PRODUKTE31. Mai 2018

Visa Transaction Controls: Hanseatic Bank nutzt als erstes deutsches Finanzinstitut neue API

komokvm2 / Big Stock

Visa und die Hanseatic Bank führen eine neue Funktion für Visa-Karteninhaber in Deutschland ein, mit der sie Umsätze und Ausgaben einsehen und besser kontrollieren können. Die Visa Transaction Controls API für Kreditkartentransaktionen wurde in die neue Version der Hanseatic Bank-App integriert.

Visa-Karteninhaber können über die App ihre Kreditkarte selbst sperren oder entsperren, sofern kein Betrugsverdacht oder Zahlungsrückstand besteht. Dabei kann die Sperrung auch nur teilweise erfolgen, beispielsweise für Geldautomaten, die Nutzung im Ausland oder Online-Geschäfte. Damit haben die Kunden mehr Kontrolle darüber, wie und wo ihre Karte genutzt werden kann. Die Hanseatic Bank ist laut Angaben der Bank erste Kreditinstitut, das APIs aus dem Visa Developer Program im deutschen Markt einführt.

Besonders den deutschen Konsumenten ist es wichtig, immer die volle Kontrolle über ihre Ausgaben zu haben. Mit Visa Transaction Controls erfüllen wir genau dieses Bedürfnis und bieten Visa-Karteninhabern die Möglichkeit, ihre Ausgaben im Blick zu behalten und zu kontrollieren. Wir freuen uns, dass die Hanseatic Bank an unserem Visa Developer Program teilnimmt und als erste Bank in Deutschland von den Visa APIs profitiert.“

Albrecht Kiel, Regional Managing Director, Central Europe bei Visa

Überblick über Umsätze und Verfügungsrahmen

Die App bietet zahlreiche Funktionen, die Visa-Karteninhabern mehr Sicherheit bieten sollen. Neben dem verbesserten Überblick über Kreditkartenumsätze liefert die App Kunden übersichtlich und unkompliziert Informationen rund um den Verfügungsrahmen ihrer Kreditkarte. Im ersten Schritt können die Nutzer über die App den Saldo ihres Kreditkartenkontos einsehen sowie das noch zur Verfügung stehende Kreditlimit („open to buy“). Kunden, die die Teilzahlungsfunktionen nutzen, wird zudem angezeigt, wann und in welcher Höhe die nächste Rate fällig ist.

Es freut uns sehr, als erster Partner von Visa in Deutschland diese Funktionen anzubieten und so unsere digitalen Services weiter auszubauen. Wir sind überzeugt, dass die neuen Funktionen der App bei unseren Kunden und Handelspartnern sehr gut ankommen werden.“

Michel Billon, Geschäftsführer der Hanseatic Bank

Die Visa Developer Platform bietet Entwicklern, Finanzinstituten, Technologieunternehmen und Start-ups einen eigenen Zugang zu der wichtigsten Ressource von Visa: VisaNet. Die Plattform macht die beliebtesten Produkte und Dienstleistungen von Visa zugänglich für andere Entwickler, die dann aus einer Vielzahl von digitalen Lösungen für das Bezahlen auswählen können, wie zum Beispiel den Visa Transaction Controls, der Geldautomatensuche, dem Währungsrechner und vielen mehr. Durch die Nutzung der Visa API-Schnittstellen kann sich die Hanseatic Bank an ein neues Softwaresystem anbinden, bereitgestellte Anwendungen dynamisch in ihr eigenes Programm integrieren und damit den eigenen Entwicklungsaufwand geringer halten.

Geplant: Autorisierungen und weiterführende Benachrichtigungsfunktionen

Die Hanseatic Bank plant, die Funktionen der App weiter auszubauen. So sollen zukünftig zum Beispiel Autorisierungen, vorgemerkte Umsätze und hinterlegte Kautionen angezeigt werden. Außerdem wird die Hanseatic Bank ihre Benachrichtigungsfunktionen ausweiten, um Kunden noch mehr Kontrolle zu bieten. Der Nutzer wird beispielsweise aktiv per Push-Nachricht auf das Handy über jeden Einsatz der Karte informiert werden. Dies gewährleistet neben einem umfassenden Überblick über die Kontobewegungen auch zusätzlich Schutz vor Missbrauch der Kreditkarte.

Die App ist für die Betriebssysteme iOS und Android erhältlich und steht ab sofort im Apple App Store und im Google Play Store zum kostenlosen Download zur Verfügung.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/71456
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deutsche lieben Apps – solange sie nichts kosten

Vor zehn Jahren kamen Smartphones auf den Markt – und...

Schließen