PSP - PAYMENT-SERVICE-PROVIDER24. Januar 2019

CardProcess wird zu VR Payment: Neuausrichtung werde Schlagkraft der VR‑Banken im ZV erhöhen

Aus CardProcess wird VR Payment (altes und neues Logo im Bild)Wer die entsprechenden Anzeige wahrgenommen hat, dem wird es schon seit voriger Woche aufgefallen sein: CardProcess (Website) heißt jetzt ‚VR Payment‘. Heute macht es das Unternehmen offiziell – und will damit auch die Bedeutung des Payments für die ­ge­nos­sen­schaft­li­che Fi­nanz­Grup­pe her­vor­he­ben. Die Um­be­nen­nung des PSP sei aber nicht das Ein­zi­ge: Man ha­be auch ei­ne Neu­aus­rich­tung voll­zo­gen, heißt es.

Um die Zugehörigkeit zur Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken zu betonen, firmiert das Unternehmen seit Anfang 2019 als ‚VR Payment GmbH‘ und ist der zentrale Payment-Spezialist des Verbundes. Mit der jetzt ebenfalls abgeschlossenen Neuausrichtung wandle sich die CardProcess zum kundenzentrierten Spezialunternehmen. Gleichzeitig betone die genossenschaftliche FinanzGruppe die strategische Bedeutung des Payments.

VR Payment: Mehr Innovationen für das bargeldlose Bezahlen

In der Rolle des Payment Service Providers entwickle VR Payment innovative und kundenorientierte Lösungen rund um das bargeldlose Bezahlen. Dafür wurde in den letzten zwei Geschäftsjahren in die Modernisierung des Unternehmens und den Ausbau der Marktposition als Partner des Verbundes investiert. Damit habe das Unternehmen „wichtige Voraussetzungen für Wachstum, Gewinn zusätzlicher Marktanteile und Ertragssteigerungen für die genossenschaftliche FinanzGruppe im Payment geschaffen“.

Dr. Andreas Martin, Vorstandsmitglied BVR
BVR/Dirk Michael Deckbar

VR Payment soll den An­spruch der ge­nos­sen­schaft­li­chen Fi­nanz­Grup­pe un­ter­strei­chen, für un­se­re Kun­den im Han­del als kom­pe­ten­ter Part­ner rund um bar­geld­lo­ses Be­zah­len zur Ver­fü­gung zu ste­hen. Die Bün­de­lung von Know-how in ei­nem Un­ter­neh­men wird die ge­mein­schaft­li­che Markt­be­ar­bei­tung in­ten­si­vie­ren und neue in­no­va­ti­ve Ser­vices ermöglichen.“

Dr. Andreas Martin, Vorstandsmitglied BVR

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender der Geschäftsführung der VR Payment
CardProcess

Die Substitution von Bargeld bietet viel Raum für Umsatzwachstum für die Volksbanken und Raiffeisenbanken. Das Ziel von VR Payment ist die Stärkung der Marktposition der Genossenschaftsbanken im bargeldlosen Zahlungsverkehr.“

Carlos Gómez-Sáez, Vorsitzender Geschäftsführung VR Payment

VR Payment ist der Spezialist für bargeldloses Bezahlen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken und zählt zu den führenden Payment-Anbietern in Deutschland. Auf Basis von rund 120.000 POS-Terminals und über 4,7 Millionen Kreditkarten verarbeite man insgesamt ein Transaktionsvolumen von etwa 38 Milliarden Euro. Für das E-Geldinstitut arbeiten rund 300 Mitarbeiter an den Standorten Ettlingen und Frankfurt am Main, und es ist ein Unternehmen der DZ BANK-Gruppe.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/84124 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Stimmen, Durchschnitt: 3,55 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erstes FinTech auf dem Temenos-MarketPlace: Raisin/Weltsparen will über 3.000 Banken erreichen

Laut Raisin (betreibt u.a. WeltSparen) nutzen bereits 62 Banken die...

Schließen