STRATEGIE14. August 2019

SCA: „Ein Aufschub wäre zwecklos“ – der Kommentar von Frank Braatz, Chefredakteur Source

Frank Braatz, Chefredakteur SourceSource

Die Forderung der Verbände von Akzeptanzstellen und Zahlungsdienstleistern nach einem Aufschub für die Umsetzung der Starken Kunden­authentifikation (SCA) wird sich als ziemlich zwecklos erweisen …  sagt und begründet Frank Braatz, Chefredakteur des Source-Magazines:

Denn es hat sich ja ge­zeigt, dass die Eu­ropean Ban­king Aut­ho­ri­ty (EBA) auch nach mehr­jäh­ri­gen Dis­kus­sio­nen nicht in der La­ge ist (oder sein will), die für die SCA er­for­der­li­chen Re­gu­la­to­ry Tech­ni­cal Stan­dards so ein­deu­tig und un­miss­ver­ständ­lich zu for­mu­lie­ren, dass al­le Be­tei­lig­ten wirk­lich wis­sen, wor­an sie sind.“

Und wie peinlich ist das denn, wenn die EBA sich drei Monate vor Ablauf der 18-monatigen Umsetzungsfrist nicht anders zu helfen weiß, als ganz offiziell nationale Alleingänge zu erlauben, die mit der PSD2 doch eigentlich der Vergangenheit angehören sollten.

Solch grundlegende Probleme werden sich auch durch einen Aufschub nicht lösen lassen.“

Verbände fordern Aufschub

Frank Braatz, Chefredakteur Source
Frank Braatz, Chefredakteur SourceFrank Braatz ist Chef­re­dak­teur des Source. Der PDF-News­let­ter Source lie­fert seit 1994 mo­nat­lich Zah­len, Fak­ten und Hin­ter­grün­de für Kar­ten-Ex­per­ten bei Fi­nanz­dienst­leis­tern, bei Han­dels­un­ter­neh­men so­wie bei Pro­du­zen­ten und Dienst­leis­tern.

Ak­tua­li­tät und Neu­tra­li­tät ste­hen bei Source im Vor­der­grund. Die be­son­de­re Stär­ke von Source liegt in selbst re­cher­chier­ten Daten.
Mehr zum Source-PDF-Newsletter finden Sie hier bei B+B Publish.

Die European Payment Institutions Federation (EPIF) hat gemeinsam mit dem europäischen Handelsverband EuroCommerce, dem europäischen Hotelverband ehf (European Hotel Forum), der European Tourism Association (ETOA) und der European Association of Payment Service Providers for Merchants (EPSM) sowie Mastercard und Visa am 1. August eine Stellungnahme in Sachen „Starke Kundenauthentifikation“ (Strong Customer Authentication, SCA) an die European Banking Authority (EBA) sowie die EU-Kommission geschickt.

Darin fordern die Verbände einen Aufschub für die Umsetzung über den 14. September hinaus.

Hintergrund ist, dass die europäische Zahlungsdienste-Richtlinie (PSD2) die Nutzung der starken Kundenauthentifikation ab dem 14. September 2019 vorschreibt.

Die dafür erforderlichen „Regulatory Technical Standards“ (RTS) waren am 27. November 2017 von der EU-Kommission verabschiedet worden. Ab der Veröffentlichung im Amtsblatt der EU am 13. März 2018 begann die 18-monatige Frist zur Umsetzung.

Bei den Betroffenen gab es allerdings einige Unsicherheiten, wie die RTS konkret in die Praxis umgesetzt werden können.“

Schließlich veröffentlichte die EBA am 21. Juni dieses Jahres eine „Opinion on the elements of strong customer authentication (SCA)“. Darin heißt es unter anderem, dass die EBA, die eigentlich für eine europaweit einheitliche Umsetzung der Regulierung sorgen soll, es akzeptiert, wenn einzelne nationale Aufsichtsbehörden auch noch nach dem 14. September jeweils individuelle Migrationspläne verfolgen.

Um dennoch ein europaweit einheitliches Vorgehen zu ermöglichen, fordert die EPIF eine generelle Verlängerung der Umsetzungsfrist um mindestens weitere 18 Monate.Frank Braatz, Chef­re­dak­teur Sour­ce

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/93508 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pro & Contra: KI macht Stärken und Schwächen von Banken offensichtlich

Kein Zweifel: Künstliche Intelligenz ist mehr als ein vorübergehender Hype....

Schließen