STUDIEN & UMFRAGEN23. Mai 2022

Banken und die Cloud – da ist noch Luft nach oben!

Obwohl das Thema Cloud in der Branche bekannt ist und die Technologie seit geraumer Zeit hoch gelobt und heiß debattiert wird, sieht es bei Banken mit der Umsetzung noch immer mau aus. Der Report Future of Cloud in Banking von Publicis Sapient zeigt, dass nicht einmal ein Drittel der Banken (28 %) mehr als 30 % ihrer Anwendungen in die Cloud verlagert haben.

Publicis Sapient
Publicis Sapient
Im Vergleich zu vergangenen Jahren scheinen sich die Institute ihrer Mängel allerdings bewusster zu sein, denn viele Privat- wie Geschäftsbanken wollen die Zahl ihrer in der Cloud gehosteten Anwendungen und Daten massiv erhöhen. Insgesamt planen mehr als zwei Drittel der Banken, in den kommenden drei Jahren mindestens 30 % ihrer Anwendungen und Daten in der Cloud zu betreiben. Das wäre die dreifache Zahl der Banken, die heute schon so weit sind.

Der Report teilt die Banken in Vorreiter, Mitläufer und Konservative ein und bewertet die Fortschritte in jeder Gruppe:

  • Cloud-Leaders (28 %) haben bereits mehr als 30 % ihrer Anwendungen in der Cloud.
  • Cloud-Followers (45 %) haben zwischen 11 % und 30 % der Anwendungen in der Cloud.
  • Cloud-Conservatives (27 %) haben höchstens 10 % der Anwendungen in der Cloud.
Publicis Sapient
Publicis Sapient

Hindernisse bei der Cloud-Einführung

42 % der weltweit Befragten nennen Sicherheitsbedenken als das größte Hindernis für die Einführung der Cloud in ihrer Organisation. Als weitere wichtige Hürden sehen die Befragten fehlendes Cloud-Know-how (36 %) und mangelndes internes Verständnis der geschäftlichen Vorteile der Cloud-Nutzung (31 %).

Publicis Sapient

Die Cloud ist die beste Möglichkeit für Banken, das Kundenerlebnis zu verbessern und gleichzeitig die betriebliche Effizienz zu steigern. Die Studie belegt, dass Banken umfänglich den Wunsch hegen, die Cloud zu nutzen, und die Vorreiter bereits gute Fortschritte verbuchen können. Wir haben jedoch auch festgestellt, dass es bei vielen Organisationen noch eine Lücke gibt zwischen Ambitionen und aktuellem Stand der Umsetzung.“

Jan-Willem Weggemans, Leiter Cloud-Praxis bei Publicis Sapient

Die Erhebung belege zudem eine klare Lücke zwischen Ambitionen und Umsetzung: Nur 44 % der Befragten glauben, dass die Führungskräfte ihrer Bank die geschäftsrelevanten Möglichkeiten und Chancen der Cloud verstehen. Die Studie zeige auch, dass viele Banken Investitionen in moderne, Cloud-native kundenorientierte Anwendungen keine hohe Priorität einräumen. Damit eröffnen sie neuen Cloud-nativen Playern oder kleineren Banken mit digitalerem Mindset die Möglichkeit, Marktanteile für sich zu gewinnen. Fast ein Viertel der Bankenführungskräfte (22 %) geben zu, dass sie mit den Cloud-Investitionen und -Implementierungen nicht so schnell vorankommen, wie sie es sollten.

Maximierung des Cloud-Nutzens und Wahrnehmung der Vorteile

Mehr als ein Drittel der Befragten (36 %) sagen aus, dass ihre Banken den geschäftlichen Nutzen der bisherigen Cloud-Investitionen noch nicht maximiert haben. Fast die Hälfte (44 %) nennt als Hauptvorteil der Cloud-Nutzung die verbesserte Fähigkeit, Prozesse zu automatisieren, wohingegen es für ähnlich viele Befragte (40 %) die verbesserte Fähigkeit ist, neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln.

SIIA

Der Report zeigt, dass die Banken große Ambitionen haben, Cloud-Lösungen einzuführen, um die Erwartungen ihrer Kunden zu erfüllen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Wir freuen uns, mit starken Partnern wie Publicis Sapient zusammenzuarbeiten, um die Vorteile der Cloud für Banken in allen Regionen nutzbar zu machen.“

Georgina Bulkeley, Director EMEA Financial Services bei Google Cloud

Zur Methodik der Studie

Für die Studie wurden führende Bankenvertreter aus der EMEA- und APAC-Region sowie Nordamerika befragt. Die Erhebung von Publicis Sapient (Website) erfolgte in Zusammenarbeit mit Google Cloud (Website).

Die Studie können Sie hier kostenlos einsehen und herunterladen.ft

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/141163
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.