EVENTS & MESSEN20. Mai 2022

Zwischen Konkurrenz und Kooperation: Wie Start-ups und Versicherungen auf der InsurNXT zusammenfinden

Kölnmesse / die farbe null

Eine Branche im Wandel – in Köln fand in dieser Woche die erste InsureNXT als Präsenzveranstaltung statt. Die Kongressmesse soll zum Treffen der Versicherungen und der Start-ups im Insurance-Umfeld werden und die Vernetzung der beiden Gruppen unterstützen, die unterm Strich einander gar nicht so fremd sind, wie dies Experten zuweilen behaupten. Immerhin gut 2.000 Teilnehmer fanden den Weg zur Messe Köln, wobei der Standort als Zentrum des deutschen Versicherungswesens auch gut gewählt ist.

Rund 1 Trillion Euro werden wir als Gesellschaft bis 2040 investieren, um unsere Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Das ist die größte Reallokation von Kapital in der Geschichte Europas”, prognostizierte Oliver Schoeller, CEO der Gothaer Versicherungen, in seiner Keynote auf der InsureNXT 2022 in Köln. Dabei sei die Versicherungswirtschaft als Industrie ein Schmelztiegel der Megatrends unserer Zeit. Diese würden einerseits riesige Wachstumschancen schaffen, gleichzeitig erhöhten sie die Komplexität und die Risiken für die Branche. „Wir glauben, dass man Nachhaltigkeit und Business sehr gut zusammenbringen kann”, ergänzte Monika Schulze, Vorstandsmitglied bei der Zurich Deutschland. Dabei sei es als Unternehmen wichtiger ein Ziel zu formulieren, es konsequent anzustreben und aus Fehlern zu lernen, als auf die perfekte Lösung zu warten.

Nachhaltigkeit, digitale Ökosysteme und kundenzentriertes Denken sowie innovative Technologien standen im Fokus der InsureNXT 2022. Mit rund 2.000 Teilnehmern, 165 Top-Referenten, 125 Bühnen-Acts sowie 150 Ausstellern und Partnern war die Premiere der physischen InsureNXT ein erster Aufschlag, der – wenn auch mit zwei Jahren Verspätung – durchaus Interesse fand. Unter den Speakern und Partnern befanden sich zum einen Big-Tech-Anbieter wie Amazon Web Services, Google, Meta, Microsoft, Salesforce, SAP und SAS, aber natürlich auch eine Vielzahl nationaler und internationaler Versicherer: von A wie AXA über E wie Ergo und P wie Ping An bis Z wie Zurich.

Die großen InsurTech-Deals lassen auf sich warten

„45 Deals mit etwa 570 Millionen Euro Umfang” zählte Florian Graillot, Investor bei Astorya.vc, für InsurTech-Investments in Europa in den ersten Monaten dieses Jahres. Deutlich größere Investments beobachte er allerdings im amerikanischen Markt. Bei Start-ups größer zu denken, empfahl auch Investor Carsten Maschmeyer in seinem Talk auf der InsureNXT:

Wir sind in Deutschland zu defensiv. Wir müssen europäische Tech-Champions bauen, damit interessante Firmen nicht zu früh an die USA oder China verkauft werden. Warum investieren Versicherer nicht gemeinsam in Start-ups?“

Carsten Maschmeyer, Unternehmer

Kölnmesse / die farbe null

Maschmeyer sieht die Investments in Neodigital und Nect als seine bisher erfolgreichsten InsurTech-Beteiligungen bezeichnet, erklärt aber auch, dass gerade in diesem Umfeld noch die ganz großen schlagzeilenträchtigen Exits fehlten. Andererseits sind InsurTechs auch aus Sicht der Versicherer zu sehen – und da stehen durchaus spannende Geschäftsmodelle für eine Branche, in der gerade hinter den Kulissen vieles noch im Entstehen ist – bei Versicherungen, die oftmals nicht wissen, wie sie mit den Start-ups umzugehen haben und bei Start-ups, die in ihrer inneren DNA so komplett anders sind als die altehrwürdigen Assekuranzen. Doch auch Anna Christmann, Beauftragte des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) für digitale Wirtschaft und Start-ups, betonte in ihrem Grußwort, dass „gerade Start-ups eine entscheidende Rolle bei der Transformation der digitalen Wirtschaft spielen”. Deshalb, so Christmann, habe sich die Bundesregierung zum Ziel gesetzt, das Venture Capital-Ökosystem in Deutschland und Europa beispielsweise über die Beteiligungsgesellschaft KfW Capital deutlich zu stärken.

 Embedded Insurance: Wer verdient am Megatrend?

„Organisiert der Versicherer das Ökosystem oder ist er Teil des Ökosystems?”, fragte Oliver Hein, Head of Insurance bei Google Cloud Germany, in einem Panel auf der Center Stage der insureNXT. Die Antwort der Diskutanten fiel naturgemäß unterschiedlich aus.

Die meisten Versicherer werden kein Geld mit Embedded Insurance verdienen.“

Gil Arazi, Gründer von FinTLV Ventures

Das seien derzeit meist noch Mikrotransaktionen, die sich derzeit lediglich für die Plattformbetreiber rechneten. Für Carsten Maschmeyer hingegen wird der Markt für Embedded Insurances „ein Multi Billionen-Geschäft”. Der InsureNXT-Award Preisträger Frank Kastholm von penni.io und Eric Gewirtzman, CEO von bolttech ventures, sahen ebenfalls beste Umsatzchancen für das Segment.

Zukunftsmusik im Metaverse

Kölnmesse / die farbe null

Auch über die aktuelle Relevanz des Metaverse für die Versicherungswirtschaft gingen die Ansichten auseinander. Einig waren sich die Diskutanten aber darin, dass auch digitale Güter einen Versicherungsschutz benötigen. „Wenn Non Fungible Tokens von Prada Tausende von Dollar kosten, dann braucht es eine Versicherung”, so Tak Sato, Präsident von MS&AD Ventures. Mark Klein, Chief Digital Officer der ERGO, berichtete von seinen persönlichen Erfahrungen u.a. mit Bereichsleiter-Meetings und Schulungen, die er seit einem Jahr in virtuellen Welten abhält.

Die insureNXT wurde dieses Jahr zum großen Präsenz-Wiedersehensfest der gesamten InsurTech Community. Als InsurLab Germany sind wir überwältigt vom fantastischen Zuspruch und Interesse.“

Sebastian Pitzler, Geschäftsführer des Co-Veranstalters InsurLab Germany

Und Prof. Christian Glasmacher, Mitglied der Geschäftsleitung der Koelnmesse, ergänzt: „Wir freuen uns nicht nur über die große und sehr positive Resonanz auf der physischen Premiere der InsureNXT, sondern vor allem auch darüber, dass die Branche unser Konzept mitgetragen hat.“ Auf der InsureNXT habe sich die aktuelle und nächste Generation der Versicherungswirtschaft und der InsurTechs getroffen. Die internationale Ausrichtung, den Cross Industry-Gedanken und die Beteiligung der relevanten Tech-Unternehmen wolle man in den kommenden Jahren gemeinsam mit der Branche ausbauen.

Die InsureNXT 2023 findet am 26. und 27. April 2023 wieder in Köln statt. tw 

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/141053
 
 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.