FINTECH24. November 2017

Revolut erreicht die ‚Eine Million Kunden‘-Marke

Revolut

Revolut ist jetzt schon so groß wie eine größere Sparkasse und erreicht (verteilt über Europa) 1 Million Kunden. Revolut wäre aber nicht Revolut, wenn man die Meldung nicht noch mit einer kernigen Aussage würzen würde: „Nutzer haben sich bereits über 130 Millionen Euro an unnötigen Bankgebühren erspart“, heißt es.

Revolut hat heute bekanntgegeben, 1 Million Kunden in Europa gewonnen zu haben.
Das Londoner FinTech, das sich derzeit in Litauen aktiv um eine Banklizenz bemüht, gewinne aktuell pro Tag zwischen 3.000 und 3.500 Neukunden. Ein Seitenhieb auf den Deutschen Konkurrenten N26, der 1.500 Neukunden pro Tag nennt.

Das FinTech habe auch Europas führende Banking-App. Das klingt gut – es fehlt nur eine kleine Erweiterung, damit das auch stimmen kann: „Mobile-Only“-Banking-App – denn die Anzahl der Downloads einiger Retail-Banking-Apps wie zum Beispiel der Sparkassen (5.000.000–10.000.000 Downloads) übersteigt doch die 500.000–1.000.000 Downloads von Revolut im Google-Appstore um den Faktor 10. Allerdings ist der Aufhol-Trend nicht unspannend.

Noch ein paar Zahlen: Revolut-Kunden hätten bisher insgesamt 42 Millionen Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 5,7 Milliarden Euro über Revolut abgewickelt. Mehr als die Hälfte der Kunden kämen dabei aus dem Heimmarkt Großbritannien, mehr als 150.000 Kunden aus Frankreich, 60.000 aus dem Baltikum und mehr als 50.000 Neukunden seit Marktstart vor einigen Wochen in Deutschland und Österreich.

destatis/ Statistisches Bundesamt
Interessant ist die Zielgruppe: Mehr als 42 Prozent der Revolut-Kunden seien 25 – 35 Jahre alt. Legt man die Bevölkerungsentwicklung zugrunde, hat Revolut also von grob 10,4 Millionen Deutschen (Geburtenjahrgänge 1982 – 1992) rund 21.000 (42 Prozent) erreicht. Daraus den Rückschluss zu ziehen, dass das „Ein klares Zeichen, dass traditionelle Banken die Bedürfnisse junger, digitaler Generationen nicht gerecht werden“ sei, ist vermutlich gewagt. Dennoch: Die Ansprüche junger Bankkunden wandeln sich und die Nachfrage nach einem schicken, modernen Banking (das müssen nicht Apps sein, wie aktuelle Studien belegen) steigt.

Beachtlicher Erfolg

Dieser Meilenstein unterstreicht aber in jedem Fall einen beachtlichen Erfolg eines jungen Finanz-Startups. Und richtig ist sicher auch, dass viele traditionellen Player mit der Legacy-IT kämpfen. Und das Startups wie Revolut zunächst einmal trommeln müssen, ist nicht verwunderlich. Bei number26 hieß es 2014 „Mach Schluss mit Deiner alten Bank!“, das dann schon Anfang 2015 einem moderaterem „Banking aber Besser“ wich.

Blick in die Zukunft: Revolut will Bank werden

Die Aufnahme des Bankbetriebes erwartet das Unternehmen für das erste Halbjahr 2018. Damit wird Revolut Kredit- und Sparprodukte anbieten. Zudem planen die Londoner, nach Nordamerika zu expandieren, ebenso nach Australien, Neuseeland, Asien und den Mittleren Osten.

Xing

Das schnelle Wachstum unseres Transaktionsvolumens ist beeindruckend und zeigt, dass viele Kunden Revolut als ihr primäres Bankkonto nutzen und täglich verwenden. Gleichzeitig zeigen uns auch die Geldsummen, die uns unsere Kunden anvertrauen, dass wir für sie eine echte Alternative zu traditionellen Banken und deren hohen Gebühren sind.”

Claudio Wilhelmer, Revolut Country Manager DACH

Mehr zu Revolut finden Sie hier.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/61099
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Banking-Apps: die SZ, Vincent Haupert und die DK

Alle Jahre wieder – könnte man sagen ... vor bald einem Jahr berichtete Vincent Haupert beim 33c3 (Konferenz des CCC) und anschließend im ITFM-Interview von...

Schließen