INNOVATIONSKULTUR30. Jan. 2015

Gruppenausgaben abrechnen: Geniale FairSplit-App der Ersten Bank und Österreichischen Sparkassen

20150130-fairsplit1
20150130-fairsplit4
20150130-fairsplit3
20150130-fairsplit2
Ist die Erste Bank nun ein FinTech oder eine Bank? Beides vermutlich. Auf jeden Fall beeindruckt sie schon wieder: Erste Bank und Sparkassen stellen die FairSplit-App für iOS und Android vor. Mit FairSplit können Gruppenausgaben per Smartphone abgerechnet und fair geteilt werden. Und die App soll sogar für Nicht-Kunden nutzbar sein! Entwickelt wurde die App via S-LAB gemeinsam mit Kundinnen und Kunden.

Gemeinsame Rechnungen nach dem Urlaub auseinander zu dividieren? Das kann – wenn mehrere Unterwegs waren – in einer mathematischen Höchstleistung enden. Mit FairSplit soll sich der Zahlensalat einfach per Fingertipp in klar zugeteilte Summen aufteilen und zeigen lassen, wer wem noch wie viel schuldet. Clever. Ein zielgruppengerechtes YouTube-Video stellt den Nutzen und die Funktionen vor.

Natürlich sei die knapp 14 MByte große  App nicht nur für Urlaubsabrechnungen brauchbar: Das Aufteilen der Kosten von Gemeinschaftsgeschenken oder die Monatsabrechnung einer Wohngemeinschaft kann damit simpel am Smartphone erledigt werden. In FairSplit angelegte Gruppen dokumentieren mit, wer welche Ausgaben tätigt. Die Mitglieder der Gruppe werden über das Telefonadressbuch hinzugefügt und haben in der App Einsicht in die Gruppenausgaben.

S-LAB
S-LAB

Hat eines der Gruppenmitglieder kein Smartphone, kann er sich die Ausgaben auf fairsplit.sparkasse.at ansehen oder verwalten. Wird auf „Abrechnen“ geklickt, teilt die App allen Gruppenmitgliedern mit, wer wem noch wie viel Geld schuldet. Zur noch schnelleren Abwicklung können auch gleich die Kontodaten verschickt werden. Die App können auch Kundinnen und Kunden anderer Banken nutzen.

Den Kunden einbinden: App von Kunden für Kunden

Im Video stellt das S-Lab auch den Kunden vor, der die Idee hatte. So geht Social Media!S-Lab
Im Video stellt das S-Lab auch den Kunden vor, der die Idee hatte. So geht Social Media!S-Lab

Die Idee zu FairSplit hatte ein Kunde. Bei einem Workshop im s-Lab, der Co-Creation Plattform der Erste Bank, wurde das Konzept konkretisiert und weiter ausgearbeitet. Das Entwicklerteam im Erste Hub, dem Innovationslabor von Erste Bank und Sparkassen, hat sie schließlich umgesetzt. „Dass Verbesserungsvorschläge von Kunden ernst genommen und eingearbeitet werden finde ich echt genial“, freut den  s Lab User Lovro Zekusic, der die Idee ins s Lab brachte.

Das Zuberwort des S-LAB heißt Co-Creation - die Bank holt sich Kunden und entwickelt mit ihnen zusammen unterschiedlichste AppsS-LAB
Das Zauberwort des S-LAB heißt Co-Creation: Die Bank holt sich Kundenideen und entwickelt mit ihnen zusammen unterschiedlichste AppsS-LAB

Die FairSplit-App ist eingebettet in eine klare mobile-Strategie der Erste Bank: Für ganz konkrete und relevante Anwendungsfälle werden spezifische, alltagstaugliche Apps zur Verfügung gestellt, die das digitale Geldleben der Kundinnen und Kunden begleiten, vereinfachen und verbessern. In den letzten Jahren wurden bereits mehrere Apps gelauncht, wie beispielsweise die Wechselstube für Fremdwährungsbestellungen von unterwegs oder Hilfreich, eine Spenden-App für die innovativste Art, Gutes zu tun.

A FairSplit im Google Play Store
iOS FairSplit in iTunes 

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=9107
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Stimmen, Durchschnitt: 4,50 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AndreyPopov/bigstock.com
Geplante Regeln unwirtschaftlich und keine Entlastung für Verbraucher

Die Deutsche Kreditwirtschaft nimmt mit Besorgnis zur Kenntnis, dass der europäische Regulierer bezüglich der Interchange für den Karteneinsatz nun mehr Regelungen getroffen hat, die...

Schließen