ANWENDUNG21. August 2018

HUK-Coburg-Anwender­bericht: Big Data und Cloud-Technologien als wesentliche Business-Enabler

Ralph Tiedke, stellv. Bereichsleiter Rechenzentrum & Gruppenleiter Cloud Teams, HUK-Coburg
Ralph Tiedke, stellv. Bereichsleiter Rechenzentrum & Gruppenleiter Cloud Teams, HUK-Coburg VersicherungsgruppeHUK-Coburg Versicherungsgruppe

Der Versicherungsmarkt steht vor immer neuen Anforderungen, die schnell und flexibel erfüllt werden müssen. Auch die HUK-Coburg sah sich dieser Herausforderung gegenüber. Mit der bestehenden IT konnte das Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men die­se Her­aus­for­de­rung nicht meis­tern. Die Ver­si­che­rung kann dank ei­ner ge­ziel­ten Ana­ly­se im Vor­feld nun Cloud-An­ge­bo­te ef­fi­zi­ent nut­zen. Der An­wen­der­be­richt.

von Ralph Tiedke, stellv. Bereichsleiter Rechenzentrum & Gruppenleiter Cloud Teams bei HUK-Coburg & Erich Vogel, Cloud Leader bei Computacenter

Basis der Modernisierung der Geschäftsprozesse der HUK-Coburg sind immer häufiger Cloud-Technologien. Die Umstellung auf die Cloud ist jedoch kein Selbstläufer, denn Organisationen benötigen in diesem Zuge auch angepasste Service-Management-Prozesse, erweiterte Security- und Governance-Regelungen sowie veränderte Abläufe in der Anwendungsentwicklung. Deshalb müssen sich Unternehmen mit neuen Technologien, Skills und Zuständigkeiten befassen.

Erich Vogel, Cloud Leader, Computacenter
Erich Vogel, Cloud Leader, Computacenter Computacenter

Allerdings fehlt vielen Organisationen eine Vorgehensweise, um die vielen Themen zu strukturieren und eine Roadmap für die Umsetzung zu planen. Hinzu kommt oftmals der zeitliche Druck aus den Geschäftsbereichen, die ohne Zutun der IT in vielen Fällen selbst beginnen, Cloud-Services einzusetzen.

Mehrstufiges Cloud Maturity Assessment

Die HUK-Coburg beschäftigt sich bereits seit Jahren mit dem komplexen Thema der Cloud-Nutzung und ist die Aufgabe sehr strukturiert angegangen. Nach einer umfangreichen konzeptionellen Erhebung und Nutzen-Bewertung von Cloud-Funktionen folgten erste PoCs, unter anderem mit einem Fokus auf Private-Cloud-, self-managed- und on-Premises-Lösungen. Diese PoCs wurden sehr erfolgreich umgesetzt, so dass der Auftrag des Managements zur Bewertung weiterer Cloud-Liefermodelle und Servicezuschnitte (IaaS versus SaaS) sowie die Bewertung der Cloud-Bereitschaft der HUK-Organisation und -Technologie erfolgte. Alleine konnte die Versicherung jedoch nicht die Geschäftspotenziale vollumfänglich einschätzen. Deshalb beauftragte die HUK-COBURG den IT-Dienstleister Computacenter damit, ein mehrstufiges Cloud Maturity Assessment (CMA) durchzuführen.

Autoren: Ralph Tiedke, HUK-Coburg & Erich Vogel, Computacenter
Ralph Tiedke ist stell­ver­tre­ten­der Be­reichs­lei­ter Re­chen­zen­trum und Grup­pen­lei­ter des Cloud Teams. Er ist ver­ant­wort­lich für die Ope­ra­tio­na­li­sie­rung der Cloud-Stra­te­gie. Der Dipl. Ing. (FH) ist seit 2009 bei der HUK-Coburg (Website) tä­tig. Zu­vor hat­te er Tä­tig­kei­ten im welt­wei­ten Be­trieb kom­ple­xer IT-In­fra­struk­tu­ren bei AI­DA Crui­ses in­ne und war bei BMW in Mün­chen für die Im­ple­men­tie­rung von Na­vi­ga­ti­ons­sys­te­men zu­stän­dig. Ralph Tied­ke stu­dier­te bis 1999 an der Fach­hoch­schu­le Co­burg Elek­tro­tech­nik mit Schwer­punkt Nach­rich­ten­tech­nik.
Erich Vogel ist bei Com­put­a­cen­ter in Con­sul­ting Ser­vice tä­tig. Bis 2013 war er als So­lu­ti­on Ma­na­ger für den Auf­bau des Be­ra­tungs­teams „Iden­ti­ty Ma­nage­men­t“ ver­ant­wort­lich. Von 1994 bis 2001 war er Ge­schäfts­füh­rer ei­ner Be­ra­tungs­fir­ma für Ver­zeich­nis­diens­te (Con­nec­tor). Von 1990 bis 1994 war Vo­gel als Ver­triebs­lei­ter für die Te­le­kom bei ei­nem Sys­tem­in­te­gra­tor tä­tig. In den Jah­ren da­vor den Pro­fes­sio­nal Ser­vice ei­nes Hard­ware Her­stel­lers. Erich Vo­gel stu­dier­te bis 1985 BWL an der Wirt­schafts­uni­ver­si­tät in Wien.

Erster Schritt: SWOT/GAP

Dabei wurde zunächst eine SWOT/GAP-Analyse der Cloud Maturity mit Ableitung zahlreicher, priorisierter Handlungsfelder durchgeführt. Die verantwortlichen Mitarbeiter wurden zu allen Bereichen der IT befragt, in denen Änderungen an Regelwerken, Konzepten, Technologien, Werkzeugen, Prozessen, Know-how und Rollen notwendig waren, um Cloud Services optimal zu implementieren und zu betreiben. Zudem wurden die Ziele der einzelnen Themenfelder dokumentiert.

Anschließend erfolgte eine Bewertung der Cloud-Provider sowie die Aufbereitung der Anbieterliste. Durch einen Soll-/Ist-Abgleich, einen Vergleich mit den Erfahrungswerten des IT-Dienstleisters und dem Durchschnitt aus CMAs bei anderen Kunden ließen sich Handlungsempfehlungen ableiten und priorisieren. Auf Basis des Cloud Maturity Assessment hat der IT-Dienstleister der Versicherung einen Blueprint zur Verfügung gestellt, der detailliert aufzeigt, wie sich neue Services integrieren, abrechnen und verwalten lassen.

IT-Betriebsmodell der HUK-Coburg

Mittlerweile ist die Cloud längst ein vollständig akzeptiertes IT-Betriebsmodell bei der HUK-Coburg. Zudem ist ein schneller Zugriff auf HUK-relevante Bewertungen von Cloud-Providern möglich und einige Public Cloud Use Cases konnten umgesetzt werden.

Dank dieser Technologien ist die HUK-COBURG bereits gut für den nächsten Schritt in die Digitalisierung gerüstet. Denn bald geht ohne Smartphone oder Tablet im Vertrieb einer Versicherung vermutlich nichts mehr. Für ein Kundengespräch – sei es für einen Neu- oder Bestandskunden – sind umfassende Daten auf Abruf schließlich ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/76080
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auf dem Smartphone wird vor allem der Kontostand gecheckt; nur jeder Dritte macht Überweisungen

Wer Online-Banking auf Smartphone oder Tablet nutzt, verschafft sich dort...

Schließen