FINTECH17. Juni 2021

Yokoy – FinTech aus der Schweiz will in Deutschland per KI das Spend-Management revolutionieren

Yokoy

Das Schweizer FinTech Yokoy will in Deutschland starten. Das Angebot: per künstlicher Intelligenz werde das Spend Management von Betrieben vollständig digitalisiert und automatisiert.

Gestartet ist Yokoy (Website) schon 2019 in der Schweiz. Das Ziel: Spesen- und Kreditkarten-Prozesse von Firmen durch Automatisierung zu revolutionieren. Mittlerweile liefert das FinTech Lösungen vom Foto des Belegs bis hin zur Finanzbuchung – inklusive der Kontrollen, MwSt.-Rückforderung, Archivierung und Rückerstattung von Spesen – maximal fünf Sekunden in Anspruch. Damit müssen sich die Manager und das Finanzteam des jeweiligen Unternehmens nur noch auf Ausnahmen und Ausreißer konzentrieren.

Philippe Sahli, CEO Yokoy
Yokoy

KI muss heraus aus der akademischen Theorie und im richtigen Leben eingesetzt werden – am besten dort, wo sie den Alltag von Mensch und Unternehmen signifikant erleichtert. Dieses Ziel haben wir uns auch für Deutschland gesetzt.”

Philippe Sahli, CEO Yokoy

Aus dem anfänglichen Spesentool sei nun eine umfassende Ausgaben-Management-Lösung geworden, die neben der Behandlung von Spesen auch die Bearbeitung von Lieferantenrechnungen erlaube. Im Mittelpunkt dieser Weiterentwicklung stünde erneut die künstliche Intelligenz. So analysiere die Anwendung automatisch alle Einzelheiten einer Rechnung. Die Software sorge dafür, dass Bestellungen, Rechnungen und Lieferanten korrekt miteinander verknüpft und den richtigen Kostenstellen zugeordnet werden.

Wie beim Spesentool steht der Mensch auch bei unserem neuen umfangreichen Spend-Management-Angebot nach wie vor im Zentrum, er muss sich aber nicht mehr um Routineaufgaben kümmern, die ihm die künstliche Intelligenz jetzt abnimmt, sondern kann sich ganz auf die Ausnahmefälle fokussieren.“

Entdeckt die Software Abweichungen von den Vorgaben, beziehe sie die zuständigen Instanzen ein. Der Prozess der Genehmigungen lässt sich innerhalb der Software an firmenspezifische Besonderheiten anpassen.

Die Software-Komponenten für die Verarbeitung von Lieferantenrechnungen oder Spesen sind Teil einer Cloud-basierten Software-Plattform, die firmeninterne Enterprise-Resource-Planning-Systeme (ERP) einbinde. Beim Informationsaustausch werden gängige Schnittstellen unterstützt. Die Produkte wichtiger ERP-Anbieter – SAP, Datev, MS Dynamics und andere – können integriert werden. Der Schutz der Privatsphäre und die Sicherheit der Daten bleiben dabei stets gewährleistet.

Ben Bauer, Country Manager Germany Yokoy
Yokoy

Auch in Deutschland hat das Interesse an digitalen Themen, speziell an Lösungen im Bereich künstlicher Intelligenz in den vergangenen 15 Monaten rasant zugenommen. Laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom ist 95 Prozent der Unternehmen hierzulande im Zuge der Corona-Krise die Digitalisierung wichtiger geworden. Diesem wachsenden Bedarf wollen wir mit unserem Engagement auf dem deutschen Markt Rechnung tragen.”

Ben Bauer, Country Manager Germany Yokoy

Im Herbst soll die Software von Yokoy in ganz Europa durch physische und virtuelle Firmenkreditkarten ergänzt werden. In der Schweiz bereits im Einsatz vereinfachen die physischen Firmenkarten die Ausgabenverwaltung zusätzlich, indem alle Transaktionen automatisch in die Ausgabeverwaltung eingespeist werden. Für Yokoy-Karten (Website) sind keine Kartengebühren zu bezahlen, bei der Währungsumrechnung werden keine Zuschläge verrechnet.aj

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/121663
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.