FINTECH28. September 2020

Schweiz will sich zum führenden digitalen Start-Up-Zentrum entwickeln

Katka Letzing, Co-Founder &amp; CEO, Kickstart Innovation in der Schweiz<q>Kickstart Innovation
Katka Letzing, Co-Founder & CEO, Kickstart InnovationKickstart Innovation

Die Covid-Pandemie hat in den letzten Monaten vielen Unternehmen, teils auf schmerzhafte Weise, vor Augen geführt, dass sie dringend technologisch aufrüsten müssen, um im globalen Wettbewerb mithalten zu können. In der Schweiz hat sich eine Start-Up-Szene für die verschiedensten Sektoren entwickelt. Akzeleratoren, Inkubatoren und Innovationsplattformen haben sich landesweit etabliert, um Unternehmensgründern im Tech-Bereich neben Wissen, Coaching und Netzwerk auch Arbeitsplätze und Ressourcen zur Verfügung zu stellen. Eine Übersicht liefern

Matthias Zwingli, Senior Projektmanager bei digitalswitzerland und Katka Letzing, Co-Founder & CEO, Kickstart Innovation

Matthias Zwingli, Senior Projektmanager bei digitalswitzerland (Schweiz)<q>digitalswitzerland
Matthias Zwingli, Senior Projektmanager bei digitalswitzerlanddigitalswitzerland
Zu den wichtigsten Acceleratoren in der Schweiz gehören BaseLaunch, Boldbrain, Climate-KIC, EdTech Collider, F10, Impact Hub Switzerland, Kickstart, MassChallenge Switzerland, Swiss Startup Factory. Dadurch entstand ein Ökosystem, das zunehmend auch Start-Ups aus anderen Ländern der Welt, hauptsächlich der europäischen Nachbarn anzieht.

Die Schweiz hat still und fast leise daran gearbeitet, sich eine Pole Position in der digitalen Innovation zu sichern.“

In vielen internationalen Rankings und Ländervergleichen belegt die Schweiz mittlerweile die vorderen Plätze – und immer öfter ist es die Spitzenposition. So landete die Schweiz 2019 auf dem Global Innovation Index (GII) auf Platz eins noch vor den USA, Schweden, UK und den Niederlanden. Die renommierte IMD Business School in Lausanne platzierte ihren Heimatstandort Schweiz im aktuellen World Competitiveness Yearbook 2020 zwar nur auf Platz drei hinter Singapur und Dänemark, stellt aber gleichsam fest, dass die Alpenrepublik sich langsam von ehemals Platz 5, dann Platz 4 und nun Platz 3 an die Spitze hocharbeitet. Auch der Global Talent Competitiveness Index 2020 der INSEAD Business School führt die Schweiz auf Platz eins – vor den USA, Singapur und Schweden.

Covid als Stress-Test und Digitalisierungs-Beschleuniger

Allem voran steht zurzeit, dass Covid eine Tsunami-Welle eines sich schnell ausbreitenden digitalen Bewusstseins nicht nur unter den Unternehmen, sondern auch bei den Konsumenten losgetreten hat, das jetzt vielen Start-Ups und Scale-Ups im In- und Ausland zugutekommen wird.

Das nutzt aktuell auch eine Initiative von digitalswitzerland, die unter der Leitung von Kickstart am 5. und 6. Oktober ein Swiss Market Entry Bootcamp veranstaltet wird.“

Bootcamp Market Entrydigitalswitzerland

Ziel ist es, 50 ausgewählten internationalen Start-Ups die Möglichkeit zu geben, einen Hands-On Einblick in das Ökosystem der Schweizer Unternehmenswelt zu erhalten. Die Start-Ups überzeugen dabei selbst mit technologischen Lösungen aus den Bereichen EdTech & NewWork, Digital Health & Wellbeing, FinTech & InsurTech, FoodTech & RetailTech sowie Smart City, Mobility & Infrastructure, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Entwicklung befinden. Im Gegenzug werden sie an einem intensiven Matchmaking-Programm teilnehmen, das Unternehmens- und Ökosystem-Einführungen, Pitches und 1:1-Meetings enthält. Großes Interesse an technologischen Neuerungen zeigen dabei auch alteingesessene Schweizer Unternehmen oder internationale in der Schweiz tätige Konzerne wie Adecco Group, APG, Coop, CSS, Migros, IBM, Swisscom, UBS oder Zurich Insurance, die als Partner fungieren, um ihre eigene Leistungsfähigkeit durch junge Talente oder neue digitale Ideen zu erhöhen. Ort des Geschehens ist das Kraftwerk im Herzen von Zürich. Nach einem Matchmaking Day am ersten Tag, an dem die Gelegenheit besteht, auf die Mitgliedsunternehmen von digitalswitzerland zu treffen, erhalten Start-Ups am zweiten Tag bei den Start-Up-Days die Möglichkeit, um mit Investoren und anderen Akteuren des Ökosystems in Kontakt zu treten.

