ANWENDUNG26. Juli 2018

Digitale Transformation und Monitoring der Applikations­leistung – der Anwender­bericht der WWK

Führte das Monitoring per AppDynamics bei der WWK ein
André Sayfi, Projektleiter IT bei der WWK LebensversicherungWWK Lebensversicherung

Die WWK Versicherungsgruppe gilt mit ihren Digitalisierungsprojekten in der Branche als ein Vorreiter. Unter anderem nutzt sie AppDynamics, um ihre Anwendungen zu überwachen (Monitoring), das Nutzererlebnis zu optimieren und ihren digitalen Geschäftserfolg sicherzustellen. Warum das so ist und wie es funktioniert, erklärt André Sayfi, Projektleiter IT der WWK.

André Sayfi, Diplom-Informatiker und Projektleiter IT bei der WWK Lebensversicherung

Die Versicherungswirtschaft steht gegenwärtig vor zahlreichen Herausforderungen, angefangen bei wegfallenden Ka­pi­tal­er­trä­gen auf­grund von Nied­rig­zin­sen bis hin zu Um­brü­chen in der na­tio­na­len und eu­ro­päi­schen Re­gu­la­to­rik. Auch die Di­gi­ta­li­sie­rung der eta­blier­ten Ge­schäfts­mo­del­le ist ei­ne schwie­ri­ge Auf­ga­be, der sich die An­bie­ter an­neh­men müs­sen.

Besonders aktiv in diesem Bereich ist die WWK Versicherungsgruppe, die dieses Jahr von Focus Money als Digital Champion ausgezeichnet wurde. Beim Thema Real-Time Intelligence, einem wichtigen Aspekt der digitalen Transformation, setzt das Unternehmen auf die Lösungen von AppDynamics.

Der Kunde im Mittelpunkt

Im digitalen Zeitalter rücken die Bedürfnisse des Kunden stärker in den Mittelpunkt. Das gilt gerade auch für die Versicherungsbranche. Konkret ist es zum Beispiel so, dass Kunden keine Unterschiede zwischen den einzelnen Kommunikationskanälen eines Unternehmens mehr zu machen bereit sind. Sie erwarten, dass sämtliche Informationen jederzeit auf allen Kanälen verfügbar sind, damit sie selbst entscheiden können, wann sie wo mit dem Unternehmen in Kontakt treten. Diese Erwartung gilt es zu erfüllen – und dazu wird fast zwangsläufig eine serviceorientierte Applikationsarchitektur benötigt.“

Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, arbeitet WWK bereits seit mehr als einem Jahrzehnt kontinuierlich am Auf- und Umbau seiner digitalen Systeme. Auch das Thema Monitoring kam dabei immer wieder auf, konnte aber nie zufriedenstellend gelöst werden.

Anfang 2017 machte sich ein Team aus Software-Architekten, Spezialisten und Mitgliedern des IT-Managements schließlich erneut auf die Suche und nahm verschiedene Lösungsanbieter unter die Lupe. Nach der Prüfung von Prototypen fiel die Entscheidung dann schnell auf AppDynamics. Die erste Anwendung, die das Unternehmen mit der neuen Lösung überwachte, war das Vermittlerinformationsportal. Anschließend wurde das Monitoring sukzessive auf weitere Anwendungen ausgeweitet, angefangen beim Versicherungskernsystem bis hin zum Webauftritt.

Vom Anwendungs-Monitoring zu Business Performance Monitoring

Das Engagement von AppDynamics hat uns bereits während der Ausschreibungsphase beeindruckt. Es war der Beginn einer tollen Zusammenarbeit, die sich bis heute fortsetzt.“

