ANWENDUNG17. September 2020

SWIFT: Neue ZV-Infrastruktur mit APIs & Cloud-Tech­no­lo­gie geplant – für mehr Zusammenarbeit mit FinTechs

SWIFT will eine neue Infrastruktur auf API und Cloudbasis
Garrett Ewald

SWIFT will seine Infrastruktur für grenz­über­schreitende Zahlungen und Wertpapiere grundlegend erneuern. Ziel: Innerhalb von zwei Jahren soll die Abwicklung von Zahlungsprozessen und Wertpapiergeschäften auf einem neuen System laufen – beschloss das Board der Genossenschaft.

SWIFT (Website) will damit das Leistungsangebot über die Übermittlung von Finanznachrichten hinaus „zu einem umfassenden Transaktions-Management“ erweitern. Dieser neue Ansatz unterstütze und beschleunige Innovation und bereitet Finanzinstitutionen den Weg – eigenständig oder in Zusammenarbeit mit FinTechs.

Mit dem neuen System könnten Finanzinstitute ihr Angebotsspektrum erweitern und das Endkundenerlebnis erheblich verbessern. Im Wertpapiergeschäft profitierten Finanzinstitute von einer besseren Kontenabstimmung, optimiertem Berichtswesen und verbesserten Kundendiensten in der Vermögensanlage ebenso wie von der durchgängigen Transparenz bei Transaktionen, mit der Settlement-Fehler und Strafgebühren vermindert werden, so SWIFT.

Ziel der neuen Infrastruktur-Plattform sei: schnellere Interaktion zwischen Finanzinstitutionen und anderen Marktteilnehmern, Reibungsverluste minimieren, Schnelligkeit steigern und durchgängige Transparenz sowie Berechenbarkeit.

Die kommende SWIFT-Plattform nutze APIs und Cloud-Technologie und soll helfen, Zeit und Geld zu sparen. Umfangreiche Datenressourcen sollen die Vorabprüfung entscheidender Daten, das Aufdecken von Betrugsversuchen, Datenanalysen, die Nachverfolgung von Transaktionen und das Management von Sonderfällen ermöglichen.

SWIFT

Wir er­neu­ern die zu­grun­de­lie­gen­de In­fra­struk­tur für die Fi­nanz­in­sti­tu­te, um Trans­ak­tio­nen künf­tig noch schnel­ler durch­gän­gig ab­zu­wi­ckeln. Gleich­zei­tig re­du­zie­ren wir den Kos­ten­auf­wand für die Com­mu­ni­ty durch ge­mein­schaft­li­che Bran­chen­diens­te in den Be­rei­chen Cy­ber­kri­mi­na­li­tät, Be­trug und Com­p­li­an­ce. Wir wer­den ei­ne Da­ten-In­no­va­ti­on mit ein­ge­bet­te­ten Ri­si­ko- und Kon­troll­ele­men­ten ein­füh­ren, so wie es die Com­mu­ni­ty von SWIFT er­war­tet, und da­mit si­che­re Grund­la­gen für ge­schäfts­kri­ti­sche Vor­gän­ge schaf­fen. Mit der Kom­bi­na­ti­on die­ser Ele­men­te schaf­fen wir ei­ne brei­te Platt­form mit schnel­le­rer Tech­nik und noch bes­se­ren, in­tel­li­gen­ten Ser­vices, auf die sich die Fi­nanz­in­dus­trie als In­no­va­ti­ons­grund­la­ge zu­guns­ten ih­rer ei­ge­nen End­kun­den ver­las­sen kann.“

Javier Pérez-Tasso, CEO von SWIFT

Das geplante Leistungsvermögen der neuen Infrastruktur-Plattform baue auf den Transformations-Initiativen von SWIFT auf – einschließlich SWIFT GPI. Die neue Strategie habe bereits breite Unterstützung aus der Finanzdienstleistungsbranche erhalten.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/111515 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

IoT für Banken? Da führt kein Weg dran vorbei! Prozessinnovation ist der Schlüssel

Was haben Cloud-Services, Robotic Process Automation (RPA), Distributed Ledger Technology (DLT) und Künstliche Intelligenz gemeinsam? Eine rasche Adaption dieser Technologien ist die Voraussetzung für die...

Schließen