Bootcamp Market Entrydigitalswitzerland
Teilnehmer in den vergangenen Jahren waren beispielsweise Braincontrol, ein junges Unternehmen aus Italien, das im Bereich Digital Health eine Art Künstlicher Intelligenz (KI) für die Mensch-Maschine-Interaktion entwickelt hat.

Autor Matthias Zwingli, digitalswitzerland
Matthias Zwingli arbeitet als Eco­sys­tem Buil­der an der Schnitt­stel­le von Star­tups, In­ves­to­ren, Cor­po­ra­tes und Hubs und lei­tet die Säu­le di­gi­tals­wit­z­er­land star­t­up & in­ter­na­tio­nal. Zu­dem ist er Mit­glied des Vor­stands im Eu­ropean Star­t­up Net­work. Zu­vor war er als Co­re Ope­ra­tor und In­tra­pre­neur beim Mi­gros-Ge­nos­sen­schafts-Bund tä­tig – als Bin­de­glied zwi­schen Star­tups und dem Mul­ti-En­t­i­ty-Ge­schäfts­um­feld der Mi­gros. Er hat ei­nen Ba­che­lor- und Mas­ter-Ab­schluss in Be­triebs­wirt­schaft der Uni­ver­si­tät St. Gal­len (HSG), Schweiz, und stu­dier­te in Aus­tra­li­en (Uni­ver­si­ty of Wes­tern Aus­tra­lia), Schwe­den (Uni­ver­si­tät Lund) und den USA (Hill­crest Highschool).
Mit dabei war im Bereich FinTech & InsurTech auch Alyne aus Deutschland. Alyne bietet Lösungen aus den Sektoren Cyber-Sicherheit, Risikomanagement und Compliance als Dienstleistung an. Einen Platz unter den 50 Start-Ups konnte sich zudem Loriot aus der Schweiz im Bereich Smart City & Mobility sichern. Die IT-Firma bietet eine weitreichende Infrastruktur für das Internet der Dinge. Die Zukunft, die diese Start-Ups und Scale-Ups gemeinsam mit etablierten und erfolgreichen Unternehmen gestalten wollen, wird eine andere sein, als wir sie jetzt kennen. Doch das hybride Konstrukt unseres neuen Seins wird erst dann funktionieren, wenn alle Dokumente, Ausweispapiere, Unterschriften, Entscheidungsprozesse, Kunden- und Patientenakten digitalisiert worden sind. Dabei müssen natürlich Sicherheit und Datenhoheit zu jeder Zeit gewährleistet sein. Sonst wird es einen Anstieg des Widerstandes und ein Wachsen der Cyberkriminalität geben.

In einer gewissen Weise hat die Covid-Krise gerade einen Stress-Test provoziert, in dem die hybride Zukunft von vielen Menschen – Entscheidern, Unternehmen und Konsumenten gleichermaßen – geprobt wird.“

Eine Schlussfolgerung hat sich jedoch schon nach wenigen Wochen herauskristallisiert: ohne eine innovative und kompromissorientierte Zusammenarbeit wird diese digitale, auf Hybridität aufgebaute Zukunft nicht gelingen. Das Beispiel des Market Entry Bootcamps zeigt jedoch, dass es genau die vielfältige Kooperation ist, die die Schweiz anstrebt – mit dem Ziel, in den kommenden Jahren den unangefochtenen ersten Platz auf allen Rankings zu erreichen.Matthias Zwingli, digitalswitzerland und Katka Letzing, Kickstart Innovation
 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/112002 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Identität in Deutschland Status 2020

Die zweite Reihe rund um 'Identity' ist so umfangreich, dass wir Ihnen nun mit einer gemeinsamen Klammer die vollständige Übersicht zur "Digitalen Identität in Deutschland...

Schließen