MEDIA2. Mai 2018

18 Fallbeispiele von Raiffeisen bis Google: Brillante Businessmodelle im Finanzwesen

Springer Gabler

18 bzw. 20 Fallstudien über Pioniere eines verlässlichen Bank- und Versicherungswesens hat die Unternehmensberatung &samhoud im Springer Verlag unter dem Titel „Brillante Businessmodelle im Finanzwesen“ herausgegeben. Vorgestellt werden Businessmodelle aus der Geschichte und der Gegenwart, die vorbildlich zeigen, wie Finanzdienstleistung sowohl sinnvoll als auch wertvoll sein kann.

Die Bandbreite der beispielhaften Businessmodelle reicht dabei von Persönlichkeiten wie Friedrich Wilhelm Raiffeisen, über die Mit Ghamr Savings Association (Vorreiter im islamischen Bankwesen) bis zu Google und den Einflüssen des Suchmaschinenanbieters in der Finanz- und Versicherungswelt. Ergänzt werden die Fallstudien durch praxisrelevante Analysen der Experten. Die zentrale Erkenntnis der Autoren: Nachhaltig erfolgreiche Institute sichern ihre Zukunftsfähigkeit und ihren Erfolg dann, wenn sie konsequent bestrebt sind, Wert für alle Stakeholder zu schaffen: für Mitarbeiter und Anteilseigner, für Kunden und für die Gesellschaft.

Vertrauensverlust in die Finanzindustrie fordert einen hohen Preis

Zunehmend schwindendes Vertrauen stellt die Finanzindustrie vor schmerzhafte Herausforderungen. Steigende Refinanzierungskosten, schärfere Regulierung, abnehmende Kundentreue und schwache Identifikation der Mitarbeiter – fehlendes Vertrauen hat einen hohen Preis.

Aus der Gesamtanalyse der Fallbeispiele ergeben sich für die Herausgeber drei wiederkehrende Merkmale, wie herausragende Businessmodelle dem Vertrauensschwund konsequent begegnen. Unternehmen sind brillant, wenn …

1. sie nachhaltig daran arbeiten, für alle Stakeholder Wert zu schaffen: für Mitarbeiter, Kunden, Anteilseigner und die Gesellschaft.
2. sie eine klare und ambitionierte Vision haben.
3. sie diese Vision radikal in jedem Aspekt des Businessmodells umsetzen.

Die vorgestellten Businessmodelle aus unterschiedlichen Branchen und Kulturen belegen, dass sich mit dieser Ausrichtung nachhaltige Erfolge erzielen lassen.

Braucht Fortschritt im Finanzwesen die Disruption der traditionellen Institute?

„Brillante Businessmodelle im Finanzwesen“ biete Inspiration und Anleitung für jeden Leser aus der Finanzwelt. Gleichzeitig rege das Buch zur Diskussion an. Aus Sicht der Herausgeber ist es fraglich, ob die traditionellen Player die Kraft finden, sich von innen heraus zu erneuern und so verlorenes Vertrauen in den Finanzmarkt zurückgewinnen, oder ob es dafür die Disruption durch Wettbewerber braucht, die mit einem digitalen Geschäftsmodell gegründet wurden. Auf der Seite www.brillantebusinessmodelle.de bieten die Herausgeber weitere Inspiration zum Thema und laden zum Kontakt und Austausch ein.

Brillante Businessmodelle im Finanzwesen. Pioniere für ein verlässliches Bank- und Versicherungswesen
Kemperman, Jeroen; Geelhoed, Jeroen; Op ‚t Hoog, Jennifer (Hrsg.)
Verlag: Springer Gabler
ISBN 978-3-658-18289-2
Preis: 49,99 Euro

Das Buch kann hier direkt bei Springer Gabler erworben werden.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/70058
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

In zwei Jahren: 5 Millionen N26-Kunden und bald ein Design 2.0 – Valentin Stalf, N26-CEO im Interview

Valentin Stalf, N26-CEO (Website) wechselt von "Hau drauf"-Mentalität zum diplomatischem "Understatement"....

Schließen