkasse erhalten“

Dr. Tim Nesemann, Präsident des Verbandes der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen

Dabei seien die Sparkassen in der digitalen Welt bereits gut aufgestellt, betont der Verband. So ist beispielsweise in Deutschland die Sparkassen-App die erfolgreichste Banking-App: Mehr als 3,4 Millionen Kunden nutzen sie. Mittlerweile konnten sich die Kundenkontakte damit jährlich auf rund 800 Millionen erhöhen.

Deutlich mehr Umsetzungstempo gefordert

Man müsse als Sparkasse aber in allen Aspekten der Digitalisierung auf der Höhe der Zeit sein, so der Präsident. Er verweist auf die vielen innovativen Angebote und Dienstleistungen der FinTech-Unternehmen. Die Sparkassen müssten dazu aber deutlich mehr an Tempo in der Umsetzung aufnehmen. „Die Sparkassen müssen die Digitalisierung nutzen, um schneller und preiswerter zu werden, ihre Prozesse zu verschlanken und damit eine höhere Kundenorientierung bieten“, ist Nesemann überzeugt.

Smartphones bieten viele Chancen für die Sparkassen

„Die Vielzahl von Angeboten und Informationen, die wir durch das Internet bequem aufs Sofa geliefert bekommen, macht es den Menschen nicht leichter, eine Entscheidung zu fällen, sondern im Gegenteil schwerer“, sagt Nesemann. Dabei lägen die Chance für die Sparkassen darin, den Kunden im Dschungel der vielen Möglichkeiten von Finanzdienstleistungen, die oft schwer zu vergleichen sind, ein wertvoller Kompass zu sein.  Diese Ratgeberfunktion können Filialen erfüllen, etwa durch die intelligente Verknüpfung von komfortabler Technik mit den persönlich bekannten Sparkassenmitarbeitern in den regionalen Anlaufstellen der Zukunft.

Ständiger Online-Kontakt ist notwendig

Dazu müssen die Sparkassen technisch, organisatorisch und kundenspezifisch für einen ständigen Online-Kontakt in der Lage sein. Nesemann weiter: „Unsere wichtigste Aufgabe dabei ist jedoch, persönliche Nähe zu unseren Kunden zu gewährleisten.“

Verband der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen
Lage-Freie-SparkassenDer Verband der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen e. V., gegründet 1920, ist der Dachverband der Freien Sparkassen in Deutschland. Dem Verband gehören fünf deutsche Freie Sparkassen, d.h. kommunal nicht gebundene Institute, sowie eine deutsche öffentlich-rechtliche Sparkasse, die aus einer Freien Sparkasse hervorgegangen ist, als ordentliche Mitglieder an. Als außerordentliche Mitglieder sind dem Verband 33 Freie Sparkassen aus acht anderen Ländern Europas und der Verband der schwedischen Freien Sparkassen, Fristående Sparbankers Riksförbund (FSR), angeschlossen. Der Verband ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Frankfurt am Main. Die Geschäftsstelle des Verbands ist in Bremen. Organe des Verbands sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Verbandspräsident ist Dr. Tim Nesemann, zugleich Vorsitzender des Vorstands der Sparkasse Bremen. Verbandsgeschäftsführer ist Dirk Kluba. Der Verband ist außer-ordentliches Mitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands.
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=20658
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kobil
Wann kommt das Ende der SMS-TAN, mobile-TAN und noch nötiger Zusatzhardware?

Anfang November stellte Kobil ein Verfahren vor, mit dem sich Kunden bei mobilen Trans­ak­tionen SMS, TAN oder Zusatzhardware sparen können. Basis dafür ist "m-Identity-Protection" und eine Server-Appliance....

Schließen