Autor André Sayfi, Projektleiter IT für Großprojekte bei der WWK
Diplom-Informatiker André Sayfi ist als Projektleiter IT bei der WWK Le­bens­ver­si­che­rung für Gro­ß­pro­jek­te ver­ant­wort­lich. Er hat lang­jäh­ri­ge Er­fah­rung im Ver­si­che­rungs-Um­feld. Be­vor Say­fi 2001 bei der WWK Le­bens­ver­si­che­rung zu ar­bei­ten be­gann, star­te­te er sei­ne be­ruf­li­che Lauf­bahn in der Ent­wick­lung und Im­ple­men­tie­rung von Da­ten­bank­schnitt­stel­len bei der AG­FA-Ge­va­ert AG in Mün­chen. Bei der WWK Le­bens­ver­si­che­rung durch­lief An­dré Say­fi ver­schie­de­ne be­ruf­li­che Sta­tio­nen vom Or­ga­ni­sa­ti­ons­pro­gram­mie­rer bis zu sei­ner heu­ti­gen Stel­le als Pro­jekt­lei­ter IT. An­dré Say­fi stu­dier­te von 1991 bis 1997 an der Tech­ni­schen Uni­ver­si­tät in Mün­chen und schloss als Di­plom-In­for­ma­ti­ker ab. Ne­ben Eng­lisch und Deutsch spricht And­ré zu­sätz­lich auch Fran­zö­sisch und Arabisch.
Anfangs suchte WWK vor allem nach einer Möglichkeit, Systembetreuer mithilfe von Echtzeitdaten in die Lage zu versetzen, schneller auf Fehler und Störungen reagieren und sich anbahnende Probleme proaktiv angehen zu können. Konkrete Ziele waren eine Reduktion der Ausfälle, mehr Effizienz im Arbeitsalltag der IT-Mitarbeiter und eine für den Nutzer spürbar verbesserte Qualität der Software, weil es seltener zu Performance-Problemen kommt. All diese Ziele hat das Unternehmen mittlerweile erreicht. Ein Systembetreuer berichtet exemplarisch von seinen Erfahrungen:

Früher hätten wir den halben Tag lang die Fehlerursache gesucht, jetzt war innerhalb von ein paar Minuten alles geklärt.“

Nach vielen ähnlich positiven Erfahrungen plant WWK nun eine Ausweitung der Zusammenarbeit auf das Produkt Business iQ. Nicht mehr nur die IT soll von den von AppDynamics gesammelten Echtzeitdaten profitieren, sondern auch andere Unternehmensbereiche. Das Projekt gehört in die Kategorie Business Performance Monitoring:

Wir wol­len In­for­ma­tio­nen aus vor­han­de­nen Sys­te­men zu­sam­men­füh­ren, um sie aus­zu­wer­ten, zu kor­re­lie­ren und dar­aus Pro­gno­sen für die Zu­kunft ab­lei­ten zu kön­nen. Da­bei den­ken wir ganz im Sin­ne der Kun­den­zen­trie­rung und fra­gen zum Bei­spiel, wie sich Kun­den­wün­sche aus ge­won­ne­nen APM-Da­ten ab­lei­ten las­sen. Ge­mein­sam mit App­Dy­na­mics sind wir uns si­cher, in die­sem Zu­sam­men­hang sehr viel er­rei­chen und un­se­ren di­gi­ta­len Vor­rei­ter­sta­tus ver­tei­di­gen zu können.“

Hier kommt die besondere Fähigkeit der Lösung von AppDynamics zum Tragen, dass sie dank Business iQ nicht nur Anwendungsdaten analysieren kann, sondern auch Marketingzahlen und Geschäftsmetriken. Auf diese Weise gewährt sie Echtzeit-Einblicke in die Zusammenhänge zwischen Applikationsleistung, Nutzererlebnis und Geschäftserfolg, die in vielen Unternehmensbereichen die Entscheidungsfindung maßgeblich unterstützen können. Dieser strategische Einsatz von Daten ist eine entscheidende Voraussetzung, damit die Digitalisierung von Geschäftsmodellen gelingen kann.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/74508
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimmen, Durchschnitt: 3,63 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

IT-Troubleshooting: Creditplus Bank überwacht ihre IT-Leistung aus der End-User-Perspektive

An 18 Standorten mit 624 Mit­ar­bei­tern betreibt die Creditplus (gehört zur...

Schließen