MEDIA3. Januar 2019

Buchtipp: Digital Insurance – So könnten Versicherungen schon 2019 aussehen …

Buchtipp: Digital Insurance
Frankfurt School Verlag

Fundamentale Neuausrichtung: Die Digitalisierung hat die Versicher erfasst und verändert diese grundlegend. Neben der Automatisierung von internen Prozessen stehen dabei die Kun­den­schnitt­stel­le so­wie der Ver­trieb und die Be­ra­tung im Zen­trum des Wan­dels. Vor die­sem Hin­ter­grund steht die stra­te­gi­sche Po­si­tio­nie­rung der ge­sam­ten Ver­si­che­rungs­bran­che so­wie der ein­zel­nen Un­ter­neh­men vor ei­ner Herausforderung. Da­s Buch „Digital Insurance“ (Frankfurt School Verlag) analysiert diesen Veränderungs- und Erneuerungsprozess.

Versicherer stehen unter massivem Ertragsdruck. Gerne werden das niedrige Zinsumfeld und die Regulierung angeführt. Doch das greift viel zu kurz. Wirklich ausschlaggebend ist die Digitalisierung, stellen die Autoren Beeken, Knörrer, Moormann und Schmidt im Buch „Digital Insurance“ fest.

Digitalisierung erzwingt Sofortness …

Alle Informationen sind heute überall verfügbar – Basis dafür sind extrem leistungsfähige Smartphones. Auch Kunden der Versicherer erwarten, dass sie ihren Versicherer jederzeit und über alle Kanäle erreichen können und dass mit ihnen am jeweiligen Kontaktpunkt kontextbezogen interagiert wird. Während der Kunde noch vor wenigen Jahren zur Klärung seiner Versicherungsangelegenheiten direkt Kontakt mit seinem Vermittler aufnehmen musste, werden heutzutage, insbesondere für wenig erklärungsbedürftige Produkte, Internetvergleichsportale genutzt und auch Verträge auf diesem Weg abgeschlossen.

… versus: Komplexere Versicherungsprodukte

Aber gleichzeitig nimmt der Beratungsbedarf bei komplexen Versicherungsprodukten z.B. im Gesundheits-, Pflege und Vorsorgebereich zu. Gerade in diesen sehr persönlichen Lebensbereichen sind die Ansprüche an die Qualität der Beratung, örtliche Nähe und Vertrauenswürdigkeit weiterhin hoch.

Auf dieses veränderte Kundenverhalten muss dringend reagiert werden. Aus strategischer Sicht geht es für Versicherer darum, die Nahtstelle zum Kunden weiterhin zu besetzen und das Feld nicht den zunehmend aggressiver auftretenden InsurTechs zu überlassen.“

Die Antwort heißt: Digital Insurance

Die Antwort auf den „hybriden Kunden“ muss lauten: effektives Omnichannel-Management. Die Vielzahl der Vertriebskanäle und Anlässe, an denen der Kunde zum Versicherer, dessen Marke oder Partnern Kontakt hat, muss noch vernetzungsorientierter als bisher geplant und gesteuert werden.

Das Buch analysiert den Veränderungs- und Erneuerungsprozess der Versicherungsbranche im Rahmen der Digitalisierung und beschreibt – ausgehend von den strategischen Dimensionen – die Auswirkungen auf die jeweiligen Geschäftsmodelle einzelner Sparten sowie einzelner Häuser. Dabei werden neue, datengetriebene Prozesse beleuchtet sowie die von einem veränderten Kundenverhalten ausgehende (digitale) Neuausrichtung der Vertriebs- und Beratungsstrukturen in der Versicherungsbranche erörtert. Die Autoren des Buches stammen aus der Vorstands- und Führungsebene von Finanz- und Versicherungsunternehmen, aus der Beratung sowie aus der Wissenschaft.

Beenken, M./Knörrer, D./Moormann, J./Schmidt, D. (Hrsg.)
Digital Insurance – Strategien, Geschäftsmodelle, Daten
668 Seiten, ISBN 978-3-95647-128-5
Hardcover, 79,90 € (Frankfurt School Verlag)
Kindle, 77,90 € (Amazon)
Frankfurt School Verlag: Frankfurt a.M.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/83108
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimmen, Durchschnitt: 4,57 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Banking: Verhaltensbasierte Biometrie lässt sich nicht hacken oder ausspionieren

Die biometrische Authentifizierung anhand des Nutzerverhaltens weckt eine Assoziation der...

Schließen