STRATEGIE5. Aug. 2014

Amazon steigt in mobile Bezahlverfahren ein

Sascha Breite, Quelle: SIX Payment-Services
Sascha Breite, Head Future Payments bei SIX Payment Services Quelle: SIX Payment-Services

Der Online-Händler Amazon bringt in den nächsten Wochen ein Kreditkarten-Lesegerät auf den Markt und steigt damit in das Geschäft für mobile Bezahlverfahren ein. MasterCard hat ein solches System als „PayPass“ bereits im Einsatz. Parallel schafft Amazon die Voraussetzungen für eine eigene Wallet App und bietet auch kartenbasiertes Mobile Payment am Mobile POS an.

Autor Sascha Breite, Head Future Payments interpretiert die Entwicklung für SIX Payment Services.

Bisher bestimmte Square den Markt mit mobilen Smartphone-Bezahllösungen. Konkurrenz belebt das Geschäft – könnte Amazon mobilen Kartenzahlungen womöglich zum Durchbruch verhelfen? Amazon wird vorher aber Herausforderungen hinsichtlich Datensicherheit nehmen müssen. 

„Ein genauer Termin für die Einführung des mobilen Kreditkarten-Lesegeräts in den USA steht noch nicht fest. Gerade für kleine und mittelständische Händler könnte es dann aber einfacher werden, Kartenzahlungen vor Ort zu akzeptieren. Zudem hat Amazon kürzlich auch seine neue Wallet App als Grundgerüst für einen Bezahldienst veröffentlicht. Käufer können damit bislang nur Gutscheine und Bonuskarten digital sammeln, bezahlen können sie damit noch nicht. Für den Durchbruch steht aber fest: Je einfacher die Payment-Lösungen zu nutzen sind, desto besser ihre Chancen. Hier hat Amazon mit seinen etablierten nutzerfreundlichen Services einen Vorteil.

Die Amazon-Strategie und Bezahlen mit Daten

Je besser Amazon seine Kunden kennt und diese über verschiedene Wege an sich binden kann, desto höher seine Marktdurchdringung. Die potenziellen Einnahmen aus dem neuen Geschäftszweig dürften für den Online-Händler nicht der einzige Grund sein, in den Payment-Markt vorzudringen. Viel spannender sind für Amazon die zusätzlichen Daten rund um das Kaufverhalten und die Zahlungen am Point-of-Sale im Ladengeschäft. Der Bezahlservice von Amazon könnte so die Brücke zwischen E-Commerce und Einzelhandel schlagen.

Bedenken der Kunden entkräften

Gelingt es Amazon das Vertrauen in seine Services auf die Zahlungsverfahren zu übertragen, könnte es erfolgreich sein. Für den E-Commerce-Giganten hängt viel davon ab, ob seine Kunden bereit sind, für Komfort und Simplizität mit ihren persönlichen Daten zu bezahlen. Entsprechend viel muss Amazon tun, um seinen Kunden glaubhaft zu machen, dass es ihre privaten Daten schützt und respektiert – auch weil Nutzer über den Wert ihrer Daten immer besser informiert sind.

Einfachheit geht bei Services jedoch häufig zu Lasten der Sicherheit. Amazon hat keine große Erfahrung am physischen POS – das muss aber nicht zwangsläufig ein Problem sein: Kleine und mittelgroße Händler werden Amazons mobiles Bezahlsystem ohne Integration in ein Kassensystem einsetzen können. Es bleibt abzuwarten, ob Amazon dieselbe Qualität und Garantien bieten kann wie sie Banken bei internationalen Transaktionen heute übernehmen.

Im Wettlauf zur nächsten Superidee

Auch die anderen großen Marken treiben ihre Payment-Innovationen voran: Paypal erweitert seine Dienste laufend, Google Wallet verschafft sich zunehmend Marktanteile in den USA, 2015 starten Visa und MasterCard ihre eigenen Wallet-Dienste V.me und MasterPass in Deutschland. Finanzinstitute beschäftigen sich ebenfalls mit dem Thema und modernisieren ihre Zahlungslösungen schneller, um langfristig im Wettbewerb bestehen zu können. Amazon könnte einen guten Zeitpunkt gewählt haben und muss nun die Feuerprobe bestehen und erst einmal eine kritische Nutzermasse in den USA gewinnen.

Die weltweite Marktdurchdringung von Amazon lässt den Rückschluss zu, dass die Lösung mit hoher Wahrscheinlichkeit im kommenden Jahr in anderen Ländern angeboten werden wird. Bleibt der Erfolg in den USA wegen des zeitlichen Vorteils von Square und anderen Mobile-Payment-Anbietern aus, überdenkt Amazon die Ausweitung wahrscheinlich. Neben Apple und Google unternimmt Amazon hier einen wichtigen Schritt, um die Zahlungsdienstleistungen weiter im Markt zu verankern. So rückt das einfache Bezahlen mit der Kreditkarte für den Verbraucher wieder ein Stückchen näher.

!Der Kommentar ist die Meinung des Autors und muss nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=2106
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Titel-PPI-Studie-258
MiFID II: Zwei Drittel der Banken schieben Umsetzung vor sich her – das Drama nimmt seinen Lauf

Deutsche Banken treten bei der Umsetzung der MiFID II-Richtlinie auf der Stelle. Zwei von drei Instituten stehen noch nicht mal in der Startlöchern, um...

Schließen