FINTECH21. Apr. 2016

Ein Jahr GetSafe: schon 60.000 Versicherungen,
2016 sollen 100 neue Arbeits­plätze geschaffen werden

GetSafe
GetSafe verwalte heute schon 60.000 Verträge – knapp die Hälfte davon ist die Privathaftpflicht.GetSafe

Man kann darüber diskutieren, ob Clark, Knip und GetSafe Arbeitsplätze vernichten oder schaffen: Klar ist – die Versicherungs-FinTechs scheinen recht erfolgreich zu sein. So meldet GetSafe zum einjährigen Bestehen, man verwalte nun bereits 60.000 Versicherungen und werde 100 neue Stellen in 2016 schaffen.

GetSafe, wird ein Jahr alt. Das Team von Gründer und CEO Christian Wiens sei in den vergangenen zwölf Monaten bereits auf über 60 Mitarbeiter angewachsen. Mit über 60.000 in der App verwalteten Versicherungsverträgen wachse auch der Bedarf an neuen Mitarbeitern: 100 neue Stellen will GetSafe 2016 zusätzlich besetzen.

“Wir suchen gerade in allen Bereichen neue Mitarbeiter, auch viele Kundenberater”, sagt Christian Wiens. Über 10.000 Beratungsanfragen sind bisher über die App gestellt worden. “Mit unserer App und dem damit verbundenen Service bedienen wir einen bisher ungedeckten Bedarf der Verbraucher”, ergänzt er.

GetSafe
GetSafe

Die heutige Generation ist mobil, ständig unterwegs und hat wenig Zeit. Sie will keine verstaubten Versicherungsordner und lästigen Vor-Ort-Termine mit einem Vertreter.”

Christian Wiens, CEO GetSafe

Für Beratungswünsche stellt GetSafe ausgebildete Berater zur Verfügung, die Kunden per Chat in der App oder auch telefonisch kontaktieren können. Wobei die Berater keine Verkaufsprovisionen erhalten, sondern einen Bonus auf Basis positiver Kundenbewertungen. Das Durchschnittsalter der Kunden beträgt 38,5 Jahre. 86% der Nutzer sind männlich. Die Kunden verwalten im Durchschnitt mehr als vier Versicherungsverträge über die App. Die wichtigsten Versicherungen für Kunden sind die Privathaftpflicht-, Hausrat-, Rechtsschutz-, Unfall- sowie Kfz-Versicherung.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=29907
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kelz-Tibco
Geldwäsche und Betrug: Kann die IT noch der Regulierung standhalten?

Die Bundesregierung zieht in den Kampf gegen Geldwäsche und verabschiedete schon im April eine Ergänzung zum erst Ende Januar beschlossenen Anti-Korruptionsgesetz. Wer soll da noch...

Schließen