STRATEGIE8. Januar 2020

Der Tech-Branchentrend für 2020 heißt: Open Source! Tim Hooley, FSI Chief Technologist EMEA, Red Hat

Der Tech-Branchentrend für 2020 heißt Open Source - sagt Tim Hooley, FSI Chief Technologist EMEA, Red Hat
Tim Hooley, FSI Chief Technologist EMEA, Red Hat

Red Hat gehört zweifellos zu den relevanten Tech-Unternehmen im Banking. Wir haben das Unternehmen um eine Einschätzung gebeten, was 2020 wirklich relevant wird – und wurden überrascht: Open Source.

von Tim Hooley, FSI Chief Technologist EMEA, Red Hat

Wir sprechen heute viel über Legacy-Technologien – so als ob sie branchenübergreifend üblich wären. Dabei ist es nur ein relativ neuer Begriff im Bereich der Financial Services.

Die Finanzdienstleistungsbranche war es nicht gewohnt, mit Innovationen um Kunden zu konkurrieren, sondern stützte sich auf regulatorische Hindernisse. Und: bis zu einem gewissen Grad sogar auf teure Infrastrukturen.

Mit dem Aufkommen von kostengünstigem Cloud-Computing und dem Aufkommen von NeoBanken hat sich dies nun geändert.“

Die auf moderner Technologie basierenden Neo- bzw. Challenger-Banken gewinnen viele neue Kunden, während etablierte Unternehmen weitgehend nicht auf moderne Technologie aufgebaut sind. Auch die Organisationsstrukturen, die den größten Finanzinstituten geholfen haben, dorthin zu gelangen, wo sie heute sind, eignen sich nicht für diesen neuen, auf Innovation basierenden Wettbewerb.

Autor Tim Hooley, FSI Chief Technologist EMEA, Red Hat
Tim Hooley ist Chief Tech­no­lo­gist für Fi­nanz­dienst­leis­tun­gen in EMEA bei Red Hat. Sein Fokus liegt auf Open-Sour­ce-Tech­no­lo­gi­en für Busi­ness-Trans­for­ma­ti­ons­in­itia­ti­ven. Der Schwerpunkt liegt auf Open Ban­king / Open API Fi­nan­ce und Open Hy­brid Cloud. Hoo­ley wechselte von Gold­man Sachs zu Red Hat, wo er im Laufe von zwanzig Jahren mehrere digitale Trans­for­ma­ti­ons­pro­jek­te leitete, darunter die Einführung von Hy­brid Cloud, Big Da­ta, KI und mobilen Anwendungen.
Daneben treten weitere Wettbewerber in den Markt ein: reine Technologieunternehmen, die über eine riesige Nutzerbasis verfügen und die ihre Kunden mit interessanten Finanzprodukten einfach und gezielt ansprechen.

Das bedeutet, dass die großen etablierten Unternehmen einen erheblichen Wettbewerb bekommen und bei der Aktualisierung ihrer Technologie auch ihre Organisations- und Führungsstrukturen, ihre Mitarbeiter und ihre Kultur überdenken müssen, um sich für Innovation und Agilität zu rüsten und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Aus diesem Grund wollen viele traditionelle Organisationen der FSI-Branche damit beginnen, hybride Cloud-Technologien (wie Container, Kubernetes und Microservices) und agile Methoden (wie DevOps) zu nutzen, um auch die Vorteile zu bekommen, die ihre Cloud-Native-Konkurrenz haben: die Fähigkeit, schnell auf die Marktdynamik zu reagieren und den Kunden neue, personalisierte Erfahrungen zu liefern, und zwar in großem Maßstab.

Mehr als ein Trend: Open Source

Einige der zukunftsorientierten Banken haben dies erkannt und unternehmen Schritte zum Aufbau ihrer eigenen digitalen Banken, die sich an jüngere Verbraucher richten.

Es gibt gute Nachrichten – Open Source gewinnt an Dynamik. Banken und Finanzinstitute konsumieren nicht nur Open-Source-Technologie, sondern beginnen auch, ihre eigenen Lösungen mit Open Source zu versehen.“

Open Sourcing ist oft kein trivialer Prozess, aber die Vorteile, die es in Form von schneller Innovation, kollaborativer Problemlösung und Interoperabilität bringt, werden immer deutlicher.

Wenn sie erfolgreich sind, können Banken eine Community rund um ihre eigenen Open-Source-Technologien aufbauen – zum Beispiel Tools zur Datenmodellierung. Die Open-Source-Community bringt dann neue Perspektiven, neue Funktionen können schneller entwickelt werden, und die Innovationsgeschwindigkeit steigt.

Darüber hinaus können Open-Source-Technologien dazu beitragen, die Standardisierung in der gesamten Branche voranzutreiben, Eintrittsbarrieren für alle zu senken und mehr Partnern und Organisationen die Möglichkeit zu geben, mit Lösungen zusammenzuarbeiten und zu Lösungen beizutragen, die einen höheren geschäftlichen Nutzen bringen.Tim Hooley, Red Hat

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/99669 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Qonto – neue NeoBank mit eigenem Kern­bank­system und SLA-Versprechen für KMU, Startup & Selbständige

Noch eine NeoBank in Deutschland? Qonto (gesprochen: Konto) will aus...

Schließen