ANWENDUNG22. November 2017

Ergo-Gruppe kooperiert mit Versicherungsmathematik der TU München

Kooperation der Ergo mit der TU München (v.l.n.r.: Prof. Oliver Junge, Prodekan Fakultät Mathematik (TUM); Dr. Achim Kassow, Vorsitzender des Vorstands der Ergo Deutschland AG; Dr. Ulf Mainzer, Mitglied des Vorstands der Ergo Group AG; Prof. Rudi Zagst, Lehrstuhl für Finanzmathematik (TUM); Prof. Michael Scherer, Lehrstuhl für Finanzmathematik (TUM)) Astrid Eckert / TUM

Die Ergo-Versicherung und die Technische Universität München (TUM) gründen im Rahmen einer neuen Kooperation ein gemeinsames „Center of Excellence in Insurance“. Im Fokus des Projekts soll der Wissensaustausch zwischen der Fakultät für Mathematik und Ergo stehen. Davon werden beide Partner gleichermaßen profitieren.

Mit der Gründung des „Center of Excellence in Insurance“ verfolgen sowohl Ergo als auch die Technische Universität München das Ziel, finanzmathematische Werkzeuge im Praxisfeld der Versicherungswirtschaft weiterzuentwickeln. In den kommenden fünf Jahren sollen dazu Forschungsprojekte durchgeführt, Gastprofessoren eingeladen sowie Seminare und Workshops abgehalten werden.

Die TU München versteht die neu ins Leben gerufene Kooperation als Brückenschlag zwischen Theorie und Praxis. So erklärt Prof. Rudi Zagst, Inhaber des Lehrstuhls für Finanzmathematik, man freue sich, Ergo einen eine der größten Versicherungsgruppen Europas für die Kooperation gewonnen zu haben. „Unser neuer Partner unterstützt uns dabei, die Wissenschaft und das Unternehmertum zusammenzubringen und sinnvoll zu vernetzen.“ Knapp 44.000 Menschen arbeiten als angestellte Mitarbeiter oder als hauptberufliche selbstständige Vermittler für die Gruppe, die eine der größten Versicherungsgruppen in Deutschland und Europa ist. Unter dem Dach der Gruppe steuern drei Einheiten das deutsche und internationale Geschäft sowie das Digital- und Direktgeschäft.

Ergo und TUM: Tausche Praxisnähe gegen Zugang zu Absolventen

Ergo unterstützt die TU München dabei, die Forschung im versicherungsmathematischen Bereich weiter voranzutreiben. Hierbei geht es vor allem um Know-how-Transfer auf dem neuesten Forschungsstand und darum, Studierende für konkrete Praxisfragen zu sensibilisieren. Darüber hinaus ist ein weiteres Ziel die Rekrutierung talentierter Nachwuchskräfte – wie beispielsweise Versicherungsmathematiker.

Wir wollen – noch stärker als bisher – ganz gezielt Kontakte zu Talenten aufbauen und im Unternehmen an den richtigen Stellen weiterentwickeln. Die TU München zählt zu den renommiertesten Universitäten Deutschlands. Derzeit sind in den mathematischen Studiengängen circa 1.000 Studenten eingeschrieben. Die Zusammenarbeit ist eine hervorragende Grundlage, um talentierte Nachwuchskräfte für ERGO zu gewinnen.“

Dr. Ulf Mainzer, Arbeitsdirektor Ergo

tw
 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/60946 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt werden dicke Bretter gebohrt: Deutsche Bank startet Digitalfabrik für 800 MA plus FinTechs plus MIT

Die Deutsche Bank arbeitet offen­sichtlich vehement an der Um­ge­stal­tung und Modernisierung der Ge­schäfts­modelle. Nach der Eröffnung des Datenlabors in Dublin (wir berichteten) hat die Deutsche Bank nun ein eigenes...

Schließen