KARRIERE25. Feb. 2016

Vertragsauflösung erbeten: Steffen Jentsch verlässt den Vorstand der Fiducia & GAD

FiduciaGAD
FiduciaGAD

Steffen Jentsch, Mitglied des Vorstands der Fiducia & GAD IT AG, verlässt das Unternehmen zum 30. Juni 2016. Jentsch hatte den Aufsichtsrat der Fiducia & GAD um Auflösung seines Vertrags gebeten. Diesem Wunsch hat das Gremium in seiner Sitzung am 24. Februar entsprochen.

Steffen Jentsch verantwortete im Vorstand das Ressort Verbund und Marktkunden. Das Geschäft mit dieser Zielgruppe habe unverändert eine hohe Bedeutung für die Fiducia & GAD und solle weiter ausgebaut werden. Die Verantwortung hierfür wird künftig zusätzlich von Jens-Olaf Bartels übernommen, der im Vorstand bereits für die Volksbanken und Raiffeisenbanken zuständig ist.

„Steffen Jentsch hat sich intensiv in den Zusammenschluss der beiden Rechenzentralen im vergangenen Jahr eingebracht und sich ebenso intensiv für das Zusammenwachsen beider Vorgängerunternehmen engagiert“, sagt der Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Brinkmann. „Für seine Arbeit gebührt ihm unser außerordentlicher Dank“, so Brinkmann weiter. „Mit Steffen Jentsch verlieren wir einen kompetenten und geschätzten Kollegen, der sich große Verdienste um den Erfolg der Fiducia & GAD erworben hat“, betont Klaus-Peter-Bruns, Vorstandsvorsitzender der Fiducia & GAD.

Vertragsverlängerungen

Neben dieser Veränderung hat der Aufsichtsrat darüber hinaus beschlossen, die Vorstandsverträge von Martin Beyer, zuständig für Finanzen und Beteiligungen, und von Jörg Dreinhöfer, verantwortlich für Migration, Kundenprojekte und Betrieb bank21, vorzeitig zu verlängern.

Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
http://www.it-finanzmagazin.de/?p=27233
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Stimmen, Durchschnitt: 3,22 von maximal 5)
Loading...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SWIFT-Institute: Auswirkungen und Möglich­keiten der Blockchain in der Wertpapier-Abwicklung

Das SWIFT-Institute hat eine neue Studie veröffentlicht, in der die praktische Anwendung der Blockchain-Technologie (bzw. der wechselseitigen Distributed Ledger-Technologie) in den Wert­papier­märkten eingehend untersucht...

Schließen