FINTECH26. Juli 2021

Solarisbank kauft Contis und erweitert Services nach UK

Contist wird Solarisbank - die Logos
Solarisbank/Contis

Es gibt zwei Arten, in einem neuen Markt zu starten: Man entwickelt sel­ber, be­wirbt sich um Li­zen­zen und Kun­den – oder – man kauft ein schon er­folg­rei­ches Un­ter­neh­men im Ziel­markt, dass ge­nau das macht, was man an­bie­ten will. Die Solarisbank hat sich für den zwei­ten Weg ent­schie­den und die bri­ti­sche Contis  über­nom­men. Da­mit schlägt man zwei Flie­gen mit ei­ner Klap­pe: Markt­ein­tritt und Kunden.

Im Kern machen beide Unternehmen (Solarisbank und Contis) sehr ähnliches – Banking-Plattformanbieter, beide auf API-Basis, beide in ihren Märkten sehr erfolgreich. Nur die API-Plattformen von Solarisbank (Website) und Contis (Website) folgen leicht unterschiedlichen Ansätzen, bei weitgehend überlappenden Fähigkeiten im Produktspektrum Digital Banking & Cards. Und so ist es eigentlich kein Wunder, dass sich die Solarisbank Contis geschnappt hat – für beide Unternehmen ist es ein Gewinn, denn die Systeme sollen zusammengeschaltet werden.

Dr. Jörg Howein, Chief Product Officer (CPO) Solarisbank
SolarisBank

Nach Abschluss der Transaktion werden die Plattformen vorerst separat voneinander stehen bleiben und wir werden dann gemeinsam prüfen, wo eine Verzahnung sinnvoll ist. Unser Ziel ist es, den Partnern beider Unternehmen eine einfache internationale Expansion zu ermöglichen.“

Dr. Jörg Howein, Chief Product Officer (CPO) Solarisbank

Damit der Kauf stattfinden konnte, erhielt die Solarisbank von ihren Investoren in der „Serie-D-Finanzierungsrunde“ stolze  190 Millionen Euro. Fakt am Rande: Damit hat die Solarisbank nun eine Unternehmensbewertung von 1,4 Milliarden Euro. Unter den Investoren sind Decisive Capital Management , Pathway Capital Management, CNP (Groupe Frère) und Ilavska Vuillermoz Capital. Bestehende Investoren, angeführt von yabeo Capital und gefolgt von BBVA, Vulcan Capital und HV Capital, hätten sich ebenfalls mit signifikanten zusätzlichen Investitionen beteiligt.

Mit der vorangegangenen Series-C-Finanzierung im Juni 2020 hatte die Solarisbank ihre gesamte Technologie-Plattform in die AWS-Cloud migriert und alle Partner auf ihr komplett selbst entwickeltes Kernbankensystem umgezogen.

Technologie ist der Schlüssel, um die Transformation [im Banking, Anm. d. Red.] zu ermöglichen, und die leistungsstarke Banking-as-a-Service-Plattform der Solarisbank ist perfekt für diese neue Banking-Ära positioniert. Wir sind begeistert von dem Team und freuen uns, an der Mission gemeinsam zu arbeiten.“

Thomas Schlytter-Henrichen, Partner bei Decisive Capital Management

Contis wurde 2008 von dem FinTech-Koryphäe Peter Cox gegründet und habe sich zu einer der bedeutendsten Banking-as-a-Service-Plattformen für den Zahlungsverkehr in Europa entwickelt. Die Zusammenarbeit wird ein ganzheitliches Angebot ermöglichen, das in Bezug auf Marktabdeckung und Produktauswahl unübertroffen ist.

Nach Abschluss der Transaktion wird die Unternehmensgruppe vom CEO der Solarisbank, Dr. Roland Folz, geleitet werden. Peter Cox wird den Übergang in seiner neuen Rolle als Senior Advisor und Gesellschafter unterstützen.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/122911 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

(Visited 461 times, 1 visits today)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.