PRODUKTE21. Mai 2024

Swift stellt Banken gebrauchsfertigen Tracking-Dienst zur Verfügung

Tracking-Dienst

Swift hat Pläne vorgestellt, die Finanzinstituten dabei helfen sollen, das grenzüberschreitende Zahlungserlebnis für ihre Firmenkunden zu optimieren, indem ISO 20022 auf die gesamte Zahlungskette ausgeweitet wird. Banken wird dafür ein gebrauchsfertiger, aktivierbarer White-Label Tracking-Dienst zur Verfügung gestellt.

Swift will es Finanzinstituten ermöglichen, umfangreiche Daten an der Quelle zu erfassen, indem das Unternehmen die Zahlung durchgängig mit ISO 20022 standardisiert. Dabei will das Unternehmen Banken auch dabei unterstützen, ihren Kunden entsprechende Angebote anzubieten und stellt dafür White-Label Zahlungsverfolgungsdienste (Tracking-Dienst) über API oder Messaging-Kanal zur Verfügung. Dies soll eine vollständige Transparenz über den Status einer Zahlung sowie eine dazugehörige Bestätigung erlauben.

Derzeit sind grenzüberschreitende Unternehmenszahlungen erschwert durch konkurrierende Standards und proprietäre Formate. Unternehmen, die mit mehreren Banken zusammenarbeiten, sind mit einer fragmentierten Landschaft konfrontiert, da die Vielzahl der Bankanbieter mit unterschiedlichen Funktionen und Dienstleistungen arbeiten.

Tracking-Dienste zeigen den Status von Zahlungen

Swifts Plan wurde mit einer Arbeitsgruppe aus 25 führenden Cash-Management-Banken und 20 weiteren Unternehmen entwickelt, darunter beispielsweise Roche und Saudi Aramco. Ziel ist es, einen universellen Standard zu etablieren, der den Nutzen der umfangreicheren, strukturierteren Daten von ISO 20022 maximiert, die Automatisierung und den Abgleich erleichtert und die bis dato umfangreichen Integrationskosten drastisch senken kann.

Die Standardisierung von Zahlungsverfolgungsdaten beim Tracking-Dienst soll es Finanzinstituten ermöglichen, ihrem gesamten Firmenkundenstamm problemlos eine gleiche User Experience zu bieten, unabhängig von der eigenen geografischen Reichweite oder lokalen Investitionen. Derzeit erhalten Unternehmen, die mit mehreren Banken arbeiten, ihre Tracking-Informationen über verschiedene Kanäle und in unterschiedlichen Formaten.

Die Einführung von ISO 20022 bietet eine gute Gelegenheit, grenzüberschreitende Zahlungen zu verbessern.”

Thierry Chilosi, Chief Strategy Officer bei Swift, sagte: „Die Einführung von ISO 20022 bietet eine gute Gelegenheit, grenzüberschreitende Zahlungen zu verbessern. Die Erfassung umfangreicher Daten an der Quelle wird das gesamte Ökosystem verbessern und uns unserem Ziel sofortiger und reibungsloser Transaktionen näher bringen. Wir freuen uns, es unserer Community leichter zu machen, die Vorteile von ISO 20022 auf ihre Kunden auszuweiten und gleichzeitig den Zugriff auf Dienste wie Tracking zu vereinfachen und zu standardisieren.“

Viele Mitglieder der Swift-Arbeitsgruppe implementieren und testen die neuen Funktionen bereits, und Swift beabsichtigt, sie noch in diesem Jahr auf seine breitere Community auszudehnen.

Damien Godderis, Head of Payments Industry Engagement bei BNP Paribas, fügt hinzu: „Auch BNP Paribas freut sich, mit Swift zusammenzuarbeiten, um eine bankunabhängige Lösung für die Zahlungsauslösung anzubieten. So können wir die Vorteile von ISO 20022 maximieren und die Vorteile der Self-Service-Zahlungsverfolgung nutzen.“

dk

Die Banken der Arbeitsgruppe

  • Financial Institutions
  • Bank of America
  • Barclays
  • BBVA
  • BNP Paribas
  • Citi
  • CTBC
  • DBS
  • Deutsche Bank
  • HSBC
  • MUFG
  • Santander
  • Société Générale
  • Standard Chartered
  • UniCredit

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert