Ferrari electronic — MiFID II Telefonmitschnittlösung
SECURITY24. November 2017

Banking-Apps: die SZ, Vincent Haupert und die DK

Deutsche Kreditwirtschaft

Alle Jahre wieder – könnte man sagen … vor bald einem Jahr berichtete Vincent Haupert beim 33c3 (Konferenz des CCC) und anschließend im ITFM-Interview von Sicherheitslücken bei Sparkassen und N26. Nun legt er bei der SZ nach („31 Online-Banking-Apps sind anfällig für Hacker„).

Die Aussagen des Beitrags will die DK so nicht stehenlassen und veröffentlichte noch gestern Abend eine Pressemitteilung, die wir Ihnen im Wortlaut weitergeben möchten:

Forscher der Universität Erlangen-Nürnberg haben die Sicherheit von Banking-Apps mehrerer deutscher Banken und Sparkassen untersucht. Bei der Untersuchung wurden laut Aussagen der Forscher technische Schwächen identifiziert. Demnach soll es gelungen sein, die Sicherheitsmechanismen in verschiedenen von deutschen Banken und Sparkassen angebotenen Banking-Apps auszuhebeln. Bislang sind der Deutschen Kreditwirtschaft noch keine derartigen technischen Angriffe gegen Banking-Apps in der Praxis und daraus resultierende Schadensfälle bekannt.

Die Deutsche Kreditwirtschaft betont, dass der Schutz der Kunden und die Sicherheit der Banking-Angebote für die Banken und Sparkassen sehr hohe Priorität genießen. Die Deutsche Kreditwirtschaft steht, wie auch die Anbieter der Apps, mit der Universität Erlangen-Nürnberg in direktem Dialog, um die Schwachstellen besser einschätzen und eine schnelle Abhilfe einleiten zu können. Eine Reihe von Banking-Apps wird daher bereits in den nächsten Tagen in neuen Versionen bereitgestellt.

Die Deutsche Kreditwirtschaft hält die Sicherheit der von den Banken und Sparkassen angebotenen Banking-Apps weiterhin für gewährleistet.

Nun wären die interessanten Fragen: Wie viel Schaden ist Bankkunden bisher durch Banking-Apps entstanden? Wenn die Sachlage so sei, warum reagieren die Aufsichtsbehörden seit über einem Jahr nicht? Wie viel investieren die Institute heute in die Sicherheit von Banking-Apps – und wie hoch ist dabei die Schaden/Nutzen-Relation?

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://www.it-finanzmagazin.de/?p=61083
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Stimmen, Durchschnitt: 3,60 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GfK-Umfrage: girocard wird bei Händlern beliebter

Das die Verbraucher zunehmend unbar zahlen, veröffentlichte die DK vor wenigen Tagen (mehr...). Aber auch der POS scheint es zunehmend zu mögen, verlautet nun...

Schließen