PRODUKTE8. Juli 2019

Wie Banken und Ver­si­che­rer Geschäftskontinuität in Notfällen sicherstellen – BlackBerry AtHoc Whitepaper

Whitepaper: Geschäftskontinuität in Notfällen sicherstellen
BlackBerry WhitepaperBlackBerry

Größere Stromausfälle – wie vor wenigen Wochen in Argentinien – oder gezielte Angriffe auf IT-Anlagen und Rechenzentren können das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben lahm legen. Ein enormes Risiko für Banken und Versicherungen, auf deren Geschäftsbetrieb politische oder wirtschaftliche Krisen gravierende Auswirkungen haben können. Dabei spart jeder Vorfall, bei dem die Unterbrechung des Geschäftsbetriebes vermieden werden kann, der Bank oder Versicherung eine Menge Geld. Wie sich Risiken optimal erfassen und sinnvoll reduzieren lassen, zeigt BlackBerry mit AtHoc, einer Lösung für die Geschäftskontinuität und den Krisenschutz. Hierzu hat das Unternehmen ein Whitepaper veröffentlicht.

Kommt es zu einem unvorhergesehenen Ereignis oder einer Krisensituation, steht für Banken, Versicherungen und Finanzdienstleister viel auf dem Spiel: Die Gesundheit und Unversehrtheit der eigenen Mitarbeiter, das Vertrauen der Kunden und die Glaubwürdigkeit bei Kooperationspartnern und Dienstleistern –nicht zuletzt auch konkrete Aufträge und Buchungen sowie Regress- und Schadensersatzforderungen. Im Krisenfall schnell einen aussagekräftigen Überblick über das Ausmaß der Schäden zu erhalten und in der knappen Zeit die richtigen Entscheidungen (auch aus der Entfernung) zu treffen, ist dabei die wichtigste Aufgabe.

Jede Katastrophe, die optimalerweise nicht zu einer Unterbrechung im Betrieb oder Geschäftsablauf führt, und jede Stunde, um die eine mögliche Störung oder ein Systemausfall verkürzt wird, ist bares Geld wert. Krisensituationen betreffen das gesamte Unternehmen von der IT-Abteilung bis zur Personalabteilung. Auch Sicherheits- und Katastrophenschutzeinheiten der lokalen Behörden und nicht zuletzt gerade im Banking-Umfeld die Servicedienstleister und Kunden müssen zeitnah wissen, was vorgefallen ist. Ebenso müssen Regulierungs- und Aufsichtsbehörden, etwa die BaFin, angemessen informiert sein. Alle Beteiligten sollen in die Lage versetzt werden, die richtigen Entscheidungen zu treffen, um ihren Geschäftsbetrieb möglichst reibungslos verrichten oder schnell wieder aufnehmen  zu können.

AtHoc: Informationen sammeln, Kommunikation aufrechterhalten

Betroffene BranchenBlackBerry

Das auf IT-Sicherheit spezialisierte Unternehmen BlackBerry hat hierfür mit AtHoc eine umfassende Lösung entwickelt, der Unternehmen aus verschiedenen Branchen, unter anderem im Banking- und Versicherungsbereich, vertrauen – aber auch staatliche Institutionen wie etwa das US-Verteidigungsministerium. Die Technologie von BlackBerry schützt dabei IT-Umgebungen und die Infrastruktur von Unternehmen. Dabei basiert die AtHoc-Lösung des Unternehmens auf vier zentralen Elementen:

IT-Management.today
IT-Management.today hat zusammen mit BlackBerry ein Whitepaper zum Thema „Vernetzte Geschäftskontinuität“ veröffentlicht, das Sie hier herunterladen können. Darin sollen Sie unter anderem erfahren, wie Sie Unternehmen optimal gegen Betriebsunterbrechungen schützen können, welche Akteure in einem Konzern hierfür sensibilisiert werden müssen und welche wesentlichen Rahmenbedingungen und Normen in diesem Zusammenhang relevant sind. Außerdem könnten Sie anhand einer Checkliste ermitteln, wie gut Ihr Unternehmen für Betriebssdiskontinuitäten gerüstet ist.
1. AtHoc Collect: Verbessert die Wahrnehmung von Krisen sowie das generelle Krisenbewusstsein durch das Sammeln von aktuellen Informationen vom Ort des Geschehens.
2. AtHoc Alert: Leitet kritische Informationen an betroffene Akteure weiter – unabhängig von Aufenthaltsort und Endgerät
3. AtHoc Account: Stellt Sicherheitsupdates in Echtzeit bereit, damit die Führungskräfte im Unternehmen ihrer Fürsorgepflicht und Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern gerecht werden können
4. AtHoc Connect: Unterstützt die Kommunikation und Zusammenarbeit mit anderen Organisationen zur Lösung von Vorfällen

BlackBerry AtHoc als Antwort auf den 11. September

BlackBerry AtHoc (Website des Produktes) sei als direkte Antwort auf die Informations- und Kommunikationsprobleme rund um die Terroranschläge des 11. September entstanden. Im jahrelangen Einsatz habe sich die Lösung für Geschäftskontinuität vielfach in der Krisenkommunikation bewährt und funktioniert auch in weniger dramatischen Situationen als zuverlässiges und gut skalierbares Meldesystem. Die Lösung rettet Menschenleben in gefährlichen Situationen und schütze Produktionsabläufe und Operationen in kritischen Momenten. Außerdem lassen sich so zeitliche Abläufe und Entwicklungen zweifelsfrei und rechtssicher dokumentieren – elementar wichtig aus Haftungsgründen und im Hinblick auf die Compliance.

Involvierte BereicheBlackBerry
aj
 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/91683 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Stimmen, Durchschnitt: 4,33 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Studie: Versicherer unsicher in der E-Mail-Kom­mu­ni­kation – ohne Double-Opt-in; keine Personalisierung, …

95,4 Prozent der 5000 Top-Unternehmen im deutschsprachigen Raum betreiben aktiv...

Schließen