STUDIEN & UMFRAGEN28. Mai 2020

Limits steigen; kontaktloses Bezahlen wird normal; 73% wollen auch künftig kontaktlos zahlen

Mastercard

Kontaktloses Bezahlen ist in Europa durch Corona ordentlich auf dem Vormarsch. Die von Mastercard heute veröffentlichten Umfragewerte zum Bezahlverhalten in acht europäischen Ländern zeigen, dass sich der Wandel zum kontaktlosen Bezahlen immer mehr durchsetzt. Derzeit sind 78 Prozent aller Mastercard-Transaktionen in Europa kontaktlos – auch weil die Limits laufend weiter steigen.

Stolze 89 Prozent der befragten Europäer haben die kontaktlose Bezahlweise mühelos in ihren Alltag übernommen. 73 Prozent der Europäer gaben an, dass sie auch nach der Pandemie weiter kontaklos bezahlen möchten (in Deutschland sind es hingegen nur 55 Prozent), wobei für 64 Prozent das kontaktlose Bezahlen sogar die bevorzugte Bezahlmethode geworden ist, sagt Mastercard (Website). Dabei werde im Lebensmittelgeschäft (87 Prozent Europa/ 88 Prozent Deutschland) am häufigsten kontaktlos eingekauft, gefolgt von Apotheken (54 Prozent Europa/36 Prozent Deutschland) und anderen Einzelhandelsgeschäften (48 Prozent Europa/ 51 Prozent Deutschland).

Während der Corona-Pandemie zahlte mehr als jeder vierte Deutsche (27 Prozent) häufiger kontaktlos.

Bessere Hygiene ist der Beschleuniger

Die Hygiene sei für 81 Prozent der befragten Europäer und 72 Prozent der Deutschen ein sehr wichtiger Grund für das vermehrte kontaktlose Bezahlen. 85 Prozent (Europa) und 86 Prozent der Deutschen sagten zudem, dass sie die Benutzerfreundlichkeit des kontaktlosen Bezahlens schätzen. Gleichzeitig sind Bargeldzahlungen stark zurückgegangen: 42 Prozent (Europa) und 44 Prozent (Deutschland) gaben an, während der Covid-19-Pandemie weniger Bargeld verwendet zu haben, 17 Prozent (Europa) – deutlich weniger sind es mit 10 Prozent in Deutschland – kommen sogar ganz ohne Bargeld aus. 86 Prozent (81 Prozent in Deutschland) der Kontaktlos-Zahler in Europa sagten, dass sie dafür zurzeit am liebsten eine Debit- oder Kreditkarte nutzten, gefolgt vom mobilen Bezahlen mit einem Smartphone (28 Prozent/ 29 Prozent Deutschland) oder einer Smartwatch bzw. einem Fitnesstracker (4 Prozent), wie z.B. von Garmin oder Fitbit.

Europa ist Spitzenreiter

Die Akzeptanz kontaktloser Zahlungen ist in Europa höher als im Rest der Welt. Innerhalb der letzten zwei Monate ermöglichte Mastercard in 42 Ländern die Erhöhung des Zahlungslimits ohne PIN-Eingabe, damit Bürger an einer Vielzahl von Orten von dieser schnellen und einfachen Zahlungsmethode profitieren können. Im Zuge dessen haben sich die kontaktlosen Mastercard-Transaktionen mit Smartphones und Wearables im Verhältnis zum Vorjahr von sieben auf 14 Prozent verdoppelt.

Limits steigen - sagt Daniela Massaro, Country Managerin Mastercard Schweiz
Mastercard

Mastercard hat seit jeher eine führende Rolle bei der Verbreitung von kontaktlosen Zahlungen eingenommen. In der Schweiz wurde das Zahlungslimit ohne PIN-Eingabe zuletzt von 40 auf 80 Schweizer Franken angehoben. Wir sehen, dass die Menschen das kontaktlose Bezahlen sehr gut in ihren Alltag und ihre neue Normalität integrieren, weil es hygienisch, einfach und sicher ist.“

Daniela Massaro, Country Managerin Mastercard Schweiz

Bei kontaktlosen Zahlungen ist die Wahrscheinlichkeit des Betrugs wesentlich geringer als beim traditionellen Chip & PIN-Verfahren. Um das Betrugsrisiko weiter zu verringern, wende Mastercard seit der Erhöhung des Limits zusätzliche Sicherheitsmassnahmen wie das kumulative Limit an und verschärft zudem die Betrugskontrollen.

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die Schweiz
Mastercard

Unsere Technologie soll den Menschen im Alltag helfen und sicherstellen, dass ihr Geld bei jeder kontaktlosen Zahlung sicher ist.“

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die Schweiz

Nachstehend eine Übersicht der 42 Länder, die ihr Zahlungslimit für kontaktlose Zahlungen erhöht haben:

Land KroatienZypernEstlandGriechenlandDeutschlandIrlandLettlandLuxemburgSchweiz
Währung HRKEUREUREUREUREUREUREURCHF
Aktuelles Limit1002025252530252540
Neues Limit3505050505050505080
Land MaltaNiederlandePortugalSpanienPolenGrossbritannienUngarnRumänienAndorra
Währung EUREUREUREURPLNGBPHUFRONEUR
Aktuelles Limit252520205030500010020
Neues Limit50505050100451500020050
Land UsbekistanBulgarienN.MazedonienAlbanienKosovoLitauenBelgien
Währung UZSBGNMKDLEKEUREUREUR
Aktuelles Limit52500507502000152525
Neues Limit25000010020004500405050
Land SchwedenArmenienWeissrusslandGeorgienKasachstanKirgisistanTadschikistanTürkei
Währung SEKAMDBYNGELKZTKGSTJSTRY
Aktuelles Limit20012100204550001525140120
Neues Limit40020000100100200002500200250
Land ÖsterreichFrank-reichRusslandSlowakeiBosnien und HerzegowinaLiechtensteinMontenegroSerbienIsrael
Währung EUREURRUBEURBAMCHFEURRSDILS
Aktuelles Limit25251000203040202000200
Neues Limit50505000506080404000300

Die hier aufgeführten Daten stammen von Mastercard (Quelle: Mastercard Data Warehouse). Zusätzlich wurde eine Online-Konsumentenbefragung vom 10. bis 12. April 2020 in acht europäischen Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Polen, Russland und Spanien) durchgeführt. Pro Land wurde eine repräsentative Stichprobe von 1.000 Personen ab 18 Jahren befragt.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/106990 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die neue O2-Smartphone-Bank heißt comdirect

Schon Ende April war klar: Fidor fliegt als Banking-Lieferant von O2 raus ("O2 Banking trennt sich von Fidor"). Nun ist klar, wen sich der Telefonkonzern...

Schließen