FINTECH9. Oktober 2018

Blockchain-Bankkonto Bitwala startet Mitte November – solarisBank liefert die Plattform-Technologie

Bitwala-App
Bitwala

Bitwala will Mitte November das „erste deutsche Blockchain-Bankkonto“ starten. Damit werde das Unternehmen die Brücke zwischen herkömmlichem Banking und der Blockchain-Technologie schlagen und so Kryptowährungen per Euro-Account verfügbar machen, versprechen die Berliner. Im Hintergrund liefere die solarisBank die Plattform-Technologie (siehe Blockchain Factory). Ebenso sei die solarisBank das kontoführende Institut.

Das Besondere an Bitwala (Website) werde ein ‚fundamental neuer Online-Banking-Dienst‘ auf Basis von Kryptowährungen sein. Dabei soll das Halten von Kryptowährungen eine ‚bislang nicht dagewesener Leichtigkeit‘ erreichen. Laut Website hätten sich bisher etwas über 33.500 Interessierte per E-Mail-Adresse vormerken lassen, um zum Start informiert zu werden.

Bitwala

Euro-Einlagensicherung per solarisBank; Krypto‑Transaktionen innerhalb einer Stunde

Über die solarisBank würden die Kunden von der Einlagensicherung geschützt (Euro-Einlagen bis 100.000 Euro). Die Inhalte der Krypto-Wallets (bzw. deren Gegenwerte) unterliegen jedoch nicht der Einlagensicherung.

Mit wenigen Klicks können man per Bitwala sowohl SEPA-Transaktionen als auch den Account verwalten. Auf diese Weise müsse nicht Liquidität auf ein separates Tradingkonto überwiesen werden, um Kryptowährungen zu erwerben. Der Kauf und Verkauf von Bitcoins könne so in kurzer Zeit durchgeführt werden. CFO Christoph Iwaniez versprach, die Transaktionen seien immer innerhalb einer Stunde abgewickelt. Technisch möglich sei eine Transaktionsabwicklung innerhalb von fünf Minuten, dem werde man sich nach und nach annähern.

Die Kryptowährungen werden bei Bitwala in gesonderten „Multi Signature Wallets“ untergebracht – mit dem Vorteil, dass nur der Kunde seinen Private-Key habe. Um bezahlen zu können, muss der Wallet-Inhalt in Euro umgetauscht werden. Anschließen könne man dann beispielsweise mit der dazu gehörenden Debit-Mastercard darüber verfügen.

Start der deutschsprachigen Bitwala-Website

Neben der Produkt-Ankündigung für Mitte November will das Unternehmen heute eine deutschsprachige Website starten, auf der eine kostenlose Krypto-Akademie Wissen über Blockchain und Kryptowährungen vermittle.

Bitwala

Wir sind stolz, gemeinsam mit der solarisBank dieses fundamental neue Banking-Angebot zu starten. Das moderne technische Profil und der regulatorische Haftungsmantel erlauben es Bitwala, den deutschen Gesetzesvorgaben vollständig zu entsprechen und ein verlässliches Nutzererlebnis zu ermöglichen.”

Jörg von Minckwitz, Geschäftsführer Bitwala

Vor dem Hintergrund steigender Nachfrage aus der Blockchain-Community nach einem lizenzierten Banking-Anbieter hatte die solarisBank im Juli die “solarisBank Blockchain Factory” als Brücke zwischen Krypto- und konventionellem Banking gestartet. Die solarisBank verfügt über eine deutsche Vollbanklizenz und werde sicherstellen, dass alle Bankkonten des neuen Angebots die Vorgaben und Rechtsstatuten erfüllen.

Peter Grosskopf, Head der Blockchain Facory (solarisBank)solarisBank

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Bitwala, einem Pionier unter den deutschen Blockchain-Unternehmen und perfekten Partner für unsere Blockchain Factory. Gemeinsam werden wir einen Teil der Zukunft dieser Branche gestalten. Der Kryptowährungs- und Blockchain-Bereich verfügt noch über viele Herausforderungen. Unsere solarisBank Blockchain Factory wird als Brücke zwischen der Kryptowährungs- und Fiat-Welt die eine oder andere Herausforderung angehen, indem sie Bankdienstleistungen als APIs und weitere Krypto-spezifische Lösungen anbietet.”

Peter Grosskopf, Co-Lead der Blockchain Factory der solarisBank

Bitwala hat derzeit 23 Angestellte.

 
Sie finden diesen Artikel im Internet auf der Website:
https://itfm.link/78801
 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Banking-as-a-Service – der nächste logische Schritt

Viele Banken und Vermögens­ver­walter sehen sich mit der Aufgabe konfrontiert,...

Schließen