PAYDIREKT29. Feb. 2016

Sparkassen-Organisation Payone stellt das Online-Bezahlverfahren paydirekt zur Verfügung

Diese Händler haben es noch "Auf die harte Tour" durchgezogen - in Zukunft soll die Anbindung leichter werden. paydirekt
Diese Händler haben es noch „Auf die harte Tour“ durchgezogen – in Zukunft soll die paydirekt-Anbindung leichter werden. paydirekt

Noch ist das neue „Konzentratoren-Modell“ für paydirekt nicht verfügbar – und dennoch – nun soll im ersten Schritt die Anbindung für Händler deutlich einfacher werden: Payone bietet nun – wohl als einer der ersten PSP – das Online-Bezahlverfahren der Banken und Sparkassen an; inclusive Plug-Ins für die ersten Shopsysteme.

Mit der Anbindung über Payone stünde nun den mehr als 3.000 E-Commerce-Unternehmen, die auf die Dienstleistungen der Kieler zurückgreifen, paydirekt ab sofort zur Verfügung. Das würde die Anbindung vereinfachen, obwohl immer noch viele Verträge dazu notwendig seien. Das politische Signal ist dabei besonders erfreulich, denn Payone gehört zum DSV. Damit ist es ausgerechnet eine Sparkassen-Organisation, die nun versucht, für paydirekt die Bahn zu brechen.

Erste Plug-Ins für Shopsysteme

Zudem gäbe es nun entsprechende paydirekt-Plug-Ins für die ersten, relevanten Shopsysteme (beispielsweise für Magento, OXID, Shopware und Intershop).

Payone
Payone

Payone hat den Anspruch, seinen Händlerkunden alle gängigen Bezahlverfahren aus einer Hand zu bieten. Ab sofort gehört auch paydirekt zu unserem Portfolio. Damit zählen wir zu den ersten Payment Service Providern, die die neue Online-Zahlungsart der Banken und Sparkassen anbieten.“

Carl Frederic Zitscher, Gründer und CEO von Payone

Dabei biete paydirekt den E-Commerce-Betreibern eine unmittelbare Zahlungsgarantie, indem jede Zahlung ohne Umwege und Abzüge auf dem Händlerkonto gutgeschrieben wird. So können die Waren nach dem Kauf sofort ohne Risiko versandt werden. Außerdem reduziert die Zahlungsgarantie von paydirekt indirekte Kosten, die durch Mahnläufe und Überwachungen des Geldeingangs entstehen und bietet damit einen positiven Liquiditätsaspekt. Durch die direkte Käuferidentifikation bietet paydirekt dem Händler gesicherte Käuferidentitäten und damit die Möglichkeit zur validen Altersverifikation.

„Der Anspruch der Banken und Sparkassen ist es, den Kunden ein sicheres und einfaches Bezahlsystem zur Verfügung zu stellen“, erklärt Dr. Niklas Bartelt, Geschäftsführer paydirekt GmbH. „Wir freuen uns, dass mit PAYONE ein leistungsfähiger PSP bereitsteht, der es seinen Händlern ermöglicht, paydirekt zu nutzen. Bei deutschlandweit über 50 Millionen onlinefähigen Girokonten und damit auch potentiellen paydirekt-Nutzern ist das Potential für die Händler groß.“

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=27344
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Marcus-Laube---Gruender-und-CEO-crossinx-516
FinTechs & Banken: Die Zukunft heißt Kooperation – ein Überleben gibt es nur gemeinsam

Bereits heute zeichnet sich der Trend ab, dass Banken eher mit FinTechs kooperieren und diese – auch finanziell – unterstützen, anstatt die Kompetenzen inhouse...

Schließen