STUDIEN & UMFRAGEN18. März 2020

Wie Versicherungen den digitalen Wandel aktiv gestalten können

ti&m und die Versicherungsforen Leipzig

Die Digitalisierung sorgt auch in der Versicherungsbranche für nachhaltige Veränderungen. Der technologische Fortschritt sorgt dabei für die Notwendigkeit, gewohnte Workflows und Praktiken hinter sich zu lassen. Um die einzelnen Handlungsfelder für Versicherungen zu identifizieren und daraus neue Geschäftsmodelle abzuleiten, haben ti&m und die Versicherungsforen Leipzig jetzt die „ti&m-Trendstudie Versicherungen“ veröffentlicht.

Im Rahmen der Studie haben in der ersten Welle 300 Personen in Deutschland zu den drei Lebenswelten Gesundheit, Wohnen und Mobilität Stellung genommen. Dadurch konnten die für die Befragten relevanten Themen in den einzelnen Lebenswelten identifiziert werden. Im Anschluss daran wurden, aufbauend auf den Ergebnissen, Tiefeninterviews mit Schweizer und Deutschen Versicherungsexperten geführt. Diese schätzten die Auswirkungen der Veränderungen ab und erläuterten mögliche Geschäftsmodelle für die Versicherungswirtschaft. Einen kleinen Einblick bieten folgende Erkenntnisse:

Wearables als Grundlage für Gesundheitstarife

ti&m und die Versicherungsforen Leipzig

Neue Technologien wie Wearables ermöglichen eine immer genauere Überwachung des menschlichen Körpers. Mit den daraus gewonnen Daten kann gleichzeitig die Früherkennung und Behandlung von Krankheiten verbessert werden. Für Versicherungen sind diese Daten von unschätzbarem Wert, um individualisierte Tarife anzubieten oder auch um sie für die Prävention einzusetzen. Gleichzeitig tun sich dabei neue Fragen in den Bereichen Datenschutz, Datenmissbrauch und Datensicherheit auf.

Smart Home als Chance für Versicherungen

Durch Technologien wie smarte Lautsprecher, Sensoren und IoT-Geräte jeglicher Couleur werden Wohnungen zunehmend vernetzt. Das Smart Home ist daher keine ferne Zukunft mehr, sondern bald schon Realität. Für Versicherungen birgt dies sowohl Chancen als auch neue Gefahren. Die Sensoren in den Geräten können genutzt werden, um Schäden frühzeitig zu erkennen und möglichst zu verhindern. Gleichzeitig sind vernetzte Geräte auch Einfallstore für Angriffe wie etwa von Hackern.

Wandel in der Mobilität begleiten

Das Mobilitätsbedürfnis der Menschen nimmt stetig zu. Mit E-Scootern und -Bikes konnten sich neue Fahrzeuge etablieren. In naher Zukunft werden zudem selbstfahrende Autos im öffentlichen Straßenverkehr Realität werden. Für Menschen spielt dabei immer weniger eine Rolle, mit welchem Gefährt sie von A nach B kommen, daher werden multimodale Angebote stark an Bedeutung gewinnen. Auch bergen die veränderten Besitzverhältnisse Herausforderungen wie etwa in der Sharing Economy.

Leitfaden für Geschäftsmodelle der Zukunft

ti&m und die Versicherungsforen Leipzig

Die „ti&m-Trendstudie Versicherungen“ vermittelt einen umfangreichen Einblick in die verschiedenen Herausforderungen durch die technologischen Veränderungen. Die Studie zeigt die aktuellen Trends dabei so auf, dass sie Versicherungsunternehmen bei der Beurteilung der konkreten Situation unterstützt. Zudem hilft sie direkt, die richtigen Maßnahmen abzuleiten. Versicherungen können etwa neue Geschäftsfelder entdecken oder erhalten Ideen für die Anpassung der Produktpalette.

Sich erst Gedanken über Veränderungen des eigenen Geschäftsmodells zu machen, wenn sich die neuen Technologien etabliert haben, ist in der Regel zu spät. Versicherer, die sich nicht schon jetzt darauf einstellen und vorbereiten, werden hier nicht mehr mitkommen. Für sie sind neue Technologien eine Bedrohung, für wandlungsfähige Unternehmen hingegen eine echte Chance.“

Aus der ti&m-Trendstudie Versicherungen

Die vollständige Studie steht zum kostenlosen Download gegen Angabe der persönlichen Daten zur Verfügung.tw

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/102946 
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Open Banking-Readiness: Die Checkliste für Finanzdienstleister

Seit Jahren wird der Begriff Open Banking viel strapaziert. An Aktualität hat er aber nicht verloren, im Gegenteil: Mit der Umsetzung der PSD2 und der...

Schließen