SECURITY15. Mai. 2015

G DATA Malware Report: Online-Banking-Angriffe stark gestiegen – 44,5 Prozent mehr abgewehrt

G DATA
G DATA

Neue Höchstwerte bei der Abwehr von Banking-Trojanern: Die Zahl der vereitelten Attacken ist 2014 um 44,5 Prozent gestiegen. Eine Analyse der Top 25 Banking-Angriffsziele durch die G DATA Sicherheitsexperten hat ergeben, dass über 70 Prozent der Ziele in den USA, Kanada und Großbritannien liegen. Ziele in Deutschland machen dagegen nur 4 Prozent aus.

G DATA
G DATA
Insgesamt haben die Analysten im zweiten Halbjahr 2014 über 4,1 Millionen neue Schadprogrammtypen entdeckt, sagt der der Malware Report von G DATA. Damit beläuft sich die Gesamtzahl für 2014 auf fast 6 Millionen neue Computerschädlinge. Die Prognose von über 3,5 Millionen Schädlingen wurde weit übertroffen. 

US-Bank-Kunden sind weiterhin Hauptziel von Banking-Trojanern

Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 sank der Anteil an US-Bank-Kunden, die im Fadenkreuz von Cyberkriminellen waren, um 12 Prozent. Deutlich gestiegen sind die Angriffe auf russische Online-Banking-Nutzer (plus 12 Prozent). Neu in den Top 25 sind unter anderem eine französische Bank und eine Bank aus Kanada.

Die verbesserten Sicherheitsmaßnahmen der Banken machen es den Online-Bankräubern immer schwerer, sich Geld von Bankkunden zu verschaffen. Dennoch ist die Zahl abgewehrter Angriffe durch Banking-Trojaner um 44,5 Prozent gestiegen. Banking-Trojaner umgehen gezielt herkömmliche Erkennungsverfahren. Nur spezielle Schutztechnologien können Nutzer von Online-Banking effektiv schützen.

Ralf Benzmüller, Leiter der G DATA SecurityLabs

Computerschädlinge & Adware haben massiv im kommen

Mit 4,1 Millionen Computerschädlingen entdeckten die G DATA Sicherheitsexperten im zweiten Halbjahr 2014 fast das 2,3-fache an Schadprogrammen im Vergleich zum ersten Halbjahr. Im Gesamtjahr registrierten die G DATA SecurityLabs somit knapp sechs Millionen neue Schadprogrammtypen. 2013 waren es insgesamt nur 3,4 Millionen Schädlinge, davon rund 1,9 Millionen im zweiten Halbjahr. Auch im zweiten Halbjahr 2014 setzt Adware seinen Höhenflug fort. Mittlerweile macht Adware 31,4 Prozent aller neuen Signaturvarianten aus. Somit ist fast jede dritte neue Schadcode-Erkennung aus diesem Bereich.

Prognosen für das erste Halbjahr 2015

Die Sicherheitsexperten gehen davon aus, dass aus Phishing-Angriffen multiple Angriffe werden, die auch Schadprogramme involvieren. Nicht nur sensible Daten von Phishing-Opfern würden dann gestohlen, sondern beispielsweise auch Angriffe mit Exploit-Kits durchgeführt.

Der komplette Malware Report ist hier online erhältlich.aj

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=14603
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ARAG-258
ARAG führt Online Schaden-Tracking für Rechtsschutz- und Komposit-Kunden ein

Manchmal müssen es gar nicht die großen Innovationen sein, die den Kunden das Leben deutlich leichter machen. ARAG Kunden können ab sofort im Internet...

Schließen