ANWENDUNG5. Juni 2018

Betrugsüberwachung & Sicherheit: Mastercard entwickelt PSD2-Dienste für das Open Banking

Per Open Banking zu neuem Vertrauen zwischen Banken und FinTechs
Wrightstudio/bigstock.com

Mastercard entwickelt aktuell eine Reihe von Open-Banking-Diensten als Antwort auf die PSD2. Diese neuen Dienste sollen die sichere und ver­trau­ens­vol­le Zu­sam­men­ar­beit von Ban­ken und Fin­Techs er­mög­li­chen und das Open Ban­king ver­ein­fa­chen.

Mit der Öffnung der Banken via APIs sollen vertrauenswürdige Dritte Zugang zu Finanzinformationen erhalten. Das ist allerdings mit Risiken verbunden. Die will Mastercard (Entwicklerblog) abbauen und es Banken sowie Drittanbietern ermöglichen, bessere und individualisierte Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Außerdem soll es in speziellen Fällen möglich werden, Zahlungen im Namen des Unternehmens oder des Kunden durchzuführen.

Die neuen Dienste von Mastercard werden zunächst in einer Pilotphase Anfang des Jahres 2019 in Großbritannien und Polen eingeführt, bevor sie dann im Laufe des Jahres in Deutschland und weiteren europäischen Märkten verfügbar sein werden.

Mastercard

Die neue Dienstleistungspalette ermögliche das Open Banking, wie zum Beispiel:
1. Die neuen Services von Mastercard werden ein europaweites Verzeichnis von Drittanbietern enthalten, mit dem Banken sicherstellen, dass die Parteien, die Zugang zum Konto eines Kunden suchen, dazu legitimiert sind.
2. Die neuen Dienstleistungen umfassen unter anderem einen fortschrittlichen Dienst zur Betrugsüberwachung (basierend auf den umfassenden Sicherheitslösungen von Mastercard), der es den Banken ermöglicht, das mit einem bestimmten Drittanbieter verbundene Risiko besser einzuschätzen.
3. Die Services werden auch ein spezielles Streitschlichtungsverfahren bieten, das sowohl ein klares Regelwerk als auch eine Kommunikationsplattform beinhaltet und die umfassende Erfahrung von Mastercard bei der Bearbeitung von Streitfällen in der Zahlungskartenindustrie nutzt.
4. Schließlich werden die Services auch einen Verbindungs-Hub enthalten, der es Drittanbietern ermöglicht, die Kommunikation mit Banken aufzubauen und zu managen.

Durch die Dienstleistungen von Mastercard soll das Vertrauen in den Open-Banking-Ansatz bei Verbrauchern, Banken, Unternehmen und Drittanbietern gestärkt und der Austausch untereinander vereinfacht werden.

Mastercard

Wir glauben, dass unsere Services entscheidende Hindernisse beseitigen werden, die einem dynamischen und erfolgreichen Open-Banking-Ökosystem bislang im Wege stehen. Wir wissen, dass auf beiden Seiten erst einmal eine Vertrauensbasis geschaffen werden muss – Drittanbieter müssen in der Lage sein, auf die von Banken kontrollierten Daten und Infrastrukturen zuzugreifen, und gleichzeitig müssen die Banken darauf vertrauen können, dass Dritte, die den Zugang zum Konto anfordern, dazu auch legitimiert sind.“

Jason Lane, Executive Vice President, Market Development Europe Mastercard

Mit den neuen Lösungen will Mastercard Banken und Drittanbietern einen sicheren Dienst zur Verfügung stellen, damit sie ihre Zeit und ihre Kapazitäten dort einsetzen, wo sie am meisten Mehrwert und innovative Nutzererlebnisse schaffen. Außerdem wolle man Vertrauen auf beiden Seiten erzeugen.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/71657
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

MWC: Mastercard startet Bezahl-Bot für Facebook Messenger + schnellere Zahlungen von Versicherungen

Auf dem Mobile World Kongress stellte Mastercard eine Reihe neuer Produkte und Lösungen vor. Zwei davon finden wir besonders interessant. Erstens: Mastercard und Facebook...

Schließen