STUDIEN & UMFRAGEN7. Februar 2022

Axway-Studie: Kunden vertrauen Open Banking, suchen mehr Freizügigkeit

Wrightstudio / Bigstock

Eine aktuelle Studie des API-Management-Providers Axway zeigt auf, wie Verbraucher in Deutschland Open Banking und ihr Verhältnis zu Finanzdienstleistern bewerten. Denn während Kunden dem Finanzwesen großes Vertrauen entgegenbringen, wünschen sie sich von ihren zuständigen Finanzinstituten ein hohes Maß an Kontrolle über ihre Daten sowie Freizügigkeit in ihren Finanzgeschäften.

Das Finanzwesen genießt nach wie vor ein hohes Vertrauen bei den Verbrauchern: 61 Prozent bewerten diese Branche als die zuverlässigste, wenn es um den Schutz persönlicher und sensibler Daten geht. Die Mehrheit der Bankkunden – das ist die gute Nachricht – ist mittlerweile auf digitale Zahlungswege umgestiegen, 37 Prozent nutzen bevorzugt Banking Apps, 30 Prozent erledigen ihre Bankgeschäfte über die Website ihrer Hausbank.

Open Banking: Vorteile und Bedenken aus Sicht von Verbrauchern

Weniger einhellig ist die Bewertung von Open Banking. Hier sehen die von Marktforschungsinstitut Propeller Insights befragten 1026 Teilnehmer in Deutschland einerseits Vorteile, sie äußerten allerdings auch ebenso starke Bedenken. In den beiden Kategorien erhielten die nachfolgenden Aussagen die meiste Zustimmung (Mehrfachantworten möglich): Bei den Vorteilen durch Open Banking empfinden 52 Prozent die vereinfachte Zahlung über Drittanbieterservices, wie beispielsweise PayPal, als Vorteil. Immerhin 37 Prozent sehen darin die Chance, Angebote ihrer Hausbank mit denen der Konkurrenz besser vergleichen zu können – und für 32 Prozent besteht darin die Chance, einen besseren Überblick zwischen Finanzservices, gepaart mit der Möglichkeit des einfacheren Wechsels zwischen diesen, zu erhalten.

Dagegen befürchten 54 Prozent, womöglich keine oder nur noch geringere Kontrolle darüber zu haben, wer Zugang zu ihren persönlichen Daten erlangt. 43 Prozent vertrauen zwar ihrer Bank, sind aber besorgt darüber, dass andere Banking-Apps weniger sicher sein könnten – und noch vier von zehn Befragten sehen die Gefahr, dass Drittanbieter-Apps fortlaufend ihre Finanzaktivitäten erfassen könnten. Außerdem sprechen sich 80 Prozent der Befragten dafür aus, dass Banken ihnen die volle Kontrolle über ihre Geldgeschäfte lassen und entsprechend die beliebige Nutzung von Services verschiedener Anbieter nicht behindern sollten. 69 Prozent würden es begrüßen, wenn der Wechsel zwischen verschiedenen Dienstleistungen wie Banking, Investment oder Versicherungen einfacher wäre.

Axway

Die Ergebnisse legen nahe, dass Verbraucher gegenüber den Möglichkeiten, die Open Banking bietet, zunehmend aufgeschlossen sind. Gleichzeitig fürchten Kunden einen Kontrollverlust über ihre Aktivitäten und Daten, wenn Drittanbieter involviert sind.“

Yves Lajouanie, SVP und General Manager EMEA bei Axway

Nichtsdestotrotz ist das Vertrauen in die eigene Hausbank nach wie vor hoch, wie Lajouanie betont. Für Banken gelte es nun, dieses Vertrauen in die digitale Welt zu übertragen – „dazu müssen sie auch über Partneranwendungen hinweg eine überzeugende digitale Benutzererfahrung bieten, die sich ohne Beeinträchtigung in die digitalen Gewohnheiten ihrer Kunden einfügt.“tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/134448
